Zum Tag der Menschenrechte: SI Seeheim-Jugenheim übergibt Spende und Menschenrechtstafel an „Frauenwohnheim Notwaende“

86
Die Menschenrechtststafel und einen Spendenscheck über 1.000 Euro überreichte der Club Soroptimist International Seeheim-Jugenheim zum Abschluss der Orange Days an das Frauenwohnheim „Notwaende“. Von links SI-Vizepräsidentin Christine Reckmann, Dorothea Köhler vom Frauenwohnheim „Notwaende“ sowie SI-Clubpräsidentin Sibylle van de Ree. Foto: SI Seeheim-Jugenheim/Eva Reinhold-Postina

SEEHEIM-JUGENHEIM. Zum Abschluss der diesjährigen Orange Days überreicht der Club Soroptimist International Seeheim-Jugenheim am Montag (11.12.) in Seeheim sowohl seine „Menschenrechtstafel“ als auch eine Spende in Höhe von 1.000 Euro an das „Frauenwohnheim Notwaende“. „Mit der Menschenrechtstafel, die wir traditionell zum Abschluss der Orange Days zum „Tag der Menschenrechte“ am 10.12. übergeben, würdigen wir in diesem Jahr eine sozialtherapeutische Einrichtung in unserem Landkreis Darmstadt-Dieburg, die sich speziell um Frauen in Not kümmert, die einen geschützten Wohnbereich brauchen, in dem sie vor Gewalt sicher sind“, erläutert SI-Clubpräsidentin Sibylle van de Ree. Die Menschenrechtstafel wie auch die Spende nahm Dorothea Köhler entgegen. Sie ist Diplom-Sozialpädagogin und leitet das „Frauenwohnheim Notwaende“, das vom gemeinnützigen Verein Horizont in Dieburg getragen wird. Der Verein bekam bereits im vergangenen Jahr eine 500-Euro-Spende von SI Seeheim-Jugenheim.

 

Die Menschenrechtststafel und einen Spendenscheck über 1.000 Euro überreichte der Club Soroptimist International Seeheim-Jugenheim zum Abschluss der Orange Days an das Frauenwohnheim „Notwaende“. Von links SI-Vizepräsidentin Christine Reckmann, Dorothea Köhler vom Frauenwohnheim „Notwaende“ sowie SI-Clubpräsidentin Sibylle van de Ree.
Foto: SI Seeheim-Jugenheim/Eva Reinhold-Postina

Die „Menschenrechtstafel“ nimmt Bezug auf die ersten drei Artikel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. In Artikel 1 steht: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ In Artikel 2 werden die freie persönliche Entfaltung und die körperliche Unversehrtheit jedes Menschen durch den Staat garantiert. In Artikel 3 bürgt die Bundesrepublik für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen. „Das alles sind zentrale Anliegen von Soroptimist International“, betont Sibylle van de Ree. „Dafür setze wir uns hier vor Ort und weltweit ein.“ Die Menschenrechtstafel wird seit über zehn Jahren von den Soroptimist-Clubs der Metropolregion Rhein-Neckar verliehen, zu denen SI Seeheim-Jugenheim gehört. Der Club Seeheim-Jugenheim hat die „Menschenrechtstafel“ in den vergangenen Jahren bereits verliehen an das Frauen- und Familienzentrum SzenenWechsel, in Jugenheim, das „Sterntalerlädchen“ in Seeheim, die Melibokusschule in Alsbach, den Arbeitskreis Ehemalige Synagoge Pfungstadt sowie den Hospizverein Pfungstadt.

 

„Mit der Übergabe der Menschenrechtstafel enden auch unsere diesjährigen Aktionen anlässlich der weltweiten Orange Days“, resümiert Sibylle van de Ree. „Höhepunkt der Aktion war diesmal die gelungene Kooperation mit HEAG mobilo: Vier Wochen lang war ein Bus unterwegs, der mit unserem eigens für die Kampagne entworfenen Plakat „Keine Gewalt gegen Frauen“ beklebt war. Daneben informierte HEAG mobilo in den Bussen und Bahnen über das Infotainment und mit Plakaten über unser Anliegen. „Das war ein voller Erfolg, für den wir uns herzlich bei unserem Kooperationspartner HEAG mobilo bedanken.“

 

Unbürokratisches Entgegenkommen lobt die Clubpräsidentin auch bei der Kommune Seeheim-Jugenheim: „Wir konnten während der Orange Days vom 25.11. bis zum 10.12. wieder unser orangefarbenen Plakate im gesamten Gemeindegebiet aufhängen, unsere Fahne vor dem Rathaus hissen und einen Infostand zum Thema „Keine Gewalt gegen Frauen“ auf dem Markt anbieten.“ Unterstützt wurde der SI-Club auch wieder von zahlreichen Geschäftsleuten in der Kommune, die während der 16 Orange Days in ihren Schaufenstern Plakate aufhängten, orange Lampen aufstellen und Informationsflyer auslegten. Entsprechend gestaltete Bierdeckel wiesen in vielen örtlichen Lokalen auf das Thema hin. „Wir erreichen immer mehr Bürgerinnen und Bürger und stellen fest: das Thema „Gewalt gegen Frauen“ wird zunehmend wahrgenommen, ebenso wie die Einsicht, dass diese Gewalt gestoppt werden muss.“

 

Der Club Seeheim-Jugenheim gehört zum weltweiten Netzwerk von Soroptimist International und zur SI-Metropolregion Rhein-Neckar. Bereits 2021 und 2022 beteiligten sich zahlreiche deutschen Clubs an den Orange Days. Trotz Corona-Einschränkungen initiierten die Soroptimistinnen in diesen beiden Jahren bundesweit über 300 Kampagnen zum Thema „Menschenrechte/Keine Gewalt gegen Frauen“ und sammelten dabei Spenden in Höhe von 940.000 Euro – also fast einer Million.

 

Nähere Informationen zu den Aktionen des SI-Clubs Seeheim-Jugenheim unter https://www.si-seeheim-jugenheim.de/

SI Seeheim-Jugenheim gehört zu Soroptimist International (SI), einer der weltweit größten Serviceorganisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Allein in Deutschland gibt es 223 SI-Clubs mit 6700 Mitgliedern. Soroptimistinnen fördern in lokalen und globalen Projekten die Entwicklungsfähigkeit von Frauen – gleichgestellt, friedlich, gewaltfrei für eine Welt, in der auch künftige Generationen gut leben können. Allein die Clubs von SI Deutschland unterstützen dabei Projekte im In- und Ausland mit jährlich rund 1,5 Millionen Euro.