Für noch mehr Bürgerservice: „Viernheim geht App!“

206
Die „ViernheimApp“ ist online: Erster Stadtrat Jörg Scheidel und das Team der Presse- und Informationsstelle mit Leiterin Alexandra Busalt (links) und Projektleiterin Laura Pflaum präsentieren das neue digitale Medium der Stadtverwaltung. (Foto: Stadt Viernheim)

Stadtverwaltung veröffentlicht Bürger-App

Die Stadtverwaltung Viernheim geht einen weiteren Schritt in der digitalen Kommunikation und präsentiert im Rahmen eines Pressetermins die Veröffentlichung einer eigenen Bürger-App, die „ViernheimApp“. Mit diesem innovativen Service- und Kommunikationsmedium möchte die Verwaltung die Chancen der Digitalisierung optimal nutzen und ihren Bürgern einen direkten und einfachen Zugang zu relevanten Informationen bieten. Die „ViernheimApp“ ist online und steht in den bekannten App-Stores oder über einen QR-Code zum Download bereit.

Erster Stadtrat Jörg Scheidel ist überzeugt von dem neuen städtischen Informationsangebot: „Die Datenschutzproblematik bezüglich Facebook und die App der Stadt Ladenburg als Best-Practice-Beispiel sind zwei Gründe von vielen die uns dazu bewegt haben, die „ViernheimApp“ ins Leben zu rufen. Sie ist weit mehr als ein Ersatz oder ein weiterer Social-Media-Kanal, denn mit der Bürger-App kann die Stadt Viernheim einen zuverlässigen, schnellen und niederschwelligen digitalen Kommunikationskanal für alle Einwohnerinnen und Einwohner sowie Interessierte anbieten, der einfach von unterwegs mit mobilen Endgeräten nutzbar ist.“ Zudem gebe es keine Fake-News, die Bürger könnten sich zu 100 Prozent auf die Informationen der Kommune verlassen. „Ein Aspekt, der in der heutigen Zeit immer wichtiger wird“, so Scheidel.

Großer Mehrwert für die Bürger

Die „ViernheimApp“ ist mit dem Redaktionssystem der städtischen Homepage verbunden und quasi eine „Verlängerung“ von viernheim.de. Mitteilungen, die neu auf der Homepage eingestellt werden, werden gleichzeitig auf der App ausgespielt. So besteht die Möglichkeit, die Bürger ohne Zeitverzögerung auch über das Smartphone oder Tablet mit den neuesten Informationen zu versorgen. „Wer jetzt aber glaubt, dass es sich um eine zweite Homepage nur im App-Format handelt, der irrt,“ hebt die Leiterin der städtischen Presse- und Informationsstelle Alexandra Busalt hervor. Von Anfang an habe man beim Aufbau der App auf den Mehrwert für die Bürger geachtet und im Vorfeld die am häufigsten nachgefragten Dienste sowie wichtigsten Angebote der Stadt herausgefiltert, die nun in einer App gebündelt sind. „Der Bürger muss auf der städtischen Internetseite nicht mehr aktiv nach möglicherweise für ihn relevanten Informationen suchen, sondern bekommt sie durch die App direkt und konzentriert auf sein Handy geliefert.“ Sie hebt noch weitere Vorteile hervor: „Die App ist datenschutzkonform, kostenlos und einfach zu bedienen.“ Außerdem bestehe die Möglichkeit, Bürger auch kurzfristig via Push-Nachricht zu erreichen, beispielsweise bei Straßensperrungen oder Warnungen.

„Die App ist modular aufgebaut und wird kontinuierlich erweitert“, so Busalt weiter und stellt den Bürgern in Aussicht, dass diese immer wieder auf neue Inhalte und Funktionen gespannt sein dürften. So sei zum Beispiel geplant, Umfragen zu unterschiedlichen städtischen Themen über die App zu initiieren, allerdings im Kleinformat ohne größeren Zeitaufwand für die Nutzer. „Doch alles nach und nach, wir wollen noch nicht zu viel verraten. Jetzt sind wir erst einmal gespannt, wie die App in der Bevölkerung ankommt und freuen uns natürlich über ein Feedback.“ Und natürlich hält die App auch hierfür einen Dienst bereit: Im Feedback-Bereich können die Nutzerinnen und Nutzer ganz einfach die App bewerten und wenn gewünscht, zusätzlich ihre persönliche Meinung in Form einer Nachricht abgeben.

Stadt Ladenburg als Vorreiter

Konzipiert und entwickelt hat die App das Unternehmen vmapit GmbH, ein Softwareentwickler aus Mannheim, vor einigen Jahren für die Stadt Ladenburg. Die positiven Erfahrungen der Kommune haben die Stadt Viernheim überzeugt, die nun im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit auf die bestehenden Module der Bürger-App der Stadt Ladenburg zurückgreift und die Inhalte in den letzten Monaten individuell auf die Viernheimer Gegebenheiten angepasst hat. „In der Zusammenarbeit profitieren zukünftig beide Städte voneinander. Neue Anwendungen der Stadt Ladenburg werden auf Wunsch auch auf Viernheim übertragbar sein, ebenso umgekehrt“, so Busalt. Somit würden sich Einsparpotentiale ergeben und perspektivisch könnten in die Zusammenarbeit auch noch weitere Kommunen involviert werden. Die Kosten für die App-Version 1.0 beliefen sich für die Stadt Viernheim auf rund 10.000 Euro. Hinzukommen ca. 2.500 Euro Betriebs- und Wartungskosten pro Jahr sowie bei Bedarf Kosten für zusätzliche Entwicklerstunden und extra Module.

Live in blau, weiß, rot

„Beim Öffnen der App sticht sofort das wechselnde Banner mit aktuellen und attraktiven Funktionen der App sowie die Gesamtgestaltung in den städtischen Farben blau, weiß, rot ins Auge“, so Projektleiterin Laura Pflaum von der Presse- und Informationsstelle bei der Live-Präsentation des neuen Mediums. Aufgebaut ist die „ViernheimApp“ mit sieben Kacheln auf der Startseite. Die größte Kachel gleich oberhalb beinhaltet die „News“ mit den aktuellen Mitteilungen der Stadt. „Hier können auch die aktuellen Push-Nachrichten abgerufen werden.“ Eine Ebene darunter sind die „Services“ mit den Online-Diensten der Verwaltung sowie unter „Events“ der Veranstaltungskalender mit allen Terminen inklusive Übertragungs- und Meldefunktion sowie Navigation zu finden. Die Kachel „Mobilität“ ist gefüllt mit allen wichtigen Infos, um in und um Viernheim herum mobil zu sein, während die Kachel „Rathaus“ zentrale Informationen der Stadtverwaltung, wie zum Beispiel alle Ansprechpartner oder Anliegen von A – Z, aber auch die aktuellen Stellenangebote beinhaltet. Unter „Stadtleben“ finden Bürger Angebote rund um das vielfältige Zusammenleben in der Brundtlandstadt und unter „Notdienste“ die wichtigsten Kontakte für unterschiedliche Notfallsituationen. „Außerdem gibt es am rechten Rand der Startseite drei rote Buttons: Den Telefonhörer für einen direkten telefonischen Kontakt zur Telefonzentrale des Rathauses, den Globus mit der Weiterleitung zur städtischen Homepage und den roten Pfeil-Button, um die App an Freunde und Bekannte weiterzuempfehlen,“ klärt Pflaum auf. Eine Besonderheit seien die digitalen Türschilder im Bereich „Rathaus“ und „Bürgerbüro“: „Man sieht auf einen Blick, ob diese Stellen gerade ‚offen‘ oder ‚geschlossen‘ sind, ohne die Öffnungszeiten abgleichen zu müssen.“

Über das Menü gelangen die Nutzer zum Impressum und den Datenschutzhinweisen, aber auch zum Feedback-Bereich sowie ebenfalls zu den Push-Nachrichten und die dazugehörigen Einstellungen. „Um wichtige Benachrichtigungen auf dem Smartphone als Push-Nachricht zu erhalten, muss dies dort zuvor durch Setzen eines Hakens aktiviert werden.“ Die übersichtliche Struktur und einfache Handhabung der App stand für die Pressestelle bei der Gesamtgestaltung an vorderster Stelle: „Die Bürger gelangen relativ schnell an die Information, die sie suchen, ohne sich dabei durch zig Unterseiten klicken zu müssen“, so Pflaum, denn die App hat in der Regel maximal drei Ebenen, auf der alle Informationen zu finden sind. „Einzige Ausnahme sind die Dienste des Bürgerbüros, da wir hier noch zwischen ‘Dienstleistungen mit Termin‘ und Online-Dienstleistungen‘ differenzieren.“ Hier ist also ein Klick mehr erforderlich.

„App“ ins Schwimmbad oder in die Sauna

„Im Zuge der Entwicklung der „ViernheimApp“ ist es uns gelungen, die Stadtwerke Viernheim GmbH mit ins Boot zu holen“, so Erster Stadtrat Scheidel über ein Serviceangebot, dass es bisher in Viernheim nicht gab. Mit dem Start der App werde es unter dem Menüpunkt „Stadtleben“ auch möglich sein, sich ganz einfach sein Ticket für das Frei- und Hallenbad oder für die Sauna bequem über das Smartphone zu kaufen. Der Ticketshop dazu öffnet am kommenden Montag (29. April). Ab diesem Tag wird es diesen Service dann auch auf der Homepage der Stadtwerke geben. Allgemein gilt: Wer sein Ticket vorab online kauft spart Zeit und muss sich nicht mehr zum Bezahlen an der Kasse in Warteschlangen stellen. Scheidel: „Des Weiteren wird geprüft, welche weiteren Dienste von Seiten der Stadtwerke in der App zur Verfügung gestellt werden können.“ Es lohnt sich also, die App herunterzuladen, um somit immer auf dem Laufenden zu sein!

„Ganz nach dem Motto ´Viernheim geht App – Geh mit!´ einfach die App downloaden und ausprobieren“, rufen die Akteure auf. Straßenbanner werden im Stadtgebiet auf das neue digitale Angebot aufmerksam machen. Außerdem lohnt ein Blick in den Briefkasten in den nächsten Tagen, denn an alle Viernheimer Haushalte werden zusätzlich noch Informationspostkarten mit dem dazugehörigen QR-Code zum Download der App verteilt.

Alle Informationen zur „ViernheimApp“ sind auf der städtischen Homepage unter www.viernheim.de/viernheimapp verfügbar.

(Text: PM Stadt Viernheim)