Tourismus in Hessen im Jahr 2023: 18 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr

236
Frankfurt (Foto: Mathias Konrath auf Unsplash)

Im Jahr 2023 haben die hessischen Beherbergungsbetriebe 15,0 Millionen Gäste gemeldet. Das waren 18 Prozent bzw. 2,3 Millionen mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Übernachtungen stieg gegenüber 2022 um 13 Prozent auf fast 33,7 Millionen. Insgesamt war die Anzahl der Gäste und der Übernachtungen 2023 immer noch 6 bzw. 5 Prozent niedriger als 2019, dem Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Die hessischen Beherbergungsbetriebe haben im Jahr 2023 knapp 15,0 Millionen Gäste gemeldet. Das entspricht einem Anstieg von 18 Prozent bzw. 2,3 Millionen gegenüber dem Vorjahr. Auch die Zahl der Übernachtungen stieg im Vergleich zu 2022 um 13 Prozent bzw. 3,9 Millionen auf fast 33,7 Millionen. Trotz dieser positiven Entwicklung blieben die Gästezahlen (minus 6 Prozent) sowie die Anzahl der Übernachtungen (minus 5 Prozent) noch unter dem Niveau von 2019, dem Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Bettenauslastung auch unter Vorkrisenniveau

Die durchschnittliche Auslastung der angebotenen Betten stieg im Jahr 2023 um 3 Prozentpunkte auf 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2022: 34 Prozent). Auch dieser Wert lag knapp unter dem Vorkrisenniveau von 39 Prozent. Die Aufenthaltsdauer der Gäste betrug im Jahr 2023 wie auch schon im Vorjahr durchschnittlich 2,3 Tage. Im Jahr 2019, vor Beginn der Corona-Pandemie, hatte die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei 2,2 Tagen gelegen.

Offenbach am Main mit höchster Steigerung der Gästezahl

Während die Gästezahlen im hessenweiten Durchschnitt von 2022 auf 2023 um 18 Prozent zunahmen, konnten einige Kreise und kreisfreien Städte besonders hohe Steigerungen verbuchen: Die Stadt Offenbach am Main und der Landkreis Groß-Gerau meldeten jeweils ein Plus von 29 Prozent, die Stadt Frankfurt am Main lag mit einem Anstieg von 26 Prozent knapp darunter.

Bei der Zahl der Übernachtungen übertrafen der Main-Taunus-Kreis mit einem Anstieg von 25 Prozent, die Landeshauptstadt Wiesbaden (plus 21 Prozent) und die Stadt Frankfurt am Main (plus 20 Prozent) deutlich den durchschnittlichen Zuwachs in Hessen von 13 Prozent.

Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Gäste im Vergleich zum Vorjahr in allen hessischen kreisfreien Städten und Landkreisen. Das gilt auch für die Zahl der Übernachtungen, mit Ausnahme der documenta-Stadt Kassel, die ein Minus in Höhe von 1 Prozent gegenüber 2022 verzeichnete.

Jeder fünfte Gast aus dem Ausland

Auch im Jahr 2023 kamen die Gäste wieder überwiegend aus Deutschland. Ihr Anteil an den Gästen insgesamt lag bei 78 Prozent. Im Vergleich zu 2022 stieg die Zahl der Gäste aus Deutschland um 16 Prozent auf 11,7 Millionen. Mit 22 Prozent reiste gut jeder fünfte Gast (3,3 Millionen) aus dem Ausland an, die meisten aus den USA, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich.

Die Anzahl der Übernachtungen von Inlandsgästen in hessischen Beherbergungsbetrieben im Jahr 2023 betrug 26,7 Millionen und stieg damit gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent. Die Anzahl der Übernachtungen ausländischer Gäste war mit 6,9 Millionen 22 Prozent höher als 2022. Unter den ausländischen Gästen buchten die Gäste aus den USA, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich die meisten Übernachtungen.

(Text: PM Hessisches Statistisches Landesamt)