Fünf Verletzte bei Unfall auf A3 bei Frankfurt

277
Symbolbild -Polizeibeamte an einer Unfallstelle (Foto: Pixabay)

Samstagnacht (14.) ereignete sich auf der Bundesautobahn 3 zwischen der Anschlussstelle Frankfurt-Süd und dem Autobahnkreuz Offenbach in Fahrtrichtung Würzburg ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei wurden mehrere Personen verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 29-jährige Fahrer eines VW Polo gegen 1 Uhr die BAB 3 in Fahrtrichtung Würzburg und fuhr auf das Heck eines vor ihm fahrenden Dacia Jogger auf.

Durch den Aufprall wurde der Dacia nach rechts geschleudert, prallte gegen die dortige Betongleitwand, wurde von dieser abgewiesen, überschlug sich, kippte um und rutschte auf dem Dach liegend über die gesamte Fahrbahn. Erst auf dem linken Fahrstreifen kam das Fahrzeug zum Stillstand.

Die fünf Insassen im Alter von 53, 51, 17, 15 und 13 Jahren konnten sich selbst aus dem Auto befreien und kamen mit leichten Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus. Der Polo-Fahrer blieb unverletzt.

Der Unfall hatte ein Leck im Gastank des Dacia zur Folge, so dass sowohl aus diesem Grund als auch wegen der Trümmerteile eine Vollsperrung der Fahrbahn für etwa eine Stunde notwendig war. Gegen 3 Uhr war die Unfallstelle vollständig geräumt. Es kam zu einem Rückstau von bis zu 4 Kilometern.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden im unteren fünfstelligen Eurobereich.

Der Unfallhergang und die Unfallursache sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

(Text: PM PP Frankfurt)