Kooperation für mehr Klimaschutz: ETA-Plus Südhessen bis 2025 verlängert

121
Das Netzwerk ETA-Plus Südhessen traf sich jüngst bei einem Energie- und Klimasymposium der IHK Darmstadt und wurden in diesem Rahmen verlängert. Zudem wurden seine Mitglieder durch die Ministerin für Wirtschaft, Energie, Geo- und Planungsinformation im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Susanne Ruth (hintere Reihe, 2. v. li.), sowie den Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar, Robert Lippmann (vordere Reihe, rechts) ausgezeichnet. Vom Kreis Bergstraße waren die Klimaschutzmanager Alexander Uhl (hintere Reihe, rechts) Reiner Pfuhl (vordere Reihe, 2. v. re.) sowie die Leiterin der Abteilung Grundsatz und Kreisentwicklung, Corinna Simeth (links daneben) anwesend. (Foto: Kreis Bergstraße)

Bereits im Jahr 2021 unterzeichnete der Kreis Bergstraße gemeinsam mit den Kreisen Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Odenwald und der kreisfreien Stadt Darmstadt eine Kooperationsvereinbarung mit dem Netzwerk ETA*-Plus. Zunächst auf zwei Jahre ausgelegt, sollten kleine und mittlere Unternehmen aus Südhessen dadurch energieeffizienter und klimafreundlicher arbeiten können. Bei einem Energie- und Klimasymposium der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Rhein Main Neckar wurden nun nicht nur die Netzwerk-Mitglieder mit Urkunden der Initiative Energieeffizienz und Klimaschutz-Netzwerk ausgezeichnet, sondern auch die Vereinbarung bis Ende 2025 verlängert.

„Das ETA-Plus Netzwerk ist ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz in Südhessen. Es bringt Unternehmen, die sich in diesem Bereich engagieren wollen, und erfahrene Umsetzungspartner zusammen. Ich freue mich sehr, dass bereits einige Unternehmen aus dem Kreis Bergstraße vertreten sind. Ich hoffe gleichzeitig, dass durch unsere Arbeit als Multiplikatoren noch weitere Unternehmen aus unserer Region Netzwerkmitglied werden,“ so Landrat Christian Engelhardt.

Das Netzwerk ETA-Plus Südhessen ist Teil der Bundesinitiative Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke. Neben dem Kreis Bergstraße unterstützen auch die benachbarten Kreise Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und Odenwald sowie die Wissenschaftsstadt Darmstadt das Netzwerk als Multiplikatoren. Derzeit sind 16 südhessische Unternehmen, davon zehn von der Bergstraße, sowie fünf regionale Partner aktiv. Zu den beteiligten Bergsträßer Unternehmen zählen unter anderem die Firmen Cortec, Fleima-Plastic und Jöst Abrasives aus Wald-Michelbach, Sanner aus Bensheim sowie Seeger Lasertechnik aus Lorsch, Spir Star aus Rimbach, der Wasserbeschaffungsverband Riedgruppe Ost aus Einhausen und der Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße (ZAKB) aus Lampertheim Mitglieder. Partner sind die Firmen ETASolutions und IWIK aus Bensheim.

Neben regelmäßigen Netzwerktreffen und Besichtigungen hat die IHK zudem gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Netzwerks eine Plattform für guten Beispiele zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz erarbeitet. Hier können Unternehmen und Energieberaterinnen und -berater ihre Best-Practice-Beispiele von und aus der Region Südhessen selbstständig auf die Plattform stellen. Ein ergänzendes Monitoring über die Einsparungen soll im kommenden Jahr erfolgen.

Unternehmen, die sich für eine Mitgliedschaft interessieren, können sich dem Netzwerk anschließen und ebenfalls einen Beitrag für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz in der Region Südhessen leisten. Weitere Informationen dazu und zum ETA-Plus Netzwerk gibt es unter https://eta-plus-suedhessen.de/.

*ETA steht hier für den griechischen Buchstaben „eta“, dieser wiederum für die Energieeffizienz, also für die Effizienz bei der Ausnutzung von Energie.

(Text: PM Kreis Bergstraße)