Darmstadt: Magistrat beschließt Befragung zur digitalen Medienbildung in städtischen Kitas

160
(Symbolbild: Kelly Sikkema auf Unsplash)

Der Magistrat hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, eine Befragung der Mitarbeitenden in den städtischen Kindertagesstätten zum Thema digitale Medienbildung durchzuführen, um den aktuellen Stand zur Digitalisierung zu erheben und Bedarfe zu erfassen.

Digitalisierung als zentrales Thema hat längst alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erfasst und wirkt auch in die Lebensbereiche der Kinder. Im Bereich der frühkindlichen Bildung in den städtischen Kindertagesstätten wird das Thema digitale Medienbildung als Bildungsaufgabe definiert.

Auseinandersetzung mit der digitalen Welt ermöglichen

„Wir beobachten, dass Kinder immer früher Zugang zu digitalen Medien haben. Deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, diesen Teil ihrer Lebenswirklichkeit bewusst aufzugreifen und den Kindern die Auseinandersetzung mit der digitalen Welt in den städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen zu ermöglichen“, so Bürgermeisterin Barbara Akdeniz.

Im ersten Schritt wurde ein übergreifender Arbeitskreis gegründet, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Hauptelternbeirates (HEB) Darmstadt, des Instituts für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen (MuK) und der Abteilung Kinderbetreuung des Jugendamtes der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Dieser Arbeitskreis hat einen Erhebungsbogen erarbeitet, um eine qualifizierte Bildungsarbeit zur digitalen Medienbildung mit Kindern in der Wissenschaftsstadt Darmstadt weiter und verstärkt zu verfolgen. Der Erhebungsbogen wurde mit den verschiedenen Fachämtern der Wissenschaftsstadt Darmstadt abgestimmt und wird durch die Abteilung Statistik und Stadtforschung im Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung ausgewertet.

Befragung der pädagogischen Fachkräfte

Die Befragung findet im Januar 2022 in den städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen unter den pädagogischen Fachkräften statt. Das Ergebnis wird im ersten Halbjahr 2022 erwartet. Im Verlauf sollen Antworten auf wichtige Fragen gefunden werden: Wie passen digitale Medien und frühkindliche Bildung zusammen? Welche Rolle spielt die digitale Medienbildung in den Kinderbetreuungseinrichtungen? Welchen Herausforderungen müssen wir uns in den Kindertagesstätten der Wissenschaftsstadt Darmstadt stellen und welche neuen Chancen werden eröffnet?

Der Hauptelternbeirat der städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen stellt dazu fest: „Wir als Eltern sind froh, dass die Digitalisierung auch für die Einrichtungen der frühkindlichen Bildung zielgerichtet und bedürfnisorientiert voran gebracht werden soll. Wir sehen die vielen Möglichkeiten und auch Notwendigkeiten, die Bildungsarbeit, aber auch Organisation und Kommunikation digital auszubauen. Als Elternschaft betrachten wir das als ein zentrales Thema und freuen uns über eine partnerschaftliche Kooperation mit der Stadt und dem MuK. Die Spanne der Forderungen in der Elternschaft zu Tempo und Zielen dieser Entwicklung ist groß und wir wollen uns kooperativ dafür einbringen, dass unsere Kinder eine optimale Bildung – auch bereits im U6-Bereich – erfahren. Die Antworten aus dem Fragebogen können uns helfen, spezieller die vorhandenen Strukturen und Interessen der einzelnen Einrichtungen bei der Planung des Ausbaus und Unterstützungsmaßnahmen zu berücksichtigen und einzubinden“, so Christian Brückner, Vorsitzender des Hauptelternbeirates.

„Ich freue mich auf ein weiteres, spannendes Thema in der frühkindlichen Bildung und bin sicher, dass es uns unter Einbeziehung aller Akteure – Kinder, Familien, Fachkräfte, Expertinnen – gelingen wird, einen altersgerechten und sinnvollen Einsatz digitaler Medien in den städtischen Kindertagesstätten professionell umzusetzen, der die Entwicklung der Kinder bereichert“, konstatiert Barbara Akdeniz.

Cordula Kahl vom Institut für Medienpädagogik und Kommunikation (MuK) ist begeistert von der Strategie der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Medienbildung auch im frühkindlichen Bereich zu verankern. Das Muk qualifiziert bereits jetzt schon pädagogische Fachkräfte in Darmstädter Kindereinrichtungen für die medienpädagogische Arbeit und wird die Ergebnisse der Bestandsaufnahme diesbezüglich in das Angebot einarbeiten. „Mit einer solchen Erhebung sind die Ziele der Medienbildung für die frühkindliche Bildung viel schneller zu erreichen“, so Cordula Kahl vom MuK.

(Text: PM Stadt Darmstadt)

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben