Rodgauer Baggerseepiraten besiegen Angstgegner mit 28:25

157
Nils Hassler in Aktion. (Foto: HSG Rodgau Nieder-Roden)

Geschlossene Mannschaftsleistung führt zu Heimsieg

Im siebten Heimspiel der laufenden Saison konnte die HSG Rodgau Nieder-Roden am Samstag die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II mit 28:25 (11:10) schlagen und damit den fünften Heimsieg einfahren. Danach stehen die Baggerseepiraten nach der Hinrunde mit 21:9-Punkten auf einem ganz starken vierten Tabellenplatz. „Entschuldigt meine Wortwahl, aber es ist wirklich krass was diese Mannschaft in der Hinrunde geleistet hat“, sagte Trainer Jan Redmann im Anschluss des Spiels beim Trainergespräch.

Die Partie in der RODAUSTROM SPORTARENA begann sehr torarm, aber keines Wegs schlecht. Beide Teams verteidigten von Anfang an sehr konzentriert, zudem kam Marco Rhein im Rodgauer Tor genauso wie sein Gegenüber Marius Göbner gut ins Spiel. Erst in der 18. Minute traf Hennig Schopper zur ersten zwei Tore-Führung des Spiels, 6:4 stand auf der Anzeigetafel. Weiterhin prägten die Abwehrreihen und Torhüter das Spiel, Marco Rhein vereitelte allein in der ersten Hälfte drei Tempogegenstöße der Gäste. In der 24. Minute traf Filip Brühl zum 9:6, die Zweitvertretung des Bundesligisten HSG Wetzlar ließ sich aber nicht beirren und kam schnell wieder auf einen Treffer heran. Zur Halbzeit führten die Baggerseepiraten mit 11:10.

Mit breiter Brust kam Dutenhofen anschließend aus der Kabine heraus, in der 36. Spielminute gab es die erste Führung der Gäste seit dem 3:4. Leon Boczkowski traf zum 13:14, der Mittelmann der Gäste zeigte mit insgesamt acht Treffern eine starke Partie. Doch die Redmann-Mannschaft ließ sich vom kurzen Rückstand nicht beirren und legte nochmal eine Schüppe drauf. Schnell konnte sich wieder eine drei Tore Führung erspielt werden, von der sich die Gäste abermals erholten. Es entwickelte sich ein Spiel in der beide Teams immer wieder kurze Phasen hatten, in denen sie hintereinander trafen. Die knapp 350 Zuschauer sahen anschließend den nächsten Kraftakt ihres Teams, Filip Brühl traf zum 23:19 in der 52. Spielminute. Sechs Minuten vor Schluss mussten die Gäste ihre zweite rote Karte hinnehmen, Tim Lauer bekam nach einem Wechselfehler seine dritte Zweiminuten-Strafe. Daher schaffte es die HSG den aufbäumenden Gegner nicht näher als zwei Tore rankommen zu lassen. Somit konnte schlussendlich die Rodgauer sich mit 28:25 durchsetzen und den vierten Tabellenplatz halten.

Noch geht es für die Redmann-Truppe aber noch nicht in die Winterpause, am kommenden Freitag (22.) steht noch das Derby ab 20 Uhr beim TV Gelnhausen an, in der Hinrunde setze sich die HSG zu Hause am 1. Spieltag mit 34:32 durch.

HSG Rodgau: Wetzel, Rhein (2); Wucherpfennig, Broschek, Brühl (6), Schäfer, von der Au (2), Wunderlich, Kohlstrung (1), Stenger (4), Haus, Weiland (1), Hassler (4), Schopper (4), Brandt (4), Juric.

2 Minuten Strafen: 4-4; 7-Meter: 0-0 /2-2

Deutlicher 34:27 (19:15)-Sieg der Damen gegen den 1. FSV Mainz 05 ll

Vorweihnachtliche Bescherung für die Damen der HSG Rodgau Nieder-Roden. Sie landeten den siebten Saisonheimsieg, gewannen gegen Mainz 05 II deutlich mit 34:27 (19:15). Damit „überwintern“ sie mit 16:12 Punkten auf Platz fünf, haben eine gute Ausgangsposition für die letzten acht Spiele ab Februar. Und die Art und Weise beeindruckte: Die Fans in der RODAUSTROM Sportarena erlebten am Samstag einen Start-Ziel-Sieg. „Wir haben sensationell begonnen und Mainz im Griff gehabt“, freute sich HSG-Trainer Ergün Sahin. Schon nach gut fünf Minuten führten seine Schützlinge mit 4:0, ein Auftakt nach Maß. Kurz darauf kam es dann zur Schrecksekunde für die Baggerseepiratinnen. Einen Gegenstoß vollendete Kapitänin Laura Keller zum 5:1, verletzte sich aber dabei am Ellbogen und musste ausscheiden (7.). „Das Risiko, sie weiterspielen zu lassen, war einfach zu groß“, begründete Coach Sahin.

In der Folge kam Mainz besser ins Spiel und konnte mehrmals auf zwei Tore verkürzen, zuletzt beim Stand von 8:6 (14.). „In dieser Phase haben wir einige freie Würfe vergeben und auch Gegenstöße nicht gut ausgespielt“, erkannte Ergün Sahin. „Erfreulicherweise haben sich die Mädels danach schnell gefangen und fortan eine starke Abwehr gespielt.“ Auch die ganz jungen Spielerinnen hätten Verantwortung übernommen. Das machte sich an der Anzeigetafel bemerkbar. Über 10:6 und 12:7 setzten sich die Baggerseepiratinnen etwas ab (16./19.). Allerdings konnten sie kurzfristig das Momentum nicht nutzen, den psychologischen Vorteil, als Gästespielerin Lizzy Sülzle des Feldes verwiesen wurde (23.). So gingen die Rodgauerinnen lediglich mit einem 19:15-Vorsprung in die Kabinen.

Im zweiten Abschnitt wurden die Weichen frühzeitig auf Sieg gestellt. Die HSG-Damen zogen auf 22:16 davon (35.). Mainz 05 kam im weiteren Verlauf maximal auf fünf Tore heran und auch der Joker der Gäste stach nicht: „Als unsere Gegnerinnen dann die siebte Feldspielerin brachten, haben wir überragend dagegenhalten“, lobte Ergün Sahin sein Team, das die Chancen nutzte und sich auf 29:21 absetzen konnte (49.). „Wir sind cool geblieben, haben uns nicht von der Hektik der Mainzerinnen anstecken lassen.“ Aus dem starken Kollektiv hob der Rodgauer Trainer zwei Spielerinnen besonders hervor: Torhüterin Sophie Born, die das Gästeteam mit ihren Paraden über die gesamte Spieldauer zur Verzweiflung brachte. Als „galaktisch“ bezeichnete Ergün Sahin die Leistung der 16-fachen Torschützin Christine Burgard (16/5). Sie wurde zeitweise in Eins-gegen-eins-Deckung genommen, war dennoch Shooterin und Kopf der Mannschaft. „Chrissi“ führt mit 139 Treffern die Torschützenliste der 3. Liga Süd-West deutlich an.

JSG Umstadt/Habitzheim – HSG Rodgau Nieder-Roden 22:21 (13:11)

Die weibliche B-Jugend der HSG Rodgau Nieder-Roden konnte im Gastspiel bei der JSG Umstadt/Habitzheim nicht an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen und musste am Ende mit dem 22:21 die erste Saisonniederlage der laufenden Runde hinnehmen.

Von Anfang an bekam man die linke Angriffsseite der Gastgeberinnen nicht in den Griff und im Angriff konnten die Rodgauerinnen das gewohnt schnelle Angriffsspiel nicht in Torerfolge ummünzen. So musste beim Stand von 6:3 eine Auszeit helfen, um die Baggerseepiratinnen auf Spur zu bringen. Aber auch in der Folgezeit blieb Umstadt tonangebend und konnte den Vorsprung bis zur 21. Minute sogar auf 12:7 ausbauen. Bis zur Halbzeit verkürzte die HSG dann noch und mit einem 13:11 war der Rückstand wieder auf 2 Treffer geschmolzen.

Nach dem Seitenwechsel blieb Umstadt zunächst in Front, beim 19:18 waren die Baggerseepiratinnen dann wieder auf Tuchfühlung, kamen aber nicht zum Ausgleich und wieder mit 22:19 in Rückstand. Am Ende stand mit dem 22:21 die erste Saisonniederlage nach 9 Siegen in Folge fest.

Es spielten: Tamara Midjic, Paula Valta, Clara Klein, Laura Scariot, Coco Trumpfheller, Julia Renchen, Katharina Born, Maja Rotkvic, Emilia Caraculac, Laura Sophie Rosillo Vizuete, Pauline Waskow, Janina Klitzke.

Die männliche B2 der HSG Rodgau Nieder-Roden stürmt mit souveränem Sieg gegen den TV Gelnhausen 2 an die Tabellenspitze der Bezirksoberliga

Am dritten Advent empfing die männliche B2 der HSG Rodgau Nieder-Roden den noch ungeschlagenen Tabellenführer, die B2 der TV Gelnhausen, in der heimischen RODAUSTROM Sportarena.

Im ersten Spiel der Runde konnten die Gelnhäuser die noch nicht ganz sortierten Jungpiraten noch überrumpeln und in der heimischen Halle mit 2 Toren besiegen. Entsprechend motiviert waren die Rodgauer Jungs. Schon beim Aufwärmen erkennt man, dass die Jungs den Sieg und die Tabellenführung fest im Blick hatten.

Der Anpfiff leitete eine hochintensive Anfangsphase ein. Man erkannte sofort, warum beide Mannschaften an der Tabellenspitze stehen. Das hochtechnische Spiel war anfangs geprägt durch gutes Positionsspiel in der Abwehr. Tore fallen zunächst primär über Tempogegenstöße. Bis zur vierten Minute war das Spiel auch auf der Anzeigetafel mit 3:3 ausgeglichen. Danach konnte der Piratennachwuchs das erste Mal eine Zwei-Tore-Führung erarbeiten, welche der TV durch gutes Spiel über die Außenpositionen um die 10. Spielminute mit 7:7 wieder ausgleichen konnte.

Nach kleineren Umstellungen im Piraten-Rückraum konnte man ab diesem Zeitpunkt seinen Vorsprung stetig ausbauen. Durch starke Ballgewinne führte man die Tempogegenstöße leicht zum erfolgreichen Abschluss und geht mit einem komfortablen 19:12 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit startet auf beiden Seiten mit einigen Fehlwürfen, so dass diese Phase eher torarm blieb. Trotz der souveränen Führung gab der HSG-Nachwuchs den Gegnern zu viel Platz und ermöglicht einen Zwischenspurt von vier Toren in Folge. Auch wenn der TVG in der zweiten Halbzeit immer mal wieder dessen Klasse zeigen kann, spielten die Jungpiraten die Führung souverän aus. Die HSG gewann das Spitzenspiel sicher mit 33:27 und ließsich verdient vom Nieder-Röder Publikum feiern.

Zum ersten Spiel in 2024 reist das B2-Team am 21. Januar zur JSGmB Flieden/Kinzigtal.

Es spielten: Paul Christan, Emil Fritsch, Lenny Hardrick, Tim Heide, Elias Koch Moran, John Koch Moran, Dennis Kvashchenko, Collin Liebrecht, Luca Möller, Tom Nelhübel, Henrik Probst, Nicolas Stockmar, Nico Weiland, Yven Weisbrich.

mC1 Jugend – TuS Griesheim 35:25 (20:12)

Zum letzten Ligaspiel des Kalenderjahres begrüßte die Oberliga-Truppe die Mannschaft des TuS Griesheim in der heimischen RODAUSTROM Sportarena.

Das Hinspiel ging mit 41:25 recht deutlich an die Jungpiraten. Trotzdem oder gerade deshalb war von Anfang an volle Konzentration angesagt. Genau diese Konzentration, vor allem in der Abwehr, war es dann auch, die für ein klares Halbzeitergebnis zu Gunsten der HSG führte. Griesheim war zu selten in der Lage, den Abwehrriegel zu durchbrechen. Durch viele Tempogegenstöße zeigten die Gastgeber, warum sie bisher ungeschlagen durch die Saison marschierten.

In der 2. Hälfte ließ dann zwar die Konzentration etwas nach, der Sieg war aber zu keiner Zeit gefährdet. Auffällig: Das Spiel ging sehr oft durch die Mitte und auch einige Würfe aus dem Rückraum erhöhten die Treffer auf der Anzeigentafel. Das sonst sehr gefällige Spiel über die Außenpositionen war heute dagegen kaum erfolgreich.

Mit nun 8 Siegen und einem Unentschieden geht das Team als Tabellenführer in die wohlverdiente Weihnachtspause und kehrt am Sonntag, 18. Februar, bei der HSG Bensheim/Auerbach auf die Oberliga-Platte zurück.

Es spielten: Daniele Giannusa (TW), Jan Rhein (TW), Jonas Gernoth, Victor Gruhl, Tim Heide, Bennet Knaf, Leo Kompara, Norman Kotzur, Louis Meincke, Matti Müller, Luca Möller, Niklas Preisendörfer, Luca Stark, Tim Weiland.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)