Griesheim: Arbeiten für „Grünes Wohnzimmer“ und Mooswände schreiten voran

210
Aufbau der Vegetationswände des „Grünen Wohnzimmers“. (Foto: Stadt Griesheim)

Die Bauarbeiten für das „Grüne Wohnzimmer“ als eine neue schattenspendende Begegnungsstätte für Bürger*innen auf der Georg-Schüler-Anlage in Griesheim sind in vollem Gange. Nachdem in der vergangenen Woche bereits zwei von drei Pflanzkübeln abgebrochen, das Pflaster vor Ort abgetragen und die benötigten Fundamente hergestellt werden konnten, stehen seit Dienstag, 21. November, nun auch die Vegetationswände des „Grünen Wohnzimmers“. Diese bestehen aus einzeln bepflanzten Drahtkörben, die von der beauftragten Fachfirma systematisch zusammengesetzt worden sind.

„Als nächstes wird das Pflaster vor Ort wieder hergestellt. Diese Arbeiten dauern voraussichtlich bis Jahresende. Danach können die Bürger*innen den neu gestalteten Platz mit Sitzbänken wieder nutzen, bevor im Frühjahr noch das verbliebene Pflanzbeet neugestaltet wird. Zusätzlich startet voraussichtlich noch im Dezember eine weitere Fachfirma mit dem Aufbau der beiden Mooswände. Eine davon wird Teil des ‚Grünen Wohnzimmers‘, die andere auf dem Marktplatz parallel zu den Gleisen angebracht“, erläutert die städtische Projektleiterin, Diana Richter.

Das „Grüne Wohnzimmer“ und die Mooswände als Feinstaubfilter werden finanziell durch das hessische Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“ gefördert und sollen zur nachhaltigen Begrünung sowie Belebung der Innenstadt beitragen. Beides soll die Aufenthaltsqualität für Besucher*innen erhöhen, sich positiv auf das Klima auswirken und schafft ökologische Nischen mitten in der Stadt. Das Gelände auf der Georg-Schüler-Anlage ist dabei erstmals barrierearm geplant worden, sodass auch mobilitätseingeschränkte Menschen direkten Zugang erhalten.

Lukas Reinelt vom städtischen Umweltamt, der sich unter anderem mit dem Thema Klimafolgenanpassung beschäftigt, betont: „Die Stadt Griesheim leistet mit der Umsetzung dieser beiden nachhaltigen Projekte einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz. Die vor Ort freistehenden Mooswände werden künftig verschmutzte Luft absorbieren und schädliche Inhaltsstoffe in Biomasse sowie frische Luft umwandeln.“

Bei den angebrachten Wänden wird die natürliche Fähigkeit von lebendigem Moos genutzt, um Feinstaub zu filtern und die Umgebungsluft zu kühlen. Darüber hinaus dient die Vertikalbegrünung als Lärmschutz.

Der jährliche Tannenbaumverkauf des Forstbetriebs Gernand auf der Georg-Schüler-Anlage wird in diesem Jahr ab Freitag, 8. Dezember, auf dem Parkplatz neben dem August-Zinn-Haus zu finden sein.

(Text: PM Stadt Griesheim)