Herren 2 der HSG Rodgau Nieder-Roden verteidigen Tabellenführung

118
(Symbolfoto: Thomas Wolter auf Pixabay)

Herren 2 HSG Rodgau Nieder-Roden – HSG Aschafftal  29:25 (15:12)

Gelungene Revanche für die „Baggerseepiraten“, die ihren Heimvorteil am Sonntag in der Rodaustrom Arena nutzten, um mit einem souveränen Auftritt die Punkte an Ort und Stelle zu behalten. Obwohl einige Spieler – wie auch Trainer André Seitz – krankheitsbedingt passen mussten, konnte eine durchschlagskräftige Truppe aufgeboten werden, die ein variables Spiel aufzog. „Die Jungs haben das super gemacht“, lobte Betreuer Geo Lehr. „Unser Paradestück war die gute Abwehr mit einem starken Torhüter Marius Hildebrand dahinter.“

Hatten im Hinspiel die Vorteile bei Aufsteiger Aschafftal gelegen, dominierte diesmal die HSG Rodgau Nieder-Roden II. Ein knapper Rückstand zu Beginn wurde schnell ausgebügelt (5:5), um sich bis zur Pause auf drei Tore abzusetzen (15:12). Nach dem Seitenwechsel stellten die massiven Gäste zwar den Anschluss her (17:16, 20:19), doch durch ihre Schnelligkeit und mittels schöner Kombinationen behaupteten die Hausherren ihre Führung (22:19). Über 25:21 wurde die Partie mit 29:25 Toren verdient gewonnen und die Tabellenführung verteidigt. Diese könnte zwar am kommenden Wochenende verloren gehen, da der punktgleiche Verfolger HSG Bachgau im Einsatz ist, aber im Heimspiel gegen TGS Niederrodenbach in zwei Wochen will man nachlegen und den zwölften Saisonsieg landen.

HSG Rodgau Nieder-Roden II: Hildebrand, Kussmaul; Wetzel, Weiland (1), Landskron (4), Ullrich (4), Schmid (3), Roth (2), Broschek, Eyssen (7), Haus (2), Markert (2), Weidinger (2), Juric (2). Zeitstrafen: 2 – 0. Siebenmeter: 1/0 – 4/2. Schiedsrichter: Markovic / Rohs.

Erfolgreicher Auftakt ins neue Jahr
Herren 3 HSG  Rodgau Nieder-Roden – SG Bruchköbel II 28:26 (13:11)

Nach einem umkämpften Spiel zum Auftakt der Rückrunde, sind die Männer 3 erfolgreich in das Jahr 2024 gestartet und bewahren damit auch ihre makellose Heimbilanz.

Den besseren Start ins Spiel erwischten die Gäste aus Bruchköbel, die zu Beginn immer wieder ein Tor vorlegen konnten. Die Hausherren fanden zu Beginn häufig eine schnelle Antwort und konnten mit schön herausgespielten Treffern den Anschluss halten. Nach knapp 10 Minuten bekam die Deckung dann die Gäste noch besser in den Griff und so erspielte man sich einen ersten 3 Tore Vorsprung, um diesen dann innerhalb weniger Minuten durch zahlreiche technische Fehler wieder abzuschenken. Nach eigener Auszeit kassierte man dann bis zur Pause in 10 Minuten nur noch ein weiteres Gegentor und konnte so einen knappen Vorsprung in die Kabine retten. Bedanken musste man sich in dieser Phase auch bei Mave Weiß im Tor, der die weiterhin auftretenden technischen Fehler durch zahlreiche Paraden im Gegenstoß ausgleichen konnte.

In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel zunächst ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Baggerseepiraten. Man konnte den Vorsprung so auf 4 Treffer ausbauen. Wie in Hälfte eins gaben sich die Gäste jedoch nicht geschlagen und konnten 10 Minuten vor dem Abpfiff wieder auf ein Tor verkürzen. Wiederum zeigte die Auszeit den gewünschten Erfolg und man konnte den Abstand wieder vergrößern. Dann jedoch leistete man sich einige Undiszipliniertheiten und stand zwischenzeitlich für mehr als 60 Sekunden nur noch mit 3 Feldspielern auf der Platte. Diese Phase überstand man nicht nur, sondern konnte Sie sogar mit 2 zu 1 für sich entscheiden. Beim 28:23 knapp 2 Minuten vor dem Ende, war die Messe dann gelesen, auch wenn Bruchköbel durch eine offensive Deckung und weitere Zeitstrafen für die Hausherren das Ergebnis noch etwas verbessern konnte.

Im Angriff hat man der Mannschaft angemerkt, dass es seit dem letzten Spiel im Dezember keine gemeinsame Trainingseinheit mehr gegeben hat. Das wird in den kommenden Wochen natürlich wieder besser und wenn in diesem Zuge die technischen Fehler weiter reduziert werden können, steht weiteren Siegen nichts im Wege.

Ein Sonderlob an diesem Tag an das Torhüter Gespann, Mave Weiß, der über 60 Minuten mit zahlreichen Paraden glänzte und den leicht angeschlagenen Marvin Hoppenstaedt, der in bester Andi Wolff Manier 2 von 3 Strafwürfen vereiteln konnte.

Es spielten: M. Hoppenstaedt, M. Weiß; M. Seitel 1, Y. Lanzendörfer 4, E. Muratoglu, O. Fink 2, D. Brenzinger, D. Wade 3/2, P. Scariot, J. Pollert, L. Spanheimer 7/1, J. Roesler 1, L. Landskron 10, R. Schrod.

mA2-Junioren: 31:25 Sieg im hochkarätigen Spiel gegen die HSG Preagberg

Ein interessantes und abwechslungsreiches Spiel boten sich die mA2-Junioren der HSG Nieder-Roden und der HSG Preagberg in der RODAUSTROM Sportarena zu Nieder-Roden. Beide Teams haben den Zuschauern einen packenden Zweikampf geliefert. Die Baggerseepiraten gewannen schließlich verdient mit 31:25 gegen die HSG Preagberg.

Die Baggerseepiraten wussten um die Stärke der HSG Preagberg. Der Gegner durfte keinesfalls unterschätzt werden. Der momentane 5. Platz in der Tabelle täuscht über die Spielstärke der mA-Junioren aus Preagberg hinweg. Die mA-Junioren aus Preagberg kamen nach der „Winterkurzpause“ wesentlich besser ins Spiel. Zu Beginn der ersten Hälfte konnten sich die Mannen aus Preagberg in der zehnten Minute einen kleinen Vorsprung mit 3:6 erspielen. Etliche Wurfchancen seitens der Baggerseepiraten wurden liegengelassen, zu unkonzentriert im Abschluss, zu viele technische Unkonzentriertheiten. Dann eine bessere Phase der Baggerseepiraten. Man stellte sich auf die Spielweise des Gegners ein. Das Angriffsspiel der Preagberger bekam man immer besser in Griff. Den Rest erledigte am heutigen Tage der Torhüter der Baggerseepiraten, Hut ab tolle Leistung am heutigen Tage. Wobei die Torhüter die überragenden Akteure heute im Spiel gewesen sind. Andi Wolf lässt grüßen. Nach und nach konnten die Baggerseepiraten ihre spielerische Stärke ausspielen und zogen bis zur Pause auf 13:8 davon. Den A-Junioren aus Preagberg konnten ab der zehnten Minute der ersten Halbzeit nur noch zwei Treffer erzielen. Das spricht eindeutig für die starke Abwehrleistung der Baggerseepiraten.

Wer gedacht hätte, dass es das gewesen sein sollte, wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit eines Besseren belehrt. Im Gefühl das Spiel im Griff zu haben und aufgrund der vergebenen Wurfchancen konnten die Preagberger in der 39. Minute auf 16:16 ausgleichen.

Eine Auszeit musste her, um das Spiel wieder in die richtige Bahn zu lenken. Dieses Mal hat es gewirkt. Eine Auszeit im richtigen Moment. Die Baggerseepiraten bekamen das Spiel wieder besser in Griff. Die herausgespielten Chancen wurden erfolgreich genutzt. Die Abwehrreihe boten der Angriffsreihe der Preagberger nur wenige Möglichkeiten, kam dann Mal ein Ball in die Nähe des Tores, entschärfte diesen heute der Torwart der Baggerseepiraten. Die Baggerseepiraten bauten ihren Vorsprung in der 51. Minute auf 27:21 aus, ließen nicht mehr viel zu. Mit der letzten Aktion im Spiel einem erfolgreichen 7-m Wurf wurde das Spiel mit 31:25 zu Gunsten der mA-Junioren aus Nieder-Roden verdient nach Hause gefahren.

Ein verdienter Sieg gegen eine starke Mannschaft aus Preagberg. Trainer Robert Scariot war zufrieden. Die Baggerseepiraten haben immer wieder im richtigen Moment in die Spur gefunden. Nicht nur das zeichnet dieses Team aus. Ein interessantes und abwechslungsreiches Handballspiel liegt hinter uns. Die Zuschauer sind auf ihre „Kosten“ gekommen.

Das nächste Spiel ist am kommenden Samstag, 27. Januar, um 15:30 Uhr gegen die HSG Dietesheim/Mühlheim in der Halle am Sportzentrum in Mühlheim. Die Jungs freuen sich auf eure Unterstützung.

Es spielten: Elias Koch Moran (TW), Wali Ashrati (TW), Philipp Scariot, Hugo Hoffmann, Tim Weiland, John Koch Moran, Dennis Kvashchenko, Taylor Hörhold, Malte Broschek und Anton Geyer.

B-Juniorinnen HSG Rodgau Nieder-Roden – HSG Kahl/Kleinostheim 22:21 (10:11)

Einen hart erkämpften 22:21 (10:11) Heimsieg konnte die weibliche B-Jugend der HSG Rodgau Nieder-Roden im Spiel gegen die HSG Kahl/Kleinostheim feiern, musste dafür aber schwer ackern und brachte sich durch eine mehr als mangelhafte Chancenverwertung fast um den Erfolg.

Schon zu Spielbeginn schienen die Baggerseepiratinnen nicht ganz bei der Sache zu sein. Technische Fehler und schwache Abschlüsse prägten das Bild der Rodgauerinnen, die sich folgerichtig nach 10 Minuten mit 4:7 im Hintertreffen sahen Danach kamen die HSG-Mädels etwas besser ins Spiel, verkürzten auf 7:8, ließen aber erneut die Zügel schleifen und waren beim 7:10 wieder mit drei Treffern im Rückstand. Coco Trumpfheller, Julia Renchen und Laura Scariot sorgten dann innerhalb von 90 Sekunden für den 10:10 Ausgleich, doch die Chance zu Pausenführung blieb ungenutzt und die Gäste kamen ihrerseits wieder mit 10:11 in Front.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie stets knapp, bis zum 19:19 ging kein Team mit mehr als einem Treffer in Front. Coco Trumpfheller mit einem Doppelschlag sorgte dann für das 21:19 und nach einem verwandelten Strafwurf von Laura Scariot zum 22:20 blieb Kahl nur noch die Möglichkeit zur Ergebniskorrektur.

Am Ende stand mit dem glanzlosen 22:21 Erfolg der 10. Saisonsieg fest. Nach einer vierwöchigen Pause treten die Baggerseepiratinnen dann zum Showdown beim Tabellenzweiten in Dieburg an, müssen sich aber gehörig steigern, will man in diesem Finale als Sieger vom Platz gehen

Es spielten: Tamara Midjic, Paula Valta, Clara Klein, Laura Scariot, Coco Trumpfheller, Julia Renchen, Katharina Born, Maja Rotkvic, Emilia Caraculac, Laura Sophie Rosillo Vizuete, Pauline Waskow, Janina Klitzke, Mieke Simon.

B-Junioren HSG Rodgau/Nieder-Roden – mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen 20:26 (11:13)

Das zweite Spiel der Hauptrunde um die hessische Oberliga-Meisterschaft der männlichen B-Jugend fand am Sonntag in der RODAUSTROM Sportarena in Nieder-Roden statt. Zu Gast waren die Jungs der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen.

Das Spiel begann mit einer starken Abwehr unserer Baggerseepiraten, welche den ersten Gegentreffer erst nach 6 Minuten zuließ. Der Angriff jedoch konnte sein Potential nicht ausspielen und war zu diesem Zeitpunkt trotz zahlreicher Versuche nur bei 3 Torwürfen erfolgreich. Im Anschluss kamen die Gäste immer besser ins Spiel und die mJSG ging in der 10. Minute erstmalig mit 5:6 in Führung. Dabei war es weniger die Abwehr unserer Jungs, die diesen Wechsel der Führung ermöglichte, als vielmehr die mangelnde Treffsicherheit im Angriff. So gerieten unsere Piraten in der letzten Minute durch eine 2-Minuten-Zeitstrafe und einen 7m mit 2 Toren in Rückstand und die Mannschaften gingen mit einem Stand von 11:13 in die Kabinen.

Zu Beginn der 2. Halbzeit nutzen die Gäste die Unterzahl unserer Jungs, um mit einer sehr offensiven Deckungsvariante viel Druck auf unseren Angriff auszuüben, was glücklicherweise nur zum Teil gelang. Dennoch spürte man, dass die Gäste immer mehr Aufwind bekamen und dieser Wind wurde wohl aus den Segeln des Piraten-Schiffes gestohlen. Denn wieder war es der Angriff, der leider glücklos agierte. Auch die Diskussionen mit den Schiedsrichterinnen in der zweiten Hälfte der zweiten Halbzeit sorgten weniger für Stabilität als vielmehr für Frustration auf Seiten der Nieder-Röder. Während wir in der Abwehr kämpften, fiel uns im Angriff kein Mittel mehr ein, die Gäste-Abwehr zu überwinden und das Tor-Verhältnis wieder auszugleichen. Somit konnte sich die mJSG über 16:18 (37. Minute) und 17:21 (43. Minute) zu einem, in der Höhe nicht so ganz verdienten, End-Stand von 20:26 absetzen.

Das nächste Spiel findet am 4. Februar  auswärts gegen die HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen statt, welche neben dem TV Hüttenberg als einer der Favoriten auf den Meistertitel zu handeln ist. Doch sofern wir unsere Schwächen im Angriff abstellen können, ist auch gegen diese Mannschaft alles drin.

Es spielten: David Helfrich (Tor), Gabriel Iacob (Tor), David Böhm, Timo Braun, Anton Hahn, Tim Heide, Clark Henrich, Ben Horlebein, Nick Hundegger, Jannis Klein, Dennis Kvashchenko, Luca Möller, Laurenz Pulcher, Laurenz Schittenkopf

Die männliche B2 der HSG Rodgau Nieder-Roden fährt die nächsten 2 Punkte in Flieden ein und bleibt souverän Tabellenführer

Die männliche B2 der HSG Rodgau/Nieder-Roden startet am Sonntagabend in der Kreissporthalle der JSG Flieden/Kinzigtal erfolgreich mit einem souveränen 16 Tore Sieg ins neue Jahr. Trotz weiter Anreise ist die Tribüne zahlreich mit HSG Fans gefüllt und alle freuen sich nach der Winterpause auf ein erfolgreiches Spiel.

Auch die Baggerseepiraten sind energiegeladen und können von Beginn an punkten. Im Angriff ist das Zusammenspiel deutlich zu erkennen und die Nieder-Röder Jungs führen bereits in den ersten 5 Minuten mit 3:6. Speziell das Spiel über den Kreis läuft sehr gut und führt zu einigen Toren. In der Abwehr läuft es nicht wie gewünscht, so fordert die Trainerbank ihre Mannschaft mehrmals auf den Gegner konsequenter zu verteidigen. Zum Ende der ersten Halbzeit bauen die Nachwuchspiraten ihre Führung mit 10 Toren aus und gehen mit einem Spielstand von 10:20 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit zeigt sich die HSG weiterhin im Angriff präsent und der Ball findet konsequent das Tor. Die Anzeigetafel erhöht sich aber auch auf Seiten der JSG, die trotz starker Torwartleistung einige Tore über außen erzielen können. Mit einem Endstand von 44:28 erzielen die Baggerseepiraten weitere 2 Punkte und sicher somit die Spitzenreiterposition in der Bezirksoberliga.

Die Trainerbank freut sich über ein gutes Zusammenspiel im Angriff, das gelungene Anspiel am Kreis und erhofft sich eine stabilere Abwehr im nächsten Spiel.

Es spielten: Paul Christan, Emil Fritsch, Lenny Jermaine Hardrick, Till Kleinsorge, Collin Liebrecht, Tom Nelhübel, Henrik Probst, Jonas Schmachtl, Nicolas Stockmar, Nico Weiland, Yven Weisbrich.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)