Verletztes Pferd auf Koppel in Mühltal-Traisa: DNA-Analyse liegt vor

204
(Symbolfoto: Pixabay)

Nachdem der Polizei Ende April (30.April) ein verletztes Pferd auf einer Koppel in der Nähe zum “Fürthweg” in Mühltal-Traisa gemeldet wurde und das Wolfszentrum Hessen (WZH) zur Begutachtung einen amtlichen Wolfsberater entsandte (wir haben berichtet), liegt nun das Ergebnis der amtlichen Feststellung des Wolfszentrum Hessens vor. Aufgrund der vorliegenden Informationen kann die Beteiligung eines Wolfes in dem Fall mit hinreichender Sicherheit ausgeschlossen werden.

Im Rahmen der Begutachtung des Tieres wurden durch den amtlichen Wolfsberater an dem verletzten Pferd DNA-Proben genommen, welche im zentralen Referenzlabor am Zentrum für Wildtiergenetik der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Gelnhausen untersucht wurden. Die Analyse kam nun zu dem Ergebnis, dass die DNA-Spuren zu einem Hund gehören.

Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse in Zusammenhang mit der Analyse und des vorliegenden Zeugenhinweises geht die Polizei derzeit davon aus, dass das Pferd von einem bislang unbekannten Hund und einem anderen Pferd verletzt wurde.

Nähere Angaben zu dem Hund liegen der Polizei zum aktuellen Zeitpunkt nicht vor.
Wer dennoch mögliche Hinweise geben kann oder andere sachdienliche Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kommissariat 41 bei der Polizei in Ober-Ramstadt unter der Rufnummer 06154/6330-0 zu melden.

(Text: PM PP Südhessen9