Asklepios-Patientenakademie zum Thema “Was tun bei Atemnot und Husten”

384
Dr. med. T. Stein, Chefarzt der Klinik für Pneumologie. (Foto: Asklepios)

Im Rahmen der Reihe “Patientenakademie 2024“ der Asklepios Klinik Langen finden weitere Patientenforen der Asklepios Klinik Langen statt. Die Vorträge sind für rund 45 Minuten konzipiert, so dass im Anschluss ausreichend Zeit für individuelle Fragen aus dem Publikum und eine rege Diskussion bleibt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Am Mittwoch, 21. Februar, um 18 Uhr lautet das Thema in der Neuen Stadthalle Langen, (kleiner Saal) “Was tun bei Atemnot und Husten? Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Lungenentzündung”. Referent ist Dr. med. T. Stein, Chefarzt der Klinik für Pneumologie.

An einer Pneumonie erkranken in Deutschland pro Jahr etwa 800.000 Menschen. Dabei verläuft jede 7. Lungenentzündung so schwer, dass sie stationär in einer Klinik behandelt werden muss. Damit werden mehr pro Jahr mehr Menschen mit einer Lungenentzündung in eine Klinik eingewiesen als mit einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall.

Insbesondere Ältere Patientinnen und Patienten, chronisch Kranke und Menschen mit reduzierter Immunabwehr gehören hierbei zu den Risikogruppen. Zu einer Entzündung der Lunge (Pneumonie) kommt es meist aufgrund einer Infektion mit Bakterien, Viren oder Pilzen. Je nach Art der Entzündung spielt sich diese im Bereich der Lungenbläschen und/oder im Lungenzwischengewebe ab. Es kommt zu einer eingeschränkten Lungenfunktion. Der Sauerstoff gelangt langsamer in die Blutbahn, so dass die Sauerstoffsättigung des Blutes sinkt. Eine Lungenentzündung führt neben Allgemeinsymptomen wie Abgeschlagenheit, Leistungsminderung, Kopf- und Gliederschmerzen meist zu Fieber, Husten und häufig auch zu Atemnot. Die Therapie einer Lungenentzündung richtet sich nach der Art des Auslösers. Bei bakteriellen Infekten werden z. B. Antibiotika eingesetzt. Bei schweren Verläufen kann eine künstliche Beatmung notwendig werden. Welche unterschiedlichen Formen der Lungenentzündung existieren, wie diese behandelt werden sollten, bei welchen Symptomen unbedingt ein Arzt aufgesucht werden sollte, all dies erklärt Dr. Stein sehr anschaulich in seinem Vortrag. Natürlich geht er dabei auch eingehend auf und Möglichkeiten der Prävention ein

Anmeldung und Information unter Tel. 06103 / 912 6 13 25, t.firat@asklepios.com.

(Text: PM LPR)