Hobby-Künstler Eppertshausen locken Hunderte in die Bürgerhalle

272
Die 30. Schau mit Verkauf der Hobby-Künstler Eppertshausen zog am Wochenende Hunderte in die Bürgerhalle. (Foto: jedö)

Ihren Vereinsnamen tragen die Hobby-Künstler Eppertshausen einerseits zu Recht, andererseits spiegelt er nicht ihre ganze Herkunft wider. 30 Kreative gehören dem in Eppertshausen registrierten Verein an, doch nur drei, vier davon wohnen selbst in der Gemeinde. Am Zusammenhalt der in der ganzen Region lebenden Künstler ändert dies wenig: Seit nunmehr zehn Jahren existiert der e. V. – und die Ausstellung am Samstag und Sonntag in der Eppertshäuser Bürgerhalle war schon die 30. (!) ihrer Art.

Ob es am Jubiläum oder am Wachstum der Veranstaltung in den vergangenen Jahren lag oder einfach nur daran, dass sich die Künstler und ihr Ereignis in Eppertshausen und dem Umland längst einen Namen gemacht haben: Der Zuspruch am Wochenende fiel an beiden Tagen gut aus. Es war ein reges Kommen und Gehen von Hunderten im großen Saal, wo der Löwenanteil der 40 Stände untergebracht war. Zwei waren auch im Foyer zu finden, noch mehr wären gekommen, hätte der Ausrichter das gewollt und zugelassen: „Wir haben eine Warteliste und sogar überlegt, ob wir als Standfläche auch noch den kleinen Saal hinzunehmen“, sagt Heidelinde Hennek.

Die Hergershäuserin, die Schmuck und Adventsdekoration erschafft, ist seit der Gründung 2013 Vorsitzende der Hobby-Künstler Eppertshausen. Sie hat die Ausstellung mit einigen – überwiegend weiblichen – Gleichgesinnten in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und vergrößert. Gerade von 2016 auf 2017 wuchs die Schau, bei der alle kreativen Resultate auch zum Verkauf stehen, deutlich. Damals war mit „Kunst in Münster“ eine ähnlich gelagerte Veranstaltung in der Nachbarschaft weggefallen, hatte der Indoor-Markt in Eppertshausen einen Satz auf 35 Stände gemacht.

Mittlerweile sind es noch eine Handvoll mehr, und weitere Anfragen liegen vor. „Dafür hätten wir aber unsere Caféteria im kleinen Saal aufgeben müssen“, so Hennek. Dies habe mal letztlich nicht getan, da gerade am Samstag- und Sonntagnachmittag auch das große Kaffee- und Kuchenangebot als Magnet fungiere. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, die Verkäufe liefen vor allem bei Ware im niedrigeren Preissegment gut. „Ein Bild für 150 Euro oder eine Puppe für 500 kauft hier hingegen fast niemand“, weiß Hennek.

Angesichts der hohen Nachfrage nach Standplätzen garantiert der Verein Hobby-Künstler Eppertshausen seinen Mitgliedern einen ebensolchen. „Damit nicht jedes Jahr nur dieselben da sind, vergeben wir neben den 30 Plätzen unserer Leute auch zehn an externe, wechselnde Künstler“, erläutert die Vorsitzende. Mehr Mitglieder nehme man daher aktuell nicht auf. Die Schau ist der einzige Vereinszweck. Die darin organisierten Aussteller zahlen einen Jahresbeitrag und sind am traditionellen Novembertermin von der Standgebühr befreit. Als lokal angestammter Verein dürfen die Hobbykünstler die Bürgerhalle der Gemeinde kostenlos nutzen.

Inhaltlich stehen Strickwaren und Patchwork bei den Künstlern derzeit besonders hoch im Kurs, „da gibt es das größte Angebot“, hat Heidelinde Hennek wahrgenommen. Mancher stellt am Wochenende drauf gleich wieder bei einem ähnlichen Event in der Langfeldsmühle nahe Hergershausen aus. In Eppertshausen hat der Verein zum doppelten „Runden“ derweil nicht nur an sich sowie an die Besucher gedacht: Aus dem Erlös der Caféteria spendeten die Hobby-Künstler dem örtlichen Jugendzentrum am Sonntag 300 Euro.

(Text: jedö)