Groß-Gerau: Geocacher sammelten Müll rund ums Landratsamt ein

170
Kuriose Fundstücke kamen auch in diesem Jahr bei der Müllsammelaktion der Geocacher zusammen. (Foto: Kreisverwaltung)

Geocacher aus der Region trafen sich am vergangenen Samstag am Landratsamt in Groß-Gerau zum Müllsammeln. Sie folgten der Einladung der Wirtschaftsförderung des Kreises Groß-Gerau, die diese Aktion bereits zum vierten Mal ausrichtete. So genannte Cache-in-trash-out-Events (CITO) finden in der Geocaching-Community großen Anklang. Da sich Geocacher gern und viel in der Natur aufhalten, ist es ihnen ein besonderes Anliegen, diese auch sauber zu halten.

Rund 40 fleißige Helfer und Helferinnen fanden sich bei bestem Wetter pünktlich am Treffpunkt ein und wurden mit Müllsäcken, Eimern und Greifern versorgt. Nach einer kurzen Einweisung ins Zielgebiet schwärmten mehrere Gruppen sternförmig aus – und die blauen Säcke füllten sich schnell. Zwischendurch wurde immer mal wieder ein größerer Fund zu den bereitgestellten Tonnen gebracht. Die größten Fundstücke waren in diesem Jahr ein Stuhl mit zwei Beinen, Regalteile, eine Fahrrad-Felge und ein großes Knäuel aus Kabeln.

Nach etwa eineinhalb Stunden waren die letzten Gruppen zurück am Treffpunkt. Dort begann direkt der Austausch über die kuriosesten Funde – Unterhosen, Spickzettel, ein USB-Stick und ein Sitzkissen waren nur einige der aufgelesenen Objekte. Zum Abschluss konnte sich jeder an der bereitgestellten Verpflegung versorgen und die Teilnehmenden ließen das Event bei einem Plausch über Geocaches, neue Ideen und Erlebnisse bei Geocaching-Touren ausklingen.

Insgesamt konnten wieder zwei große Tonnen mit Unrat gefüllt werden. Das Organisationsteam dankt den Helfenden, der Abfall-Wirtschafts-Service GmbH für die großen Tonnen, Müllsäcke und die Entsorgung des Unrats, sowie dem Bau- und Betriebshof der Stadt Groß-Gerau für die Bereitstellung der Eimer und Greifer.

(Text: PM Kreis Groß-Gerau)