14-Jähriger flieht auf Leichtkraftrad vor der Polizei in Friedrichsdorf

240
(Symbolbild: Jonas Augustin auf Unsplash)

Ein 14-Jähriger ist am Dienstag (19.) in Friedrichsdorf mit einem Leichtkraftrad vor der Polizei geflüchtet und dabei verunfallt.

Gegen 13.20 Uhr stellten Kräfte der Polizeistation Bad Homburg in der Färberstraße ein mit zwei Personen besetztes Leichtkraftrad fest. An dem Zweirad waren keine Kennzeichen angebracht, zudem trug die Sozia keinen Helm. Die Polizei entschloss sich daher, das Fahrzeug zu kontrollieren. Der Fahrer ignorierte jedoch alle Anhaltezeichen und gab Gas. Dabei überholte er waghalsig andere Verkehrsteilnehmer und fuhr ungebremst in Kreuzungsbereiche ein. Schließlich raste er in eine Fußgängerzone, wo er an einer Treppe die Kontrolle über sein Gefährt verlor und stürzte. Eine Weiterfahrt konnte von den inzwischen eingetroffenen Polizeibeamten verhindert werden.

Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer erst 14 Jahre alt und somit noch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Für das Motorrad bestand kein Versicherungsschutz und es war auch nicht zugelassen. Seine Mitfahrerin, die keinen Helm getragen hatte, war ebenfalls erst 14 Jahre alt. Beide erlitten bei dem Unfall leichte, oberflächliche Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte sie vorsorglich in ein Krankenhaus, wobei eine Polizeistreife den Krankentransport des Fahrers aufgrund seiner verbalen Aggressivität begleiten musste. Die Erziehungsberechtigten der beiden wurden über den Vorfall informiert.

Da die Eigentumsverhältnisse des Motorrads vor Ort nicht abschließend geklärt werden konnten, wurde dieses sichergestellt. Der jugendliche Fahrer muss sich nun wegen diverser Straftaten und Verstöße im Straßenverkehr verantworten.

(Text: PM PP Westhessen)