Patientenakademie Langen: Die Schaufensterkrankheit und andere Durchblutungsstörungen

254
Dr. med. A. Römer, Sektionsleiter interventionelle Gefäßmedizin & kardiale Bildgebung. (Foto: Asklepios)

Im Rahmen der Reihe “Patientenakademie 2024“ finden weitere Patientenforen der Asklepios Klinik Langen statt. Die Vorträge sind für circa 45 Minuten konzipiert, so dass im Anschluss ausreichend Zeit für individuelle Fragen aus dem Publikum und eine rege Diskussion bleibt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Veranstaltungen sind grundsätzlich kostenfrei.

Am Dienstag, 5. März, um 18 Uhr: Die Schaufensterkrankheit und andere Durchblutungsstörungen. Referent in der Neuen Stadthalle Langen, Kleiner Saal ist Dr. med. A. Römer, Sektionsleiter interventionelle Gefäßmedizin & kardiale Bildgebung.

Man könnte meinen, dass die Schaufensterkrankheit eine Art Kaufsucht beschreibt, doch weit gefehlt: Bei der „peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK“) sorgen Schmerzen in den Wasen dafür, dass Betroffene beim Gehen ungewollt immer wieder kleinere Pausen einlegen müssen. Um von der Erkrankung abzulenken, schauen viele dann in ein Schaufenster – daher der umgangssprachliche Name „Schaufensterkrankheit“. Selbst kurze Gehstrecken können dabei zur Qual werden. Bei dieser Durchblutungsstörung verengen sich die Beinarterien durch Kalkablagerungen so stark, dass immer weniger Blut durch die Gefäße fließen kann. Daraus folgt ein Mangel an Sauerstoff in den Muskeln, der sich in Schmerzen äußert. Oftmals können bei dieser und anderen Durchblutungsstörungen durch eine frühzeitige Diagnose und Änderung der Lebensweise Spätfolgen verhindert werden. Sind die Erkrankungen jedoch weiter fortgeschritten muss eine medikamentöse, bzw. operative Therapie zur Erweiterung der betroffenen Gefäße eingeleitet werden. Dr. Römer, Sektionsleiter interventionelle Gefäßmedizin & kardiale Bildgebung erklärt in seinem Vortrag die unterschiedlichen Therapieansätze und bei welchen Krankheitsbildern und -stadien diese sinnvoll eingesetzt werden können.

Anmeldung und Information unter Tel. 06103 / 912 – 6 1338, l.may@asklepios.com.

(Text: PM LPR)