Handball-Heimspiele in Rodgau: Baggerseepiraten-Flaggschiffe mit reizvollen Aufgaben

144
(Symbolfoto: Pixabay)

Am kommenden Samstag (21.) ab 17 Uhr wird es in der RODAUSTROM Sportarena wieder hochklassigen Handball im Doppelpack geben. Zunächst treffen die Damen auf den unbequemen Gegner aus St. Leon/Reilingen. Beide Partien gegen die badischen Handballerinnen endeten in der vergangenen Saison äußerst knapp, wobei jeweils die Gastmannschaft mit einem Tor siegreich vom Feld ging. Das wollen die Mädels von HSG-Trainer Ergün diesmal gerne anders machen. Mit dem Selbstvertrauen aus drei gewonnenen Heimspielen werden die Baggerseepiratinnen alles geben, um mit einem positiven Ergebnis in die vorentscheidenden Wochen auf den Klassenerhalt zu gehen.

Im Anschluss um 19.30 Uhr müssen dann die Jungs um Kapitän Marco Rhein gegen den TuS Dansenberg antreten. Die Gäste aus dem Kaiserslauterner Stadtteil ließen mit einem Auswärtssieg beim hoch gehandelten Longericher SC aufhorchen. Am vergangenen Wochenende erkämpfte sich dann das Team von Trainer Thomas Weber im Pfalzderby gegen die TSG Haßloch mit einem nach dem Schlusspfiff verwandelten Strafwurf noch einen Punkt und rangiert derzeit auf Platz 12 der Tabelle. Über die Qualitäten der Pfälzer brauche man nicht lange zu diskutieren, so HSG-Trainer Redmann: „Dansenberg schickt eine bärenstarke erste sechs aufs Feld, da ist so viel individuelle Klasse vorhanden, dass man gar nicht weiß, wen man hervorheben soll“. Allerdings plagten sich die Gäste zuletzt mit einigen Verletzungssorgen, so standen unter anderem Mannschaftkapitän Claussen und Luca Steinführer nicht zur Verfügung. Dafür sprangen andere Akteure in die Bresche, wie etwa der zur letzten Saison aus Stralsund verpflichtete kroatische Rechtsaußen Josip Repušić. Er war schon in Longerich Hauptgarant für den Auswärtserfolg und sorgte auch gegen die TSG Haßloch mit seinen acht Treffern zumindest für einen Punktgewinn. Etwas Unruhe ins Lager der Dansenberger brachte Anfang der Woche die Meldung, dass man sich „aufgrund unterschiedlicher Ansichten was den sportlichen Fortgang der Saison angeht“ mit sofortiger Wirkung von Teammanager Alexander Schmitt trennt. Offensichtlich gab es Differenzen hinsichtlich der „wirtschaftlichen Möglichkeiten“.

HSG-Trainer Jan Redmann wollte diese Störgeräusche aber nicht überbewerten: „Wir konzentrieren uns auf unser Spiel, haben die Niederlage in Saarlouis gut analysiert und wollen unserem Publikum eine ansprechende Leistung zeigen“. Wenn es den Baggerseepiraten gelingt, an die sehr gute Vorstellung des vergangenen Samstags anzuknüpfen, stehen die Chancen auf einen Heimsieg nicht schlecht. Mit der lautstarken Unterstützung des Heimpublikums im Rücken wollen die Jungs dann für einen gelungenen Samstagabend sorgen.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)