Das Hessenwetter bis kommenden Montag

216
Symbolbild Winterlandschaft (Foto: NickyPe auf Pixabay)

Bei ruhigem Winterwetter kommt es am heutigen Freitag in Hessen noch zu einzelnen schwachen Schneeschauern und Nebel, sonst Frost und Glätte.

Am heutigen Vormittag und nachfolgend ist es wechselnd bewölkt und örtlich im Norden schwache Schneeschauer, allmählich abklingend. Lokal ist noch Nebel möglich, im Vormittagsverlauf auflösend. Temperaturanstieg auf -1 bis +3 Grad, im Bergland 0 bis -5 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis West.

In der Nacht zum morgigen Samstag ist es gering bewölkt oder klar. Gebietsweise kommt es zu Nebel. Tiefstwerte liegen zwischen -5 und -9 Grad, im Bergland bis -13 Grad. Verbreitet kommt es zu Glätte durch Reif oder überfrierende Nässe.

Am Samstag bei wechselnder Bewölkung niederschlagsfrei. Höchstwerte -1 bis 2 Grad, in höheren Lagen um -2 Grad. Schwacher Wind um Süd.

Ab Sonntag auffrischender Wind mit stürmischen Böen möglich

In der Nacht zum Sonntag von Westen Bewölkungsverdichtung, aber noch ist es niederschlagsfrei. Verbreitet kommt es zu Reifglätte. Meist mäßiger bis strenger Frost mit -5 bis -10 Grad, im Bergland bis -13 Grad. Im Laufe der zweiten Nachthälfte in Gipfellagen böig auffrischender Südwind, exponiert sind stürmische Böen nicht ausgeschlossen.

Am Sonntag wechselnd bis stark bewölkt und wahrscheinlich niederschlagsfrei. Höchstwerte 2 bis 5 Grad, im Bergland -1 bis +1 Grad. Zunächst mäßiger, im Verlauf auch frischer Südwestwind mit starken Windböen im höheren Bergland, exponiert auch stürmische Böen.

In der Nacht zum Montag von Nordwesten Bewölkungsverdichtung und in der zweiten Nachthälfte aufkommende Niederschläge, im Bergland teils als gefrierender Regen, sonst meist als Regen. Tiefstwerte +2 bis -1 Grad, im Bergland -2 bis 0 Grad. Weiter auflebender Südwestwind mit starken Böen, im höheren Bergland stürmische Böen oder Sturmböen.

Am Montag überwiegend stark bewölkt, verbreitet teils schauerartig verstärkter Regen. Höchsttemperatur 7 bis 10, im höheren Bergland um 4 Grad. Zunehmend stürmisch, im höheren Bergland teils schwere Sturmböen aus Südwest. Eingangs der Nacht nachlassender Wind.

In der Nacht zum Dienstag ist es wechselnd bewölkt und in der zweiten Nachthälfte abziehender Regen. Tiefstwerte 6 bis 4, im höheren Bergland um 2 Grad. Im Bergland anfangs noch Windböen, weiter nachlassend.

(Quelle: Deutscher Wetterdienst)