Frankfurt zeigt sich beim Europa-Fest von seiner europäischen Seite

221
Europafestbühne mit Chor auf dem Römerberg. (Foto: Salome Roessler)

Beim Europa-Fest am gestrigen Donnerstag, 9. Mai, hat Frankfurt am Main seinen Status als Europastadt eindrucksvoll unterstrichen. Unter dem Motto „Europe is yours“ feierten rund 4000 Einwohnerinnen und Einwohner Frankfurts gemeinsam mit zahlreichen internationalen Gästen und Initiativen die Bedeutung Europas. Um 13 Uhr eröffnete Oberbürgermeister Mike Josef zusammen mit der zuständigen Dezernentin Eileen O‘Sullivan auf dem Römerberg das Fest, das bis in die Abendstunden andauert.

„Die europäische Idee ist hier in Frankfurt lebendiger denn je“

Oberbürgermeister Mike Josef sagt: „Es freut mich sehr, dass unser Europa-Fest in Frankfurt so großen Anklang findet. Frankfurt gehört neben Brüssel, Straßburg und Luxemburg zu den bedeutendsten Europastädten. Viele EU-Organisationen und EU-Behörden wie etwa die EZB und die EIOPA sind in Frankfurt, mit der AMLA kommt eine weitere hinzu.“ Das Stadtoberhaupt betonte: „Unsere Europäische Union ist einzigartig, sie setzt sich für viele Dinge ein, die auch in Frankfurt unseren Alltag betreffen. Deshalb rufe ich auch heute bei unserem Europa-Fest dazu auf: Geht im Juni zur Europawahl und stimmt für unser freiheitliches und demokratisches Europa.“

„Zum zweiten Mal feiern wir heute das Europa-Fest, um Frankfurt als Europastadt noch sichtbarer und anfassbarer zu machen“, sagt O’Sullivan, Dezernentin für Internationales, deren Koordinierungsstelle EU-Angelegenheiten das Europa-Fest verantwortet. „Als Koalition haben wir uns vorgenommen, das Europa-Fest in Frankfurt in Zukunft jedes Jahr zu veranstalten. Denn wir müssen Europa und die EU auch auf lokaler Ebene immer wieder neu erlebbar machen – dort, wo die Bürgerinnen und Bürger leben und Kontaktpunkte mit Politik haben. Besonders bewegt hat mich in diesem Jahr die Teilnahme unserer Freundinnen und Freunde aus Osteuropa – 20 Jahre nach der EU-Osterweiterung ein starkes Signal: Die europäische Idee ist in Frankfurt lebendiger denn je.“

Abwechslungsreiches Bühnenprogramm und zahlreiche Ausstellungen

Auf dem Bühnenprogramm am Römerberg standen der Chor der Europäischen Zentralbank, eine Paneldiskussion mit Frankfurts osteuropäischen Partnerstädten und musikalische Performances sowie ein Poetry-Slam zum Thema Europa. Ein Großteil des Programms wurde in Gebärdensprache übersetzt.

Parallel dazu fand zwischen Römerberg und Römerhallen der Europäische Marktplatz statt. An interaktiven Ständen präsentierten sich dort EU-Institutionen sowie europäische Vereine und Initiativen, darunter die EZB, EIOPA, die Europaunion Frankfurt (EUF), die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF), die Europäischen Kulturinstitute (EUNIC), das Europäische Parlament, Europe Direct, die Europaabteilung der Hessischen Staatskanzlei, Pulse of Europe und Jugend macht Frankfurt (SRR & FJR).

In den Römerhallen waren zahlreiche weitere Aussteller zu sehen. Zudem gab es Diskussionsformate sowie drei verschiedene Ausstellungen rund um das Thema Europa in Verbindung mit der Stadt Frankfurt.

(Text: PM Stadt Frankfurt)