Kreis Groß-Gerau: Schutz vor Kriminalität

175
Unterhaltung und Aufklärung: Viele Gäste nutzen den Präventionstag von Kreis und Polizei, um sich am Landratsamt über Projekte, Kampagnen und Programme zu informieren, die helfen, sich gegen Gewalt zu schützen. Auch Fahrräder wurden an einem Stand codiert. Geehrt wurden zudem die ehrenamtlichen Sicherheitsberaterinnen und -berater für Senioren. Im Bild: Polizeipräsident Björn Gutzeit im Gespräch. (Foto: Kreisverwaltung)

Präventionstag von Polizei und Kreis am Landratsamt Groß-Gerau

„Für jeden Euro, den wir in Prävention stecken, sparen wir später bei der Verbrechensbekämpfung ein Vielfaches ein“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Adil Oyan am Samstag beim Präventionstag von Polizei und Kreis in Groß-Gerau. Auf dem Areal am Landratsamt konnten sich Gäste zu den Themen Einbruchschutz, Sicherheit im Alter und Verkehrsprävention informieren und beraten lassen. Zudem präsentierten Hilfestellen und Kooperationspartner des Kreises ihr umfangreiches Angebot im Bereich der häuslichen Gewalt.

Eine Hüpfburg für die Kinder, ein Foodtruck für die hungrigen Gäste und jede Menge Informationen und Beratungen über Programme, Kampagnen und Projekte rund um das Thema Kriminalität und Verkehrssicherheit – der Präventionstag von Polizei und Kreis war aus Sicht der Veranstalter ein voller Erfolg. Das Büro für Frauen und Chancengleichheit des Kreises Groß-Gerau hatte diesen Tag mit dem Präventionsteam der Polizeidirektion Groß-Gerau mit Unterstützung der Volksbank Mainspitze organisiert. „Das Netzwerk gegen Gewalt im Kreis Groß-Gerau ist sehr erfolgreich und arbeitet vertrauensvoll zusammen. Das konnte man sowohl in den Vorbereitungen, als auch am heutigen Tag sehen.“ so Judith Kolbe, Leiterin des Büros für Frauen und Chancengleichheit der Kreisverwaltung.

„Gewalt hat viele Gesichter”

„Gewalt hat viele Gesichter, ich denke da an den Bereich der häuslichen Gewalt“, sagte Oyan. Der Kreis mit seinem großen Netzwerk verfüge über viele Hilfeeinrichtungen und Beratungsstellen, um Frauen, die Opfer von Gewalt in der Familie und im sozialen Nahraum wurden, gezielt und nachhaltig zu unterstützen. Prävention sei unverzichtbar im Kampf gegen Gewalt. „Ich freue mich, dass wir im Kreis bereits über sehr gute Kooperationen verfügen. Polizei, Landratsamt und Beratungsstellen arbeiten Hand in Hand“, betonte Oyan. Polizeipräsident Björn Gutzeit ergänzte: „Sicherheit ist ein Grundbedürfnis für die Menschen und wichtig für ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Von daher freue ich mich, dass wir heute hier im Landkreis Groß-Gerau mit so vielen Akteuren und vielen engagierten Kolleginnen und Kollegen aus der Polizei die Menschen in dieser Region beraten können, sensibilisieren für neue Kriminalitätsphänomene und damit weiterhin gewährleisten, dass der Landkreis Groß-Gerau sicher ist. Ihre Sicherheit – unsere Verantwortung.“

An zahlreichen Informations- und Mitmachständen kamen die eingesetzten Beamten und Vertreter*innen der Hilfeeinrichtungen mit über 300 Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch. Es wurden mehr als 50 Fahrräder polizeilich codiert und registriert, etwa 40 Beratungen erfolgten über die polizeiliche Beratungsstelle direkt vor Ort und über 100 Kinder absolvierten den Fahrradparcours der Jugendverkehrsschule für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Ein besonderes Augenmerk sollte jedoch auf den Sicherheitsberaterinnen und -beratern für Senioren liegen. Teils bereits seit 2013 ehrenamtlich im gesamten Kreis Groß-Gerau aktiv, wurde dieses Engagement durch Polizeidirektor Tim Heinen gewürdigt: Für das Engagement bekamen die Freiwilligen ein Präsent überreicht. Mit dabei auch eine Weste mit Aufdruck für mehr Erkennbarkeit. Diese wurden durch den Verein Bürger und Polizei Bergstraße e.V. finanziert und dem gesamten Polizeipräsidium Südhessen zur Verfügung gestellt.

Unter diesem Link hat die Kreisverwaltung ein Video über den Präventionstag veröffentlicht.

(Text: PM Kreis Groß-Gerau)