Lilienbecken auf der Mathildenhöhe in Darmstadt wird restauriert

160
Lilienbecken auf der Mathildenhöhe in Darmstadt. (Foto: Nikolaus Heiss)

Zentrales Schmuckelement der Welterbestätte

Dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale kann die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Restaurierung des Lilienbeckens auf der Mathildenhöhe in Darmstadt unterstützen. Konkret stehen 40.000 Euro für die Restaurierung der Beckenwände im Westen und die Bodenfliesen des Beckens zur Verfügung. Das bedeutende Bauwerk gehört zu den über 250 Projekten, die die private DSD dank Spenden, den Erträgen ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Hessen fördern konnte.

Zum Objekt

Das Lilienbecken auf der Mathildenhöhe in Darmstadt wurde als großflächige Brunnenanlage in den Jahren 1913/1914 auf dem Westhang der Mathildenhöhe unterhalb der Russischen Kirche auf einem kreisförmigen Grundriss mit etwa 31,5 Meter Durchmesser angelegt. Das Wasserbecken gehört zu den zentralen Schmuckelementen des Ensembles der Welterbestätte „Mathildenhöhe Darmstadt“. Das Lilienbecken zählt zu den besonders schmuckvollen Schöpfungen der letzten großen Darmstädter Künstlerkolonieausstellung 1914 und dokumentiert die ungebrochene künstlerische Schaffenskraft des jungen Künstlerbundes bis zum Ersten Weltkrieg. Seine dekorative Ausgestaltung und die architektonische Einbindung in die Gesamtanlage der Mathildenhöhe, insbesondere im Hinblick auf die gemeinsame Komposition mit der Russischen Kapelle zeugt von der künstlerischen Fertigkeit des Kunsthandwerkers und Architekten Albin Müller.

(Text: PM Deutsche Stiftung Denkmalschutz)