Hilfe für den Wald im Klimastress

152
(Symbolbild: Casey Horner auf Unsplash)

Vortrag der Odenwald-Akademie über ganzheitliches Konzept zur Walderhaltung

Der Odenwald verfügt über eine Gesamtfläche von 65.000 Hektar Wald und der Waldboden wurde als Boden des Jahres 2024 gewählt. Für die Odenwald-Akademie sind das schon zwei Gründe, um sich in diesem Jahr im Programm verstärkt dem Wald zu widmen.

Am Donnerstag, 22. Februar, um 19 Uhr wird Dr. Christian Storm vom Fachgebiet Chemische Pflanzenökologie am Fachbereich Biologie an der TU Darmstadt den ersten Vortrag der Wald-Reihe im Haus der Energie in Erbach halten. Er spricht über „Unser Wald im Klimastress: Was können wir tun?“

Durch seine Ökosystemleistung, wie zum Beispiel Wasserspeicherung, Kühlung, Sauerstoffproduktion und CO²-Bindung trägt der Wald zur Reduzierung klimatischer Stressbedingungen bei und ist für den Menschen ein wichtiger Faktor in Zeiten des Klimawandels.

Gleichzeitig steht der Wald unter Stress: Kronenverlichtung, absterbende Bäume, kahle Flächen – dies ist zunehmend zu beobachten, auch im Odenwald. Die Folgen einer fortschreitenden Waldzerstörung wären gravierend, denn der Wald ist geradezu lebensnotwendig für uns Menschen. Was ist also zu tun?

Im Vortrag wird eine biologische Sichtweise vorgeschlagen: Der Wald ist ein Ökosystem mit vielen Bestandteilen, komplexen Wechselwirkungen und ganz eigenen Klima- und Bodenverhältnissen. Bei den einwirkenden Stressfaktoren steht die Klimakrise im Fokus. Ihre Wirkungen werden aber durch weitere Faktoren verstärkt. Langfristig müssen diese äußeren Stressfaktoren minimiert werden.

Daneben gilt es, das gesamte Ökosystem widerstandsfähiger zu machen und innere Stressfaktoren zu vermeiden. Dafür wird ein ganzheitliches, ökologisches Walderhaltungskonzept vorgeschlagen, dessen Grundzüge mit Beispielen aus der aktuellen Forschung erläutert werden, an der sich auch die TU Darmstadt beteiligt.

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der NABU Steinbuch-Michelstadt angeboten.

Um Anmeldung bei Raquel Jarillo (Telefon 06062 70-385 oder E-Mail r.jarillo@odenwaldkreis.de) wird gebeten. Das weitere Programm der Odenwald-Akademie ist auf der Webseite www.odenwald-akademie.de zu finden. Interessierte können sich auf Wunsch für den Newsletter eintragen, um künftig Einladungen zu Veranstaltungen zu erhalten.

(Text: PM Odenwaldkreis)