Inklusionsbeauftragte für Landeshauptstadt Wiesbaden

204
Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, Inklusionsbeauftragte Andrea Hausy und Bürgerreferatsleiter Carl-Michael Baum (v.l.). (Foto: Landeshauptstadt Wiesbaden)

Andrea Hausy hat am vergangenen Mittwoch die Tätigkeit als Kommunale Inklusionsbeauftragte der Landeshauptstadt Wiesbaden aufgenommen. Die Stelle wurde neu geschaffen und soll das Thema Inklusion in Wiesbaden stärker vernetzen und sichtbarer machen.

„Das Thema Inklusion und die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist mir als Oberbürgermeister ein wichtiges Anliegen. So freue ich mich sehr, dass wir die Stelle einer Kommunalen Inklusionsbeauftragten einrichten und direkt im Rathaus ansiedeln konnten“, so Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende.

Im Sommer dieses Jahres wurde das Thema Inklusion im Rahmen des Wiesbadener Host-Town-Programms der Special Olympics World Games bereits stärker in den Fokus gerückt. Durch die neu geschaffene Stelle sollen nun nachhaltig und themenübergreifend Prozesse einer inklusiven Stadtgesellschaft gefördert werden.

„Die neue Stelle dient als Brückenfunktion zwischen unterschiedlichen Akteuren, daher ist die Ansiedlung im Bürgerreferat genau richtig“, so Carl-Michael Baum, Leiter des Bürgerreferats. Viele Fachabteilungen der Stadtverwaltung sowie Vereine, Organisationen und Verbände sind engagiert im Themenfeld Inklusion aktiv. Die Stelle der Inklusionsbeauftragten soll einerseits dezernats- und themenübergreifend vernetzen, koordinieren und vermitteln. Andererseits soll sie die Interessen und die Partizipation von Menschen mit Beeinträchtigungen unterstützen.

Andrea Hausy bringt umfangreiche Expertise für ihre neue Tätigkeit mit. Sie war zuvor in verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung tätig, zuletzt in der Stabsstelle Engagement und im Kernteam des Host-Town-Programms. Auch persönlich engagiert sie sich bereits seit vielen Jahren für das Thema Inklusion.

„Als Kommunale Inklusionsbeauftragte sehe ich meine Aufgabe darin, mich für eine gleichberechtigte Teilhabe, mehr Barrierefreiheit und eine stärkere Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in Wiesbaden einzusetzen“, sagt Andrea Hausy. Zu Beginn ihrer Tätigkeit hat sie sich vorgenommen, viele Gespräche zu führen. „Ich möchte zunächst erfassen, welche inklusiven Angebote und Bedarfe es in Wiesbaden gibt. Ich freue mich auf das Kennenlernen unterschiedlicher Menschen und Akteure sowie auf die Zusammenarbeit.“ Nach ihrer Auffassung kann es nur gemeinsam gelingen, Menschen mit Behinderung zu mehr Anerkennung und gesellschaftlicher Teilhabe zu verhelfen.

Kontakt zur Kommunalen Inklusionsbeauftragten und weitere Informationen gibt es beim Bürgerreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden, buergerreferat@wiesbaden.de, inklusionsbeauftragte@wiesbaden.de, Telefon (0611) 313301.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)