Ausbau der „Grauen Flecken“ im LaDaDi ist gestartet

207
Mit einer gigabitfähigen Glasfaserinfrastruktur werden insgesamt 148 Adressen in den sechs Kommunen versorgt, die bisher im Rahmen des Ausbaus der „Weißen Flecken“ (Internetbandbreiten bis zu 30 Mbit) nicht berücksichtigt werden konnten. (Foto: Landkreis Darmstadt-Dieburg)

NGA-Zweckverband baut Glasfaser aus

Am Freitagmittag (26.) wurde mit dem Ausbau der „Grauen Flecken“ in Modautal offiziell gestartet. Von „Grauen Flecken“ oder auch „Hellgrauen Flecken“ spricht man, wenn die Internetgeschwindigkeit mehr als 30 Mbit/s beträgt und bislang noch nicht mit einer gigabitfähigen Infrastruktur versorgt ist. Diese zu optimierende Internetbandbreite findet man oftmals in Ortsrandlagen und Außenbereichen vor.

Bereits im Herbst 2022 hat der Zweckverband NGA-Netz Darmstadt-Dieburg Fördermittel für den flächendeckenden Ausbau der bisher unterversorgten Adressen im Landkreis Darmstadt-Dieburg bei der Europäischen Union und dem Land Hessen beantragt. Im Dezember des gleichen Jahres kam der Förderbescheid. Bis Herbst 2023 lief die europaweite Ausschreibung, sodass nun mit dem Ausbau begonnen werden kann. Der Ausbau der gigabitfähigen Glasfaserinfrastruktur wird zu 50 Prozent aus Fördermitteln für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) der EU und zu 40 Prozent vom Land Hessen gefördert: Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 4,1 Millionen Euro. Davon kommen 2 Millionen aus den ELER-Mitteln, 1,6 Millionen vom Land Hessen und der Zweckverband NGA-Netz beteiligt sich mit rund 420.000 Euro. „Wir brauchen gleiche Bedingungen in Stadt und Land. Deshalb unterstützt das Land Hessen den Ausbau mit schnellem Internet, wo es marktwirtschaftlich nicht möglich ist, wie zum Beispiel in Teilen des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Denn auch wer außerhalb wohnt, braucht gigabitfähige Anschlüsse, um dem wachsenden Datenkonsum begegnen zu können. Auch die resiliente Anbindung des neu errichteten Feuerwehrstandorts in Modautal ist von oberster Priorität“, sagte Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus in Wiesbaden.

Mit einer gigabitfähigen Glasfaserinfrastruktur werden insgesamt 148 Adressen in den sechs Kommunen versorgt, die bisher im Rahmen des Ausbaus der „Weißen Flecken“ (Internetbandbreiten bis zu 30 Mbit) nicht berücksichtigt werden konnten. Zu den sechs Kommunen gehören Eppertshausen, Fischbachtal, Groß-Bieberau, Modautal, Mühltal und Schaafheim. Auftraggeber des Ausbaus ist der Zweckverband NGA-Netz Darmstadt-Dieburg. Die Firma Klenk aus Modautal/Asbach nimmt die Tiefbauarbeiten und die Verlegung der Glasfaser vor. Auftragnehmer ist die PEB Breitband GmbH & Co. KG, die eine Beteiligungsgesellschaft der ENTEGA Medianet ist. Die ENTEGA ist der Netzanbieter.

„Datenautobahnen sind für die Menschen im Landkreis genauso wichtig wie echte und der Ausbau dieser Infrastruktur ist eine richtig gute Nachricht für die Menschen im Landkreis. Ich freue mich, dass wir nun auch die Ortsrandlagen und die Außenbereiche in den sechs Kommunen mit schnellem Internet versorgen können. Mit der Firma Klenk, der ENTEGA und der PEB Breitband GmbH & Co. KG haben wir sehr gute, verlässliche und regionale Partner an der Seite“, sagte Landrat Klaus Peter Schellhaas im Rahmen des offiziellen Ausbaustarts am Freitagmittag in Modautal. „Wir freuen uns, dass wir den Auftrag erhalten haben, um nun auch die „Grauen Flecken“ im Landkreis Darmstadt-Dieburg schließen zu können. Damit werden zukünftig auch die Menschen mit einer guten Internetbandbreite versorgt, die bisher nicht vom Breitbandausbau profitiert haben“, erläutern Christoph Busch Vorsitzender der Geschäftsführung der Entega Medianet GmbH und Udo Klenk, Geschäftsführer der Firma Klenk & Sohn.

Zweckverband NGA-Netz

2014 hatten sich der Landkreis Darmstadt-Dieburg und 19 Kreiskommunen zum Zweckverband NGA-Netz zusammengeschlossen, um den flächendeckenden Breitbandausbau umzusetzen. Der Ausbau nach dem Programm FTTB (Fiber to the Building), das vorsieht Glasfaser bis an das Haus zulegen.

(Text: PM Landkreis Darmstadt-Dieburg)