Günstige Wintersport-Destinationen in Deutschland (Anzeige)

188
Symbolbild Skifahren (Foto: mystraysoul auf Pixabay)

Skifahren ist zu teuer und ohnehin nur in den Alpen möglich? Von wegen! Auch hierzulande lässt sich auf Brettern die Pisten hinuntersausen. Und das sogar oft deutlich günstiger als in den österreichischen oder schweizerischen Wintersport-Hochburgen.

Die Urlaubsexperten von www.holidayextras.de haben für Sie die Top 7 der Skigebiete vor Ihrer Haustüre, die vor allem preislich familientauglich sind, zusammengestellt.

Sieben deutsche Skigebiete im Holiday Extras-Check
Großer Arber

Das Skigebiet im Bayerischen Wald hat so gut wie alles zu bieten: Viele leichte und mittelschwere Pisten, die größtenteils beschneit werden können, wenn es trotz der verhältnismäßig hohen Schneesicherheit zu wenig Neuschnee gibt. Das Highlight am Arber: Eine FIS-Weltcupstrecke. Um diese eines Tages heil hinunterzukommen, gibt es für die Kleinen gleich 14 Ski- und Snowboardschulen. Zusammen mit diesen kann im „ArBär“-Kinderland in Ruhe an der richtigen Technik gefeilt werden. Wir meinen: Zu Recht schreibt sich das Skigebiet „Das größte Familienskigebiet in der Region“ auf die Fahne.

Alpspitz – Nesselwang

Direkt neben der A7 im Allgäu liegt das Skigebiet an der Alpspitz mit seiner über 100-jährigen Wintersport-Tradition. Zwei Kombibahnen bringen dort Wintersportler bis auf 1.500 Höhenmeter. Das Praktische dabei: Je nach Lust, Laune und Wetterlage kann man in der kuscheligen Gondel oder im luftigen Sessellift nach oben fahren. Nach unten geht es auf Pisten, die mit zahlreichen Schnee-Kanonen beschneit werden können. Wahlweise kann man auch einen Abstecher auf die Kicker und Schanzen im Snowpark machen. Als erster deutscher Flutlichtpark wird dieser sogar zu Nachtski-Zeiten beleuchtet.

Feldberg

Jetzt geht es raus aus Bayern: Denn auch auf dem höchsten Berg des Schwarzwaldes lässt sich Wintersport betreiben. Und zwar bis zu 100 Tage jährlich! Damit hat das Skigebiet in Baden-Württemberg den Titel für die längste Skisaison in deutschen Mittelgebirgen inne. Und diese fällt auf den Anfänger- bis hin zu der Weltcup-Piste häufig sehr sonnig aus. Viele genießen die sonnenverwöhnten Wintertage nicht nur auf der Piste, sondern auch von der Luft aus. Die Trendsportart Snowkiting boomt auf dem Feldberg. Besonders an den teilweise überfüllten Schön-Wetter-Wochenenden keine schlechte Idee!

Kreuzberg

Am „Dreiländereck“, wo sich Bayern, Hessen und Thüringen treffen, lässt es sich auch Ski fahren. Auf dem heiligen Berg der Franken wurden bereits 1958 die ersten Schlepplifte Deutschlands installiert. Und auch heute bringen die vier Nachfolgemodelle Ski- und Snowboarder auf den Kreuzberg. Für Groß und Klein ist etwas dabei und sogar Freestyler werden inmitten von Deutschland fündig. Denn neben den präparierten Pisten gibt es auch naturbelassene Hänge.

Brauneck – Lenggries

Dieses Skigebiet führt unseren Vergleich mit den meisten Abfahrtskilometern an. Doch das ist noch nicht alles: Gleich drei Kinder-Areale bieten den jungen Pistenstürmern die perfekte Gelegenheit, erste Wintersport-Erfahrung zu sammeln. Für die Erwachsenen bietet das Skigebiet neben charaktervollen Pisten, die hauptsächlich mit Schleppliften erreichbar sind, eine Vielzahl an urigen Hütten an. So manch einer wechselt da schnell vom sportlichen Programm zum Hütten-Hopping.

Oberwiesenthal

Im Erzgebirge ist für Kinder bis zu Rennfahrern wirklich alles dabei. Dazu kommt noch eine ordentliche Portion Entertainment: Eine Funslope, eine Speed-Messtrecke und ein Snowpark gehören zum Interieur des Skigebiets an der Grenze zu Tschechien. Der nächstgelegene Berg liegt gehört bereits in zu unserem Nachbarland. Das praktische daran: Ab 1,5 Tagen Aufenthalt gibt es sogar grenzüberschreitende Kombi-Tickets.

Wurmberg – Braunlage

Man kann es kaum glauben, doch auch weiter im Norden Deutschland lässt sich Skifahren. Im Harz bringt der Hexenexpress Wintersport-Fans auf den 971 Meter hohen Gipfel. Von da aus kann man die Pisten des größten Skigebiets Norddeutschlands hinabrauschen. Speed-Junkies werden dabei aber enttäuscht: Die beinahe ausschließlich blauen Pisten geben eher nur gediegenes Fahren her.

Darfs ein bisschen entspannter sein?

Sie wohnen im Norden unserer nicht ganz so schneesicheren Republik und wollen zum Skifahren in den Süden. Die lange Autofahrt ist aber eher nichts für Sie? Dann fliegen Sie doch auf einer der vielen Routen ab Hamburg (HAM) in den Süden, etwa nach Stuttgart, München oder Salzburg!

Klingt verlockend?

Dann parken Sie am besten Ihr Auto für die Zeit des Skitrips wohlbehütet auf einem der günstigen Parkplätze am Flughafen Hamburg und gönnen Sie sich auch noch die exklusive Airport Lounge anstatt im Skiurlaub-Abflugs-Trubel am überfüllten Gate zu warten! Na dann: Hals- und Beinbruch!

(Text: PM Holiday Extras)