Tourismuszahlen im November: Weiterhin deutliches Wachstum in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr

130
Frankfurter Mainufer (Foto: 445693 auf Pixabay)

Die Beherbergungsbetriebe in Frankfurt am Main verzeichneten im Monat November mit 552.808 Gästen (+ 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und 950.019 Übernachtungen (+ 16,5 Prozent) einen deutlichen Zuwachs. Große Messen wie die Formnext, Tagungen und Kongresse beeinflussten dieses Ergebnis ebenso wie die beiden Spiele der NFL in Frankfurt und touristisch motivierte Reisen. Die Zahlen lagen damit über dem November 2022, jedoch mit -1,3 Prozent (Übernachtungen) noch leicht unter dem Niveau vor Pandemiebeginn.

Von Januar bis November 2023 wurden insgesamt 5.446.661 Übernachtungsgäste (+ 27 Prozent) und 9.468.203 Übernachtungen (+ 21,2 Prozent) erfasst. 3.531.342 Gäste (+ 23,7 Prozent) und daraus resultierende 5.806.699 Übernachtungen (+ 17,5 Prozent) kamen aus Deutschland. Die Zahlen der Gäste aus dem Ausland stiegen verglichen zum Vorjahr mit 1.915.319 Gästen (+ 33,4 Prozent) und 3.661.504 Übernachtungen (+ 27,4 Prozent) an.

Im Vergleich zu den 278 im Vorjahresmonat geöffneten Beherbergungsbetrieben waren im November dieses Jahres 285 Betriebe geöffnet und boten 64.136 Betten zur Übernachtung an. Die durchschnittliche Bettenauslastung der buchbaren Betten von Januar bis November lag bei 44,2 Prozent, was einer durchschnittlichen Zimmerauslastung von circa 62 Prozent entsprach. Die durchschnittliche Verweildauer des einzelnen Übernachtungsgastes lag bei 1,74 Tagen.

Die meisten der internationalen Quellmärkte wiesen steigende Übernachtungszahlen auf. Allerdings gab es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Auslandsmärkten:

Die USA blieben mit 627.612 Übernachtungen weiterhin der größte ausländische Quellmarkt. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Übernachtungen um 32,7 Prozent.
Die Übernachtungen aus China nahmen im Vergleich zu 2022 um bemerkenswerte 181,4 Prozent zu, blieben mit 153.668 allerdings noch unter dem Vorkrisenniveau. Das Land verzeichnete damit die größte Zuwachsrate der ausländischen Quellmärkte.
Neben China verzeichneten folgende Länder prozentual die höchsten Wachstumsraten: Taiwan (+ 135,2 Prozent), Japan (+ 86,8 Prozent), Australien (+ 88,5 Prozent).

Die größten europäischen Quellmärkte bezogen auf die Übernachtungen waren das Vereinigte Königreich mit 241.543 Nächten (+ 32,2 Prozent), die Niederlande mit 165.862 Übernachtungen (+ 17,5 Prozent) und Italien mit 154.601 Übernachtungen (+ 10,7 Prozent).

Das vollständige Tourist-Telegramm wird auf der Website der TCF unter frankfurt-tourismus.de/Presse/Publikationen/Statistiken zum Download veröffentlicht. Das Tourist Telegramm für den Monat Dezember wird in der Gesamtstatistik 2023 Anfang März veröffentlicht.

(Text: PM Stadt Frankfurt)