Rodgauer Baggerseepiraten mit 33:30-Heimsieg gegen Dansenberg

143
(Symbolfoto: Thomas Wolter auf Pixabay)

Für die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden läuft es nach wie vor richtig gut in dieser Saison. Am Samstagabend setzte sich das Team von Trainer Jan Redmann mit 33:30 (13:12) gegen den TuS 04 Dansenberg durch. Damit konnte man drei der vier bisherigen Heimspiele für sich entscheiden.

Nach der zweiten Saisonniederlage in Saarlouis kam das Team von Kapitän Marco Rhein gut in die Partie, Neuzugang Felix Schäfer traf in den ersten zwei Minuten doppelt zur 2:0-Führung. Doch danach schoss das Redmann-Team den Gäste-Torhüter Michel Fiedler warm, ruckzuck war die Führung dahin und die Gäste führten ein erstes Mal. Doch beiden Mannschaften gelang es in der ersten Halbzeit nicht, sich abzusetzen. Dansenberg zeigte eine aggressive Abwehrleistung, in ihrer 5-1 Formation störten sie die Hausherren sehr früh. „Wir haben es gegen die starke Abwehr der eigentlich gut gemacht, kamen immer wieder gut ins Tempo rein, haben aber gerade in der ersten Halbzeit zu viele Bälle verworfen“, sagte Jan Redmann nach der Partie. Vor allem die Torhüter Marco Rhein (HSG Rodgau) und Michel Fiedler (Dansenberg) wussten zu überzeugen, beide nahmen immer wieder freie Bälle weg und verhinderten damit ebenfalls, dass sich ein Team absetzen hätte können.

In der zweiten Hälfte zeigte sich durchaus ein ähnliches Spiel, Dansenberg deckte offensiv und versuchte über viel Körperlichkeit die schnellen Rodgauer Spieler wie Simon Brandt zu stoppen. „Wir haben im Angriffsspiel immer gute Lösungen gefunden“, sagte Redmann, dessen Team zum siebten Mal 30 oder mehr Tore erzielte. In der zweiten Halbzeit schafften es die Baggerseepiraten dann vermehrt, sich auch Mal mit drei oder vier Toren abzusetzen, die Gäste aus der Pfalz ließen aber nie abreißen und hielten sich immer wieder trotz kritischer Phasen im Spiel. Ab der 50. Spielminute kam Rodgau dann erneut in einen kleinen Flow, führte zwischenzeitlich mit vier Treffern, doch Dansenberg kam in der spannenden Endphase nochmal auf 30:29 heran. „Ich bin wirklich sehr stolz auf die Mannschaft, dass sie in dem Moment ruhig geblieben ist. Aber das zeigt auch ein Blick auf unsere anderen Ergebnisse, bis auf das Krefeld-Spiel waren es immer sehr enge Duelle, in denen wir meist den kühlen Kopf bewahren konnten“, resümierte Redmann nach dem Spielende. Felix Schäfer schaffte es mit seinen Treffern neun und zehn am Ende den Deckel drauf zu machen und die HSG schlussendlich zu einem verdienten Heimsieg zu bringen.

Weiter geht es für den Tabellendritten am kommenden Samstag (28.) ab 18 Uhr mit einem erneuten Spitzenspiel, dann muss das Team um Führungsspieler Johannes von der Au zu den Bergischen Panthern reisen.

HSG Rodgau: Rhein, Hildebrand; Wucherpfennig, Broschek, Brühl, Schäfer (10), Horn (1), von der Au (3), Wunderlich (2), Roth, Stenger (2), Weiland, Hassler (7/5), Markert, Schopper (4), Brandt (4).

1. VfL Potsdam vs. HSG Rodgau Nieder-Roden (A Jugendbundesliga) 30:33 (16:16)

In einem wichtigen Spiel um den Einzug in die Meisterrunde der A-Jugendbundesliga trafen die Mannschaften HSG Rodgau Nieder-Roden, auch bekannt als die “Baggerseepiraten”, und der 1.VfL Potsdam aufeinander. Die Spannung war von Beginn an spürbar, und beide Teams zeigten sich hoch motiviert.

Das Spiel begann und Potsdam ging mit 1:0; 2:1 und 3:2 in Führung. Doch die “Baggerseepiraten” zeigten ihren Kampfgeist und glichen das Spiel mit einem Zwischenstand von 3:3 aus. Die Führung wechselte mehrmals in den ersten Minuten, und es blieb bis zur Halbzeitpause ein hart umkämpftes Spiel, mit einem Halbzeitstand von 16:16.

Nach der Halbzeitpause zeigte die HSG Rodgau Nieder-Roden eine beeindruckende Leistung. Die Spieler waren hochkonzentriert und voller Siegeswillen. Doch das Spiel hatte auch seinen Tribut gefordert, als in der 40. Minute beide Kreisläufer nach Kopftreffern ausfielen. Sören Müller musste aufgrund einer Gehirnerschütterung aus dem Spiel genommen werden, während Abwehrchef und Kapitän Benedikt Weiland nach einigen Minuten weiterspielen konnte und die Abwehr effektiv dirigierte. Der gutaufgelegte Torhüter Philipp Blümmel entschärfte die Bälle die durchkamen.

Spielmacher Nils Zelser erwies sich in der Phase als Schlüsselspieler im Angriff. Er traf die richtigen Entscheidungen und brachte seine Mitspieler Lukas Juric (9) und Jakob Gollan (2) in gute Positionen oder erzielte selbst wichtige Tore.
Die beiden Linkshänder, Nils Haus und Jonas Riecke, kämpften sich trotz Verletzungen tapfer durch das Spiel.

Das Match blieb bis zum Ende hart umkämpft, und die “Baggerseepiraten” zeigten die von den Trainern geforderte Siegermentalität. Dank einer starken Teamleistung sicherten sie sich letztendlich einen verdienten Auswärtssieg.

Mannschaft: Philipp Bludau (TW), Philipp Blümmel (TW), Jakob Gollan (2), Nils Haus (5/2), Ben Horlebein, Lukas Juric (9), Niklas Klein, Colin Langner (3), Benjamin Liebrecht (1), Sören Müller (2), Lars Pfeifer, Jonas Riecke (1), Benedikt Weiland (3), Nils Zelser (7).

Am Sonntag (29.) um 17 Uhr treffen die Rodgauer in der RODAUSTROM Sportarena auf den Nachwuchs der Würzburger Wölfe. Die A-Jugend spielt unter dem Namen des Hauptvereines DjK Rimpar. Die Baggerseepiraten brauchen einen Sieg um weiterhin das Rennen um Platz 4 und somit den Einzug in die Meisterrunde zu schaffen. Die verletzten bzw. angeschlagenen Spieler werden diese Woche gepflegt, mit der Hoffnung, dass sie am Sonntag einsatzbereit sind. Die Jungs aus dem Norden Würzburgs kommen als Tabellenletzter, die Tabelle zeigt hier aber nicht das Leistungsvermögen des Gegners. Es ist mit einem engen und umkämpften Spiel zu rechnen.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)