Gemeinschaftsunterkunft für 220 Menschen in Dieburg kurz vor dem Bezug

214
Ab Dezember erfolgt die Belegung der neuen Gemeinschaftsunterkunft in der „Fabrikstraße“ in Dieburg mit bis zu 220 geflüchteten Menschen. (Foto: Lisa Lange)

Die Unterbringung geflüchteter Menschen ist weiterhin eine große Herausforderung und eine Kraftanstrengung für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und seine 23 Städte und Gemeinden. Ab Dezember erfolgt die Belegung der neuen Gemeinschaftsunterkunft in der „Fabrikstraße“ in Dieburg mit bis zu 220 geflüchteten Menschen. Viele sind aktuell in der Notunterkunft in Pfungstadt untergebracht.

Lobende Worte für Investor und die Stadt Dieburg

„Wir lösen die Herausforderung, Geflüchtete unterzubringen nur gemeinsam und wir sind dankbar für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Investor und der Stadt Dieburg“, lobte vor Ort die Sozialdezernentin des Kreises Christel Sprößler.

Gemeinschaftsunterkunft in zwölf Monaten errichtet
(Foto: Lisa Lange)

Die Planung der Gemeinschaftsunterkunft erfolgte durch den Investor in enger Abstimmung mit dem Kreisbauamt und dem Fachbereich Brand- und Katastrophenschutz. So wurde mit der zweigeschossigen Containeranlage ein Konzept umgesetzt, dass die an Sonderbauten hohen gesetzlichen Brandschutzanforderungen erfüllt, einem hohen Sicherheitsstandard entspricht und den Bewohnerinnen und Bewohnern auch in Punkto Schall- und Wärmeschutz ein gutes Klima bietet. Es wurden sowohl Einzel- als auch Doppel- und Familienzimmer geschaffen, die individuelle Rückzugsmöglichkeiten ermöglichen. Jedes Zimmer verfügt über einen eigenen Kühlschrank, Küchenzeilen und Sanitäreinrichtungen hingegen werden gemeinsam genutzt. Neben flächendeckendem WLAN werden zukünftig auch Fahrradabstellplätze und Kinderspielgeräte auf dem circa 4000 Quadratmeter großen Gelände zur Verfügung stehen.

Wohnungsmarkt angespannt

„Der Wohnungsmarkt in der gesamten Region ist angespannt. Daher ist es erforderlich und nachvollziehbar, dass der Landkreis Darmstadt-Dieburg auch in Dieburg eine große Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen nun belegt“, erläutert Christel Sprößler weiter. Die soziale Betreuung der Menschen erfolgt ebenfalls durch den Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Jede Woche müssen 95 Geflüchtete untergebracht werden

Aktuell sind im Landkreis Darmstadt-Dieburg insgesamt rund 3500 Menschen in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Im vierten Quartal muss der Landkreis Darmstadt-Dieburg jede Woche 95 Flüchtlinge unterbringen. Die Belegungszahlen für das nächste Quartal wurden vom zuständigen Regierungspräsidium noch nicht mitgeteilt, jedoch rechnet man mit keiner Entspannung.

In den kommenden Wochen und Monaten wird es zu weiteren Belegungen auch kleinerer Einheiten im Landkreis Darmstadt-Dieburg kommen. Die Sozialdezernentin Christel Sprößler dazu: „Die Weltlage ist und bleibt angespannt. Vorauszusehen, wie sich die Zahlen weiterentwickeln, käme dabei einem Blick in die Glaskugel gleich.“

(Text: PM Landkreis Darmstadt-Dieburg)