Damen der HSG Rodgau Nieder-Roden im Spitzenspiel gegen Bruchköbel siegreich

214
Die Damen der HSG gewannen deutlich gegen die Spitzenreiterinnen aus Bruchköbel. (Foto: HSG)

Damen HSG Rodgau Nieder-Roden – SG Bruchköbel 37:24 (16:14)

Im Gegensatz zur Vorwoche im Spiel gegen Oberhessen hatte sich das junge Team gegen den Tabellenführer aus Bruchköbel einiges vorgenommen! Gut vorbereitet kamen die 2. Damen schnell ins Spiel. Schnell wurde eine 2:0-Führung herausgespielt und die Bruchköbelerinnen kamen erst in der 5. Minute zu ihrem ersten Tor. Ab da legten die Baggerseepiratinnen immer ein Tor vor und die Bruchköblerinnen konterten zum Ausgleich. In der 14. Minuten zeichnete sich ein kleines Zwischenhoch ab und man ging mit drei Toren in Folge zum 9:6 in Führung. Die Spitzenreiterinnen konnte zwar zum 12:12 nochmals ausgleichen, aber bis zum Pausentee kamen die Baggerseepiratinnen noch zu einer 16:14-Halbzeitführung!

Hellwach und hochmotiviert kamen die HSG-Piratinnen aus der Pause. Einen 5:1-Lauf in den ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit war fast schon wie eine kleine Vorentscheidung, denn im weiteren Spielverlauf konnten die HSG-Damen nur durch Fouls gestoppt werden. In der Abwehr wurde weiter konzentriert gearbeitet, auch die überragende Torfrau konnte einige klare Torchancen vereiteln. In der 50. Minute wurde bereits ein 10-Tore-Vorsprung zum 33:22 herausgespielt.

Die bis dato ungeschlagenen Damen der SG Bruchköbel ließen die erst 2 Punkte in Nieder-Roden. Die HSG-Mädels feierten den überragenden 37:24-Sieg ausgelassen. Das gesamte Team hat an diesem Tag zu 100 Prozent überzeugt und der Sieg ging auch in dieser Höhe verdient an die HSG-Damen.

Einen Wehrmutstropfen gab es trotzdem! Schon im ersten Angriff verletzte sich die Haupttorschützin Marie Ann Wohlfahrt schwer an der Hand und konnte über das gesamte Spiel nicht mehr eingesetzt werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Am kommenden Wochenende steht das nächste Spitzenspiel an. Am Samstag, 2. Dezember, um 17 Uhr ist der Viertplatzierte der Bezirksoberliga, die HSG Preagberg, zu Gast!

Es spielten: F.Degoutrie (Tor), S.Abdelzaher, T.Adanir (13), L.Frisch, A.Giel, M.Grimm (1), S.Keller (1), J.Krüger (3), H.Lanzendörfer, J.Rieke (6), M.Tomashevska (1), L.Weißbach (5), M.A.Wohlfahrt, M.C.Wohlfahrt(7).

A1-Junioren der HSG Rodgau Nieder-Roden mit ansprechender Leistung

Die Baggerseepiraten der HSG Rodgau Nieder-Roden starteten in der altehrwürdigen Hermann Gieseler Halle mit einer engagierten Leistung gegen den SC Magdeburg in die Meisterrunde. In der ersten Halbzeit überzeugte die Mannschaft mit konzentrierter Deckungsarbeit, zwang den Gegner zu Ballverlusten, ließ jedoch erarbeitete Chancen zu häufig ungenutzt. Die Qualität des SC Magdeburg setzte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit durch, doch ab der 40. Minute fand die HSG wieder ihre Konzentration. Das Endergebnis spiegelt eher die kosmetische Korrektur wider, denn es war mehr drin für die Baggerseepiraten. Die Mannschaft muss sich bewusst machen, dass Schwächephasen über mehrere Minuten in dieser Meisterrunde gnadenlos bestraft werden.

Am 1. Advent empfängt die HSG Rodgau Nieder-Roden den HC Empor Rostock heimischer Halle. Nach einem klaren Sieg gegen den SCM in der Vorrunde, wissen die Baggerseepiraten um die Stärke des Gegners, streben aber trotzdem einen Heimsieg an. Der Spielbeginn ist um 14 Uhr und die Mannschaft hofft auf zahlreiche Zuschauer.

Pünktlich zur Meisterrunde bietet die HSG Rodgau Nieder-Roden eine Meisterrunden-Dauerkarte an, die alle sieben Heimspiele umfasst. Optional kann die Karte inklusive eines HSG Ultra T-Shirts bestellt werden. Im Weihnachtsspecial kostet die Dauerkarte mit T-Shirt 60 Euro, die Meisterrunden Dauerkarte allein ist für 50 Euro erhältlich. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, dem Meisterrunden Club beizutreten und die HSG bei Auswärtsfahrten zu unterstützen. Käufer erhalten ein Mannschaftsfoto und werden namentlich auf der Homepage erwähnt.

Mannschaft: Philipp Blümmel (TW), David Helfrich (TW), Mattis Willand , Nils Zelser (2), Nils Haus (4/2), Benedikt Weiland (4), Colin Langner, Lenni Döhring , Jonas Riecke (8), Lukas Juric (9), Benjamin Liebrecht, Jakob Gollan (1), Sören Müller (3), Ben Horlebein.

A2-Junioren: Spannung bis zur letzten Sekunde, 35:34-Erfolg in Bruchköbel

Die mA2-Junioren trafen am Sonntag auf den Verfolger der Baggerseepiraten die SG Bruchköbel und konnten einen weiteren Sieg in der Bezirksoberliga der mJA im Bezirk Offenbach-Hanau in einem spannungsgeladenen Spiel erzielen. In letzter Minute wurde der Erfolg mit 35:34 in einem spektakulären Spiel sichergestellt.

Die gesamte erste Halbzeit boten sich beide Teams einen wahren Schlagabtausch. Die Baggerseepiraten mit einem guten Beginn konnten in der sechsten Minute einen Zwei-Tore-Vorsprung mit konzentriertem Spiel in Abwehr und Angriff erzielen. Die Bruchköbler A-Junioren ließen den Baggerseepiraten aber kaum Zeit zu verschnaufen. Sie blieben dran. In der 9. Minute die erste Führung für Bruchköbel. Eine Antwort der Baggerseepiraten folgte prompt. Dann in der 24. Minute erstmals eine Drei-Tore-Führung der mA-Junioren aus dem Rodgau. Man nutzte die Chancen, die sich ergaben und ging mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause. Erstmal verschnaufen, die erste Halbzeit war schon aufregend genug, ein ständiges Wechselbad der Gefühle, nicht nur für die Zuschauer.

Und es ging weiter so. In der zweiten Halbzeit hatten die Baggerseepiraten den besseren Start. Konzentriert in Abwehr und Angriff erspielten sie sich einen Fünf-Tore-Vorsprung in der 45. Minute mit 26:21. Wer gedacht hätte, dass das eine Vorentscheidung gewesen sein sollte, hatte sich getäuscht. Die Baggerseepiraten haben etliche Wurfchancen liegengelassen. Die A-Junioren des Gastgebers aus Bruchköbel gaben nicht nach, Tor um Tor wurde aufgeholt, in der 51. Minute dann der 28:28 Ausgleich. Und noch mehr. Das Team aus Bruchköbel konnte in der 54. Minute mit 31:29 auf zwei Tore davonziehen. Doch die Rechnung wurde ohne die Baggerseepiraten gemacht. Sie kämpften sich wieder heran, gaben nicht nach, wollten das Spiel unbedingt noch drehen. Das zeichnet das jahrgangsjüngere Team aus. Und es gelang. In der 57. Minute der verdiente Ausgleich und ein Tor Vorsprung. Dann wieder Ausgleich der Bruchköbler. In der Schlussminute das erlösende 35:34 für die Baggerseepiraten. Die Bruchköbler verpassten den Ausgleich in den Schlusssekunden mit einem Pfostentreffer. Ein glücklicher, hart erkämpfter, aber doch verdienter Sieg gegen das starke Team aus Bruchköbel.

Robert Scariot, der die Baggerseepiraten coachte, wurde heute ein paar Jahre älter, dann wieder etwas jünger und wieder…und wieder… im Wechselbad der Gefühle. Es bleibt dabei. Man muss in Bruchköbel erstmal gewinnen und das haben die Jungs heute gemacht. Glückwunsch, Hut ab für die gezeigte Leistung der Baggerseepiraten.

Am kommenden Sonntag, 3. Dezember, soll das Spitzentreffen der beiden führenden Teams in Nieder-Roden stattfinden. Die Baggerseepiraten treffen dabei auf den OFC-Kickers aus Offenbach. Die Zuschauer sollten ein Spitzenspiel auf höchstem Niveau sehen können. Wenn der genaue Termin feststeht, werden Sie umgehend informiert.

Es spielten: Wali Ashrati (TW), Elias Koch Moran (TW), Malte Broschek, Philipp Scariot, Tim Weiland, Hugo Hoffmann, Malte Simon, Anton Geyer, Taylor Hörhold, John Koch Moran, Dennis Kvashchenko und Nils Hermann.

TSG Bürgel – B-Juniorinnen 8:22 (4:9)

Mit einem klaren 8:22 (4:9)-Erfolg beim Tabellendritten von der TSG Bürgel bleibt die weibliche B-Jugend der HSG Rodgau Nieder-Roden weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga.

Gestützt auf eine starke Defensivleistung um Abwehrchefin Katharina Born und mit zwei sehr gut aufgelegten Torhüterinnen Paula Valta und Tamara Midjic machten die jungen Baggerseepiratinnen von Anfang an deutlich wer am Ende der Begegnung als Sieger vom Feld gehen sollte. Angeführt von Spielmacherin Laura Scariot und Coco Trumpfheller wirbelten die Rodgauerinnen auch im Angriff, ließen aber zunächst zu viele gute Chancen liegen. So stand es zur Halbzeit „nur“ 4:9.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Baggerseepiratinnen noch einmal das Tempo, kamen durch schnell vorgetragene Angriffe zu einfachen Toren und rührten hinten Beton an. Nach 40 Minuten führte die HSG bereits 5:20, ehe Bürgel in den Schlussminuten noch zu drei Treffern kam.

So stand am Ende mit dem 8:22 (4:9) ein deutlicher Erfolg auf der Anzeigetafel, der Platz 1 in der Tabelle sichert und Selbstvertrauen gibt für die kommenden drei Begegnungen bis zum Jahreswechsel gibt.

Es spielten: Tamara Midjic, Paula Valta, Clara Klein, Laura Scariot, Coco Trumpfheller, Mieke Simon, Julia Renchen, Katharina Born, Emilia Caraculac, Maja Rotkvic, Laura Sophie Rosillo Vizuete, Pauline Waskow, Janina Klitzke.

Starker Start-Ziel-Sieg-Auftritt der mB2-Baggerseepiraten gegen TSG Offenbach-Bürgel

In einem spannenden Spiel behielt die mB2-Juniorenmannschaft der HSG Baggerseepiraten aus Nieder-Roden die Oberhand über die körperlich starken Gäste der TSG Offenbach-Bürgel. Von Anfang an konzentriert und in guter Geschwindigkeit agierend, gelang es den Gastgebern, schnell die Führung zu übernehmen, die sie bis zum Schluss behielten.

Das Team zeigte eine beeindruckende Leistung, wobei alle Feldspieler sich in die Torschützenliste eintragen und im Tor mit einigen glanzvollen Paraden die Fans begeistert werden konnten. Der Betreuerstab um Sven Weisbrich, Tim Christan und Stefan Weiland, lobte die perfekte Umsetzung des Konzepts: “Das Team hat unsere Vorgaben heute perfekt umgesetzt. Das war ein verdienter Sieg, auch die Höhe geht in Ordnung. Das ist eine prima Grundlage für die nächsten Begegnungen.”

Mit dieser ermutigenden Leistung blickt das Team bereits auf die nächste Herausforderung, wenn es am kommenden Samstag auswärts gegen den Ligaverfolger SG Hainburg antritt.

Es spielten: Daniele Giannusa (TW), Lenny Hardrick (TW); Paul Christan, Tim Heide, Till Kleinsorge, Collin Liebrecht, Luca Möller, Tom Nelhübel, Henrik Probst, Laurenz Schittenkopf, Jonas Schmachtl, Nicolas Schmachtl, Noco Weiland, Yven Weisbrich.

Deutlicher Heimsieg der C1-Junioren gegen Büttelborn zum Rückrundenauftakt

Nachdem die mC2-Jugend erfolgreich den Heimspielsonntag eröffnete, durfte sich im Anschluss die Oberligamannschaft mit dem TV Büttelborn in der RODAUSTROM Sportarena messen. Das Hinspiel gewannen die Baggerseepiraten souverän mit 35:21.

Das Trainer/Betreuerteam Andreas Knaf, Maarten Broschek und Maike Weiland schwor die Mannschaft vor dem Spiel darauf ein, hochkonzentriert zu Werke zu gehen und den Gegner auf Grund des Hinspielerfolgs nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Und genau das setzte das Team dann in die Tat um. Von Beginn an war die Abwehr gut im Spiel und im Angriff klappte auch nahezu alles. Die Gäste hatten kaum ein Mittel, um die schnellen Angriffe der HSG in den Griff zu bekommen, Der Halbzeitstand von 21:6 brachte dies auch deutlich zum Ausdruck.

In der 2. Spielhälfte wurde auf einigen Positionen rotiert, was aber den Spielverlauf kaum änderte. Büttelborn konnte zwar durch eine aggressivere Abwehr einige Bälle abfangen, dem insgesamt souveränen Auftreten der Jungpiraten konnten sie aber nicht nachhaltig stören. Und so endete eine sehr ansehnliche Partie mit einem deutlichen 40:21-Ergebnis für die Gastgeber.

Mit nun 13:1-Punkten sind die mC1-Baggerseepiraten weiterhin Tabellenführer der Oberliga Gruppe 3. Die nächste Herausforderung für die Nachwuchspiraten wartet am 3. Dezember um 11.30 beim TSV Pfungstadt.

Es spielten: Daniele Giannusa(TW), Jan Rhein (TW), Victor Gruhl, Tim Heide, Bennet Knaf, Leo Kompara, Norman Kotzur, Fabian Lutz, Matti Müller, Luca Möller, Niklas Preisendörfer, Mateo Schüler, Luca Stark, Niklas Zetzsche.

Heimsieg der mC2 gegen die OFC Kickers

Den Heimspiel-Sonntag der beiden männlichen C-Jugend-Mannschaften eröffnete die Bezirksliga-Truppe mit dem Spiel gegen die Offenbacher Kickers in der RODAUSTROM Sportarena.

Als Tabellenführer gingen die Jungpiraten mit breiter Brust ins Spiel und erwischten einen guten Start in die Partie. Der OFC hielt aber dagegen und es entwickelte sich ein Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft. Die HSG konnte die 1. Hälfte zwar für sich entscheiden, die Kickers blieben aber zunächst in Reichweite.

In der zweiten Hälfte war gleich zu Beginn zu sehen, dass die HSG mit dem Verlauf der 1. Hälfte nicht ganz zufrieden war. Das Trainer/Betreuerteam Maarten Broschek, Matthias Lauten und Maike Weiland muss wohl in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben, denn nun drückten die Jungpiraten dem Spiel ihren Stempel auf. Die Kickers fanden kaum noch ein Mittel gegen die teils sehr cleveren Spielzüge der Heimmannschaft, gepaart mit einer nun vorgezogenen Abwehr. Der Vorsprung wuchs von Minute von Minute an, so dass am Ende ein 16 Tore Vorsprung auf der Anzeigentafel zu sehen war (34:18). Eine gute geschlossene Mannschaftsleistung sorgte für einen auch in der Höhe von verdienten Sieger.

Lange ausruhen ist aber nicht, denn nächsten Sonntag folgt das Topspiel bei der HSG Dietzenbach (3. Dezember, 14 Uhr).

Es spielten: Jan Rhein (TW), Albert Kvashchenko (TW), Jonas Brandt, Tobias Bünz, Bennett Hörhold, Karl Hoffmann,, Pepe Lauten, Paul Leffler, Fabian Lutz, Nathan Tietz, Matthäus Trautmann, Tim Weiland, Niklas Zetzsche.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)