Kreis Bergstraße: Auch im Alter noch sicher durch den Straßenverkehr

169
(Symbolfoto: Haidong Liang auf unsplash)

Kostenlose Informationsveranstaltung am 19. Juni in Biblis-Wattenheim mit praktischen Mobilität-Tipps für ältere Menschen

Mit dem Älterwerden verändert sich die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Zeitpunkt und Ausmaß sind individuell sehr verschieden. Dabei ändern sich vor allem auch Fähigkeiten, die wichtig sind, um das Verkehrsgeschehen rasch wahrzunehmen und proaktiv zu reagieren. Das kann eine sichere Verkehrsteilnahme beeinträchtigen, etwa, wenn auf eine kritische Situation zu spät oder gar nicht reagiert wird.

Gleichzeitig verfügen Seniorinnen und Senioren über eine langjährige Erfahrung im Straßenverkehr. Viele von ihnen haben seit Jahrzehnten einen Führerschein und fahren oft noch regelmäßig mit dem Auto. Häufig meiden sie verkehrsreiche Zeiten und schwierige Verkehrssituationen. Zudem haben sie ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein als jüngere Menschen.

Der Vortrag „Seniorinnen und Senioren im Straßenverkehr“, den die PauLas des Kreises Bergstraße für die Gemeinden im Ried (NORIE) in Kooperation mit Maria Sauer vom Seniorennachmittag Wattenheim organisieren, richtet sich an ältere Menschen ab dem 60. Lebensjahr, die aktiv als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer am Straßenverkehr teilnehmen. Der Moderator des Vortrages, Ralf Drexelius, Leiter der Verkehrsprävention der Polizei Südhessen und Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Odenwald, verfügt über eine langjährige Praxiserfahrung. Seniorinnen und Senioren erhalten von ihm zu ihren Fragen praktische Tipps und Antworten. In seinem Vortrag wird es auch eine Einführung zum richtigen Umgang mit einem Rollator geben.

Die Veranstalterinnen und Veranstalter laden alle am Thema Interessierten herzlich ein, am 19. Juni um 15 Uhr zum Seniorennachmittag bei Kaffee und Kuchen ins Dorfzentrum Wattenheim (Schulstraße 7, Biblis) zu kommen. In diesem Rahmen wird dann um 15.30 Uhr der etwa 45-minütige Vortrag stattfinden. Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht nötig. Bei Rückfragen stehen die Psychosozialen Fachkräfte auf dem Land Christina Adler-Schäfer oder Michaela Weber unter der Telefonnummer 06206/909487 zur Verfügung.

(Text: PM Kreis Bergstraße)