LaDaDi: Landrat Klaus Peter Schellhaas bringt Kreis-Etat 2024 ein

192
(Grafik: LaDaDi)

“Ein Haushalt der bitteren Wahrheiten”

Klaus Peter Schellhaas, Landrat des Kreises Darmstadt-Dieburg, hat am Montagnachmittag den Kreishaushalt 2024 den 71 Kreistagsabgeordneten zur Beratung vorgelegt.

Das Zahlenwerk schließt im Ergebnishaushalt im ordentlichen Ergebnis mit dem Gesamtbetrag der Erträge mit 700.170.115 Euro ab bei Aufwendungen in Höhe von 728.441.142 Euro (und damit einem Fehlbedarf in Höhe von -28.271.027 Euro). Im Finanzhaushalt wird der Zahlungsmittelbedarf auf 32.640.044 Euro festgesetzt.
Die Kreisumlage liegt für die 23 Städte und Gemeinden für das Haushaltsjahr 2024 bei 36,58 %, die Schulumlage soll bei 22,33 % liegen.

Der Landrat zeichnete im Rahmen der Haushaltseinbringung ein düsteres Bild: „Das ist ein Haushalt der bitteren Wahrheiten, die Situation ist, wie sie ist – und sie ist nicht schön“, sagte Schellhaas.

„Sagen, was ist“, sei seine Maxime, zitierte Landrat Schellhaas den Jahrhundert-Journalisten Rudolf Augstein und machte deutlich: „Ein Haushaltsausgleich ist unter den von außen gegebenen Rahmenbedingungen nicht in Sicht und ist auch nicht erreichbar. Ohne eine grundlegende Kursänderung auf allen Ebenen wird es nicht gehen, wir werden das aus eigener Kraft nicht mehr schaffen“, machte der Landrat deutlich.

Landrat Schellhaas wird, wie auch die beiden hauptamtlichen Dezernenten Lutz Köhler (Bauen, Schulen) und Christel Sprößler (Soziales und Jugend) den eingeschlagenen Weg der Haushaltskonsolidierung fortsetzen. Dennoch halte er es für angemessen, den Kreistagsabgeordneten dieses „bedrückende Bild“ vor den Etatberatungen bewusst zu zeichnen.

Der Kreistag wird über den von Landrat Schellhaas eingebrachten Kreis-Etat 2024 voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung am 11. Dezember 2023 entscheiden.

(Text: PM Landkreis Darmstadt-Dieburg)