B45/A3: Auffahrunfall mit schwerwiegendem Folgeunfall sorgt für Vollsperrung

408
(Symbolfoto: Jonas Augustin auf Pixabay)

Ein Auffahrunfall am heutigen Mittwochmorgen (18.) auf der Bundesstraße 45 (in Fahrtrichtung Hanau), in Höhe der Zufahrten zur Autobahn 3, endete gegen 7 Uhr in einem Unfall mit zwei Schwerverletzten und einer leicht verletzten Person.

Zunächst ereignete sich auf der Abfahrt zur A3 in Fahrtrichtung Köln ein Auffahrunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Ein 21-jähriger Mercedes-Fahrer fuhr einem 34 Jahre alten Skoda-Fahrer auf das Fahrzeugheck auf. Ebenfalls im Fahrzeug des jüngeren Verkehrsteilnehmers befand sich dessen 16-jähriger Freund.

Die Unfallbeteiligten stellten zur Absicherung der Unfallstelle ein Warndreieck auf. Nach ersten Erkenntnissen soll danach ein heranfahrender 53-jähriger Ford-Transit-Fahrer die Unfallstelle zu spät bemerkt haben und in das Fahrzeugheck des stehenden Mercedes gefahren sein. Die Unfallbeteiligten des ersten Unfalls hielten sich zu diesem Zeitpunkt außerhalb ihrer Fahrzeuge auf.

Durch den Zusammenstoß wurde der Mercedes gegen die Leitplanke gedrückt. Der 16- sowie der 21-Jährige wurden dabei zwischen dem Mercedes und der Leitplanke eingeklemmt. Sie erlitten mehrere Bein- und Hüftfrakturen. Weitreichendere Verletzungen konnten zunächst nicht ausgeschlossen werden. Der Skoda-Fahrer wurde durch den Aufprall auf die andere Seite der Leitplanke geschleudert, blieb offenbar nur leicht verletzt. Alle Verletzten kamen in umliegende Krankenhäuser.

Die drei beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Aufgrund der Bergungsarbeiten war die Zufahrt auf die A3 in beiden Richtungen mehrere Stunden lang gesperrt.

(Text: PM PP Südosthessen)