Stiftung und Akademie von Point Alpha stellen das Veranstaltungsprogramm für das 1. Halbjahr 2024 vor

165
Traditionell wird am 19. April im US Camp das Sternenbanner eingeholt und an die Point Alpha Stiftung übergeben. (Foto: Point Alpha)

Aus der Geschichte lernen, Gegenwart gestalten

Mit einem breitgefächerten Angebot an Veranstaltungen startet Point Alpha in das Jahr 2024. Im neuen Flyer für das erste Halbjahr präsentieren Stiftung und Akademie der interessierten Öffentlichkeit ganz unterschiedliche Themen. „Von Vorträgen, Ausstellungen über Buchpräsentation bis hin zu Schülerprojekten und Seminaren – am authentischen Geschichtsort möchten wir Menschen zusammenbringe, die neugierig sind, verstehen, lernen und weiterdenken wollen“, betont Studienleiter Philipp Metzler.

Ein erster Höhepunkt im Terminkalender ist am 19. April der Festakt Last Border Patrol – inklusive dem Fahnenzeremoniell „Retreat Ceremony“ sowie einem internationalen Schülerprojekt – bei dem traditionell an den letzten Patrouillengang der US-Soldaten vor 34 Jahren am Beobachtungsposten am „Observation Post Alpha“ erinnert wird.
Darüber hinaus gibt es natürlich wieder eine große Anzahl spannender Themen, die von der deutsch-deutschen und europäischen Historie oftmals einen Bogen in die politische Gegenwart und Zukunft spannen. Immer wieder bei einzelnen Programmpunkten auftauchen werden aber die Friedliche Revolution und die Grenzöffnung vor 35 Jahren. In den Fokus rücken im März die „Deutsche Russlandpolitik seit 1990“ sowie im Mai zudem die bevorstehende Europawahl. Darüber hinaus gibt es wieder offene Führungen beziehungsweise Wanderungen am Weg der Hoffnung, in der Gendenkstätte und entlang des Grenzlehrpfades.

Ausführliche Infos, Termine und den kompletten Flyer unter den Neuigkeiten auf www.pointalpha.de.

Seminare und Schülerprojekt

Stiftung und Akademie nehmen sich als Lernort auch in 2024 der Aufgabe an, unter anderem Forschung und Aufarbeitung des Kalten Kriegs sowie der deutsch-deutschen Geschichte in Europa voranzutreiben, Zusammenhänge aufzuzeigen und dabei auch neue Blickwinkel zu eröffnen. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, haben die wissenschaftlichen Mitarbeiter Fort- und Weiterbildungsseminare sowie Projekte aufgelegt, die Erkenntnisse vertiefen und Werte wie Freiheit, Einheit und Demokratie vermitteln. „Jungsein in Ost und West“ lautet der Titel eines Seminares am 14./15. März und unter der Überschrift „Histotainment“ werden am 16./17. Mai moderne Formen der Geschichtsvermittlung unter die Lupe genommen. Mehr Infos und Anmeldung zu den Seminaren unter www.pointalpha.com,Telefon (036967) 5964271, E-Mail: akademie@pointalpha.com.

8Text: PM Point Alpha Stiftung)