Fortschritt bei der Planung der Ortsumgehung B38 von Groß-Bieberau

201
Symbolbild Verkehr (Foto: CHUTTERSNAP auf Unsplash)

Vorstellungstermin zum ersten Teil der Umweltverträglichkeitsstudie

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg informierte im Rahmen eines Abstimmungstermins über den aktuellen Fortschritt des Verkehrsinfrastrukturprojekts „B 38 Ortsumgehung Groß-Bieberau“. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem Land Hessen, dem Odenwaldkreis und den beteiligten Kommunen vorangetrieben.

Kürzlich fand der zweite Termin zur Umweltverträglichkeitsstudie im Landratsamt Dieburg statt. Teilgenommen haben die anerkannten Naturschutzverbände und die betroffenen Behörden. Durch das Planungsbüro wurden die Ergebnisse der Grundlagenermittlung für die Schutzgüter der Umweltverträglichkeitsstudie, wozu auch die im letzten Jahr durchgeführte floristisch-faunistische Kartierung für das Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt zählt, präsentiert. Im Anschluss wurden die Ergebnisse mit den Beteiligten diskutiert. Besonders hervorzuheben ist die Raumwiderstandskarte, die die Ergebnisse anschaulich darstellt und nun die Grundlage für die weiteren Planungsschritte darstellt. Durch Hessen Mobil und den Landkreis Darmstadt-Dieburg wurde in diesem Zusammenhang nochmals betont, dass sich das Projekt in einem ergebnisoffenen Prozess befindet und alle Optionen sorgfältig geprüft werden, um die Ortslage zu entlasten und den bestmöglichen Verkehrsfluss auf der B 38 zu gewährleisten. Stets mit dem Ziel, den Einschnitt in die Umwelt so gering wie möglich zu halten.

Aufbauend auf den vorgestellten Ergebnissen der Umweltverträglichkeitsprüfung bestehen bereits erste Überlegungen zur Ausgestaltung der Anschlussknotenpunkte im Norden, Anschluss Reinheim sowie die nördliche Anbindung. Auch die Möglichkeit eines Anschlusspunktes mittig zur Ortslage wird zurzeit untersucht.

Im Rahmen des Vorstellungstermins erhielten die Beteiligten darüber hinaus bereits Einblick in verschiedene potenzielle Grobvarianten für die Ortsumgehung. Ralf Struif, der zuständige Fachdezernent von Hessen Mobil, erläuterte, dass die einzelnen Varianten nun sorgfältig hinsichtlich Ihrer verkehrlichen Wirkung und umwelttechnischer Belange geprüft werden.

Anja Vogt, Bürgermeisterin von Groß-Bieberau, hat ebenfalls an dem Termin teilgenommen und zeigt sich erfreut darüber, dass das Projekt im Zeitplan liegt und hebt die Qualität und Gründlichkeit in der Grundlagenermittlung hervor. Gleichermaßen begrüßt Landrat Klaus Peter Schellhaas, dass man bei einer wichtigen Verkehrsachse nun einen weiteren Schritt vorangekommen ist.

Für das Projekt war 2021 eine Planungsvereinbarung zwischen dem Land Hessen, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, den Kommunen Dieburg und Groß-Umstadt sowie dem Odenwaldkreis abgeschlossen worden. Die Koordination der Planung erfolgt federführend durch den Landkreis Darmstadt-Dieburg, der durch ein externes Ingenieurbüro umfassende Unterstützung in der Steuerung der Planungsprojekte erhält. Die Straßenbauverwaltung Hessen Mobil begleitet den Planungsprozess fachlich.

(Text: PM Landkreis Darmstadt-Dieburg)