Erneut großer Zuspruch bei Obstbaum-Sammelbestellung des Kreises Bergstraße

205
Im Bild (v.l.): Ute Schollmaier (für die Obstbaumaktion zuständige Projektleiterin bei der Abteilung „Ländlicher Raum“ der Kreisverwaltung), Florian Schumacher (von der Initiative Streuobstwiesenretter), Thomas Renkert (Leiter der Abteilung „Ländlicher Raum“ in der Kreisverwaltung), und Ulrich Androsch (Geschäftsführer Gewässerverband Bergstraße) bei der Obstbaumabholung. (Foto: Kreis Bergstraße)

Insgesamt rund 500 Baumbestellungen

Seit vielen Jahren ist die Sammelbestellung für Obstbäume der Kreisverwaltung Bergstraße eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Region. Der Zuspruch ist mittlerweile so beträchtlich, dass die bestellten Bäume an zwei Tagen beim Gewässerverband in Lorsch mit Unterstützung der Initiative Streuobstwiesenretter ausgegeben werden müssen. Die Anzahl der bestellten Bäume liegt nach Höchstwerten in den „Corona-Jahren“ (Abholung und Pflanzung von bis zu circa 700 Bäumen) wieder auf dem hohen Niveau der Jahre vor der Pandemie von rund 500 neuen Bäumen für den Kreis und die Region.

94 verschiedene Apfel-, Birnen-, Kirsch- und weitere Obstbaumsorten standen auch in diesem Jahr zur Auswahl. Die Sammelbestellung ist längst über die Kreisgrenzen hinaus bekannt, weshalb an den Ausgabetagen auch etliche auswärtige Kfz-Kennzeichen zu erblicken waren.

Ersatzbaum-Option fester und erfolgreicher Bestandteil der Aktion

Die im vergangenen Jahr eingeführte Möglichkeit, entweder konkrete Ersatzbaumarten zu benennen oder pauschal die Option „Ersatzbäume nur durch die gleiche Art mit ähnlichem Geschmack, vergleichbarer Reifezeit usw.“ auf dem Bestellvordruck ankreuzen, ist nun zum festen und erfolgreichen Bestandteil der Bergsträßer Obstbaumaktion geworden. Wer stark nachgefragte Bäume bestellt und zugleich von der pauschalen Ersatzbaum-Option Gebrauch gemacht hatte, durfte sich bei der Abholung der Bäume zumeist über das bestellte Kontingent freuen. Der Lieferant der Obstbäume bemüht sich zudem, ausverkaufte Sorten bei anderen Baumschulen zu erwerben.

„Die Strahlkraft dieser Aktion ist immer wieder beeindruckend. Mein Dank gilt allen, die sie organisiert und sich daran beteiligt haben. Sie alle setzen damit auch einen Kontrapunkt gegen den Klimawandel und leisten einen Beitrag zur regionalen Versorgung mit Lebensmitteln“, sagt Landrat Christian Engelhardt.

Bestellerinnen und Besteller nehmen weite Wege auf sich

„Teilweise nehmen die Bestellerinnen und Besteller weite Wege auf sich, weil sie die gute Qualität unserer Baumsorten sehr zu schätzen wissen. Denn eigenhändig gepflanzte Bäume und selbst geerntete Früchte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit“, erläutert Ute Schollmaier, für die Obstbaumaktion zuständige Projektleiterin bei der Abteilung „Ländlicher Raum“ der Kreisverwaltung Bergstraße.

Die Gemeinden Abtsteinach und Gorxheimertal entlasteten erneut ihre Einwohner, indem sie wieder Bestellwünsche entgegennahmen, diese gebündelt an das Landratsamt übermittelten, die Bäume sodann stellvertretend in Lorsch abholten und den Käufern an einer zentralen Stelle in ihren Gemeinden ausgehändigten.

Fester Bestandteil der Obstbaumaktion ist auch, dass Interessenten – zusätzlich zu ihrem Obstbaum – ein Pflanzset, bestehend aus Pfahl, Draht und Anbindematerial erwerben konnten. Von diesem Angebot wurde wieder rege Gebrauch gemacht. Besonders nachgefragt waren in diesem Jahr die Hafer-Pflaume, die Große Grüne Reneklode (eine Edel-Pflaume) und die Deutsche National-Bergamotte (eine Birnensorte).

Informationen zu den weiteren landwirtschaftlichen Leistungen der Abteilung „Ländlicher Raum“ gibt es auf der Homepage der Kreisverwaltung Bergstraße unter https://www.kreis-bergstrasse.de/unser-buergerservice/umwelt-abfall-energie/landwirtschaft/.

(Text: PM Kreis Bergstraße)