Frankfurter Teens wählen beste Medien für Jugendliche

229
(Symbolfoto: jeanvdmeulen auf Pixabay)

Bestes Computerspiel ist die Fortsetzung eines Klassikers

Beim großen Abschlussfest im Commerzbank-Hochhaus der 19. JungeMedienJury haben 37 Frankfurterinnen und Frankfurter zwischen 13 und 16 Jahren ihre Lieblingstitel aus neuerschienenen Jugendromanen, Comics, Serien und Computerspielen gewählt.

Die vom Drogenreferat der Stadt Frankfurt geförderte Games-Jury setzte sich aus zehn Jugendlichen zusammen, die neu erschienene Games gespielt, diskutiert und bewertet haben. Als bestes Spiel kürten die jungen Jurorinnen und Juroren in diesem Jahr „The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom“. In der Fortsetzung von „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ reist man durch die weite Landschaft von Hyrule und durchquert mysteriöse Inseln, die im Himmel schweben. Die Jugendlichen haben beim Action-Adventure insbesondere das „Gameplay“ gelobt: Die Story lasse viel Raum für Kreativität, sei spannend und abwechslungsreich zugleich.

Kritische Auseinandersetzung gerade auch mit Computerspielen anstoßen

„Computerspiele gehören längst zur Lebenswelt von Jugendlichen. Eine zentrale Aufgabe des Drogenreferats ist Prävention, die auf Medienkompetenz zielt“, erklärt Artur Schroers, Leiter des Drogenreferats, das Engagement. „Es geht darum, eine kritische Auseinandersetzung gerade auch mit Computerspielen anzustoßen. Neben dem Spaß am Spielen sollen junge Menschen auch mögliche Risiken erkennen können und selbstbewusst damit umgehen.“

Die gemachten Erfahrungen in der Gruppe werden die Jugendlichen sicher lange erinnern. Im Oktober durften sie neben den Austauschtreffen auch an einem Programmier-Workshop am SAE Mediencampus teilnehmen. Ausgestattet mit dem entsprechenden Equipment, bekamen sie einen praktischen Einblick in die Welt des Programmierens von Computerspielen. Ein besonderes Erlebnis war auch die Übernachtung in der Kinder- und Jugendbibliothek bei der „LangeMedienNacht“.

JungeMedienJury gibt es seit 2004

Das Drogenreferat der Stadt Frankfurt fördert seit 14 Jahren die Arbeit der Games-Jury innerhalb der JungeMedienJury. Ziel ist es, die kritische Auseinandersetzung mit Medien und damit auch die Medienkompetenz junger Menschen zu fördern. Projektpartner sind die Stadtbücherei Frankfurt, die Frankfurter Lions Clubs und Leo Clubs und die Frankfurter Buchmesse.

Für Fragen steht das das Drogenreferat unter Telefon 069/212-30124.

(Text: PM Stadt Frankfurt)