Tischtennis-Club Eppertshausen wird 70

147
Die Eppertshäuser Mehrzweckhalle bei einem Heimspieltag des TTC. Ihr nahender Abriss stellt den Tischtennis-Club ebenso vor eine Herausforderung wie die Reform der Teamgröße auf Bezirksebene. (Foto: jedö)

Öffentliche Veranstaltungen am 30. Mai und 27. Dezember

Inmitten großer Tischtennis-Konkurrenz – DJK Blau-Weiß Münster im Süden, DJK-TTC Ober-Roden im Norden, auch der TSV Langstadt ist in der Nähe – hat der TTC Eppertshausen seine Nische gefunden: Die Mitgliederzahl des Tischtennis-Clubs ist in jüngerer Vergangenheit leicht auf 200 Männer, Frauen und Kinder gewachsen, und bis auf die zwölfköpfige Tanzgruppe Fairit widmet sich der Verein bis heute ausschließlich dem schnellen Rückschlagsport. Ganz sorgenfrei ist der TTC Eppertshausen nun, da er sein 70-jähriges Bestehen feiert, freilich nicht.

Denn einerseits steht im Tischtennis zur Saison 2024/25 auch auf Bezirksebene eine Reform der Mannschaftsgröße an. „Wir stehen vor der Herausforderung, dass sich die Teams dann von sechs auf vier Spieler verkleinern werden“, sagt Jens Dony, der seit 2022 Vorsitzender des Eppertshäuser Tischtennis-Clubs ist und auf die 26-jährige Ära von Vereinschef Reimund Viertl folgte. Derzeit spielen das erste Herrenteam und das einzige Damenteam des TTC Eppertshausen in der Bezirksliga und das zweite Herrenteam in der Bezirksklasse. Wenn künftig weniger Spieler pro Team aufliefen, verkürze dies zwar die Spieldauer, weiß Dony. Andererseits bilden sich dann mehr Mannschaften, die für ihre Punktspiele mehr Hallenzeiten brauchen.

Gerade diese Punktspiele trägt der Tischtennis-Club häufiger in der örtlichen Mehrzweckhalle aus – und die soll in den nächsten Jahren abgerissen werden. Zwar ist für die Landkreis-Halle, eine der ältesten im LaDaDi, ein Neubau an gleicher Stelle geplant, der nicht nur eine Mensa für die umgebenden Stephan-Gruber-Grundschule und Mira-Lobe-Sprachheilschule, sondern auch Sportflächen beinhalten soll. Doch mindestens für die Bauphase wird sie auch dem TTC nicht zur Verfügung.

Der nutzt fürs Training hauptsächlich die nahe Bürgerhalle, „doch da sind wir schon montags, mittwochs, donnerstags und freitags drin, mehr können wir uns nicht wünschen“, stellt Dony bei der zentralen Halle der Gemeinde keine Ansprüche hinsichtlich weiterer Hallenzeiten. Weniger Sorgen macht er sich derweil darüber, dass es nach dem Abriss der alten Mehrzweckhalle zu Slot-Konflikten mit den Fastnachtern des Fußball-Vereins kommen könnte, die diese Halle fürs Training seiner vielen Tanzgruppen nutzt: „Das kriegen wir hin“, ist er überzeugt, „der FVCA-Vorsitzende Eric Seib ist mein Cousin“.

Hinkriegen möchte der TTC Eppertshausen in den nächsten Monaten auch seine Jubiläums-Feierlichkeiten. Den närrischen Familienabend an Fastnacht hat der Verein bereits gemeistert, am 30. Mai steht – zum dritten Mal zusammen mit dem Gesangverein Liederkranz-Frohsinn – das Schlachtfest mit Live-Musik (vormittags Blasmusik, nachmittags kommen die Rock-´n`-Roller RABAZ aus Münster) an der Bürgerhalle an. Zudem hat sich der Tischtennis-Club ob seines 70. neben einem vereinsinternen Sommernachtsfest für den 27. Dezember etwas Neues für die Öffentlichkeit ausgedacht: Nach dem Vorbild der Glühwein-Kerb des MGV Münster soll es in Eppertshausen erstmals das Ereignis „Glühwein im Pfarrgarten“ geben.

Bis dahin wollen auch die sechs Männerteams, das Frauenteam, die vier Jungenteams und die beiden Mädchenteams des TTC Eppertshausen sportlich bestmöglich abschneiden. 2023 konnte der Verein Jugendcoach Matthias Sauer verpflichten, der mithilfe wechselnder Co-Trainer neue Akzente – wie über Fronleichnam eine Jugendfahrt nach Helsinki – setzt. Ein besonderes Angebot ist das Seniorentraining am Donnerstagvormittag in der Bürgerhalle, zu dem Spieler aus dem ganzen Kreisgebiet kommen.

(Text: jedö)