Digitaler „Behördengang“ wird in Michelstadt rege genutzt

148
(Symbolbild: Firmbee auf Unsplash)

Die Stadt Michelstadt arbeitet an der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung und bietet nach und nach neue Online-Services für die Bürger an. Seit Ende 2023 können beispielsweise die Ausnahmegenehmigungen für das gesperrte Teilstück der Einhardstraße im Stadtteil Steinbach sowie für den Verbindungsweg zwischen Weiten-Gesäß und Vielbrunn online beantragt werden.

Diese Möglichkeit wird rege benutzt, zieht der Leiter der Ordnungsbehörde Sebastian Ulrich nach den ersten drei Monaten ein positives Fazit: „Mittlerweile sind knapp 1.000 Anträge in digitaler Form eingegangen und vom System bearbeitet worden – das sind mehr als die Hälfte der geschätzten Zahl an Anträgen.“

Für den kurzen Zeitraum sei das eine beachtliche Anzahl und die Stadt habe auch seitens der Bürger viel positives Feedback für den Service erhalten. Die Dienstleistung wird komplett digital abgebildet von der Antragstellung über den Bezahlprozess bis hin zum Genehmigungsschreiben. „Davon profitieren alle Seiten: Die Antragsteller sparen sich den Weg ins Stadthaus, wir können den Prozess weitestgehend automatisieren, was das Verwaltungsverfahren erheblich erleichtert, vermindern die gesamten Portokosten und nicht zuletzt schonen wir durch erhebliche Papiereinsparungen unsere natürlichen Ressourcen“, erläutert Ulrich.

Die digitale Antragsstellung inklusive Bezahlprozess ist unter www.michelstadt.de in der Rubrik “Digitales Rathaus Ordnungsamt Durchfahrtsgenehmigungen” zu finden.
Für die nächsten Wochen und Monate werden weitere digitale „Behördengänge“ in Michelstadt vorbereitet, um das Dienstleistungsangebot der Stadtverwaltung komfortabler zugänglich zu machen und um die Effizienz der Verwaltung zu steigern.

(Text: PM Stadt Michelstadt)