Nach Brand in Offenbach: Zwei Tote und drei Verletzte

181
(Symbolfoto: Jürgen Sieber auf Pixabay)

Nach einem Brand in einem Wohnhaus in der Offenbacher Geleitsstraße am gestrigen Dienstag (12.) haben die Staatsanwaltschaft Darmstadt, Zweigstelle Offenbach, und die Kriminalpolizei Offenbach ein Ermittlungsverfahren eröffnet, in dem nun unter anderem der Grund sowie der genaue Hergang des verheerenden Brandes erforscht werden sollen. Im Zusammenhang mit dem Feuer in dem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus, dessen Erdgeschoss teilweise gewerblich genutzt wird, sind nach bisherigem Kenntnisstand zwei tote sowie drei schwerverletzte Personen zu beklagen.

Bei den Verletzten handelt es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand um Bewohner des Hauses – ein 14-Jähriger sowie zwei Frauen im Alter von 40 und 45 Jahren. Sie kamen mit erheblichen, jedoch nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in umliegende Krankenhäuser. Ein zunächst aus dem Haus gerettetes Kleinkind verstarb wenig später in einer Klinik. Angaben zur genauen Todesursache können erst nach einer Obduktion erfolgen.

In einer der oberen Etagen soll sich nach Angaben der Feuerwehr eine weitere tote Person befinden. Die Identität ist derweil noch ungeklärt und kann erst nach einer Bergung festgestellt werden. Da das Haus aufgrund des feuerbedingten Gebäudeschadens bislang nur teilweise betreten werden konnte, war eine Bergung bislang noch nicht möglich gewesen.

Das Gebäude ist derzeit einsturzgefährdet, was die Arbeit im Haus nach wie vor deutlich erschwert. Auch die Ursache sowie der Ausgangspunkt des Brandes sind nach wie vor unklar und nun Gegenstand der andauernden Ermittlungen. Was die Brandursache anbelangt, so liegen der Kripo bis dato keine Anhaltspunkte auf ein vorsätzliches Handeln bzw. auf Fremdeinwirkung vor. Die Höhe des Schadens an dem Haus, das nunmehr eine unbewohnbaren Brandruine geworden ist, kann noch nicht beziffert werden. Mit einem Statiker wird nun mit Hochdruck geprüft, wann und wie ein Zugang in das Haus möglich ist, um die weiteren Untersuchungen im kompletten Haus aufnehmen zu können.

Eingegangen war die Meldung über den Brand am frühen Dienstagabend gegen 17.30 Uhr, woraufhin ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei nach dort alarmiert wurde. Seitens der eingesetzten Streifen der Schutzpolizei wurden umgehend weiträumige Straßensperrungen eingerichtet, um Gefahren etwa für Passanten und Verkehrsteilnehmer zu verhindern sowie ein Arbeiten der vielen Einsatzkräfte am Geschehensort zu gewährleisten.

Die Polizei richtete im Zuge ihrer Maßnahmen unter anderem eine Betreuung für Bewohner und Angehörige der Opfer ein, bei der sie durch psychologisch geschultes Personal unterstützt wurde.

Wichtig für die polizeilichen Ermittlungen sind nun auch Beobachtungen etwaiger Zeugen. Im dem Zusammenhang haben die Beamten noch am Abend mittels Lautsprecherdurchsagen und Befragungen im unmittelbaren Nahbereich des Brandobjekts die Gewinnung von Zeugen initiiert. Wer Angaben zum Brandgeschehen machen kann, wird auch weiterhin gebeten, sich mit der Offenbacher Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 8098-1234 in Verbindung zu setzen.

(Text: PM Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Zweigstelle Offenbach und des Polizeipräsidiums Südosthessen)