LaDaDi: Digitalisierung der Kreis-Schulen ist fortlaufender Prozess

155
(Grafik: LaDaDi)
Landkreis Darmstadt-Dieburg zieht Zwischenbilanz

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg treibt die Digitalisierung seiner 81 Schulen fortlaufend voran und ist trotz des Branchenübergreifenden Fachkräftemangels seit Februar ein großes Stück weitergekommen. Verschiedene Projekte, von interaktiven Tafeln bis hin zu mobilen Endgeräten, sind weiterhin in der Umsetzung. Daneben braucht es WLAN in den Unterrichtsräumen und eine ausreichende Internetbandbreite. Finanziert werden die Maßnahmen Großteils aus dem Bundes-Förderprogramm Digitalpakt Schule.

Digitalpakt Schule läuft aus – Fortsetzung geplant

„Die Digitalisierung unserer Schulen ist gut, klug und richtig und bleibt eine dauerhafte Aufgabe für uns als Landkreis Darmstadt-Dieburg. Wir wünschen uns deshalb, dass die Bundesregierung den erstklassischen Digitalpakt fortführt. Zusätzlich zur Technik sollte jedoch zukünftig auch in IT-Administration, digitales Lernmaterial sowie Fortbildungen investiert werden können,“ erklärt Landrat Klaus Peter Schellhaas. Der Digitalpakt Schule ist ein seit 2019 laufendes Bundes-Förderprogramm zum technischen Ausbau der Schulen – etwa mit WLAN oder Tablets, welcher nun ausläuft. Im Koalitionsvertrag wurde angekündigt, mit den Ländern einen „Digitalpakt 2.0“ auf den Weg zu bringen, wobei konkrete Pläne bisher noch nicht vorliegen.

Glasfasernetz und WLAN an allen Schulen

Bis Ende des Jahres sollen alle 81 Kreis-Schulen durch die Entega Plus GmbH ans Glasfasernetz angeschlossen sein. Im Anschluss erfolgt die hausinternen Verkabelungen mit dem schulischen WLAN-Netz. Gegenwärtig sind schon 58 Schulen ans Glasfasernetz und 66 Schulen vollständig mit flächendeckendem WLAN ausgestattet.

Über 1500 Unterrichtsräume mit interaktiven Tafel ausgestattet

Seit Anfang Februar wurden weitere 308 interaktive Tafel in den 1.997 Unterrichtsräumen in Betrieb genommen. Zum heutigen Zeitpunkt sind 1.589 Klassen- und Fachräume im Landkreis Darmstadt-Dieburg mit einem digitales Anzeigengerät ausgestattet. Darüber hinaus stellt der Landkreis den rund 32.000 Schülerinnen und Schülern 3.543 Tablets und 581 Notebooks für den Unterricht zur Verfügung. Eingerichtet hat die mobilen Endgeräte die Schul-IT, sie kümmert sich auch um den Support. Die Wartung der mobilen Endgeräte erfolgt remote, ebenso das Aufspielen von Software und Apps.

„In den letzten Jahren haben wir bei der Schuldigitalisierung viel bewegt. Ich bedanke mich herzlich bei allen Schulleitungen, den IT-Koordinator und dem im Kreishaus zuständigen Fachbereich „IT an Schule“ für die unkomplizierte und lösungsorientierte Zusammenarbeit,“ lobt Landrat Klaus Peter Schellhaas abschließend.

Das Digitalisierungsprojekt im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Zahlen

· 66 (+13) der 81 Kreis-Schulen verfügen über eine flächendeckende WLAN-Infrastruktur. Alle Schulen werden bis zum Ende des Jahres mit einem flächendeckenden WLAN ausgestattet sein.

· 1.589 der 1.997 (+308) Unterrichtsräume verfügen über eine interaktive Tafel.

· Insgesamt stehen bereits 3.543 (+209) Tablets und 581 (+24) Notebooks den Schulen zur Verfügung.

· Bisher konnten 58 Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Bis zum Ende dieses Jahrs sind alle 81 Schulen ans Glasfasernetz angeschlossen.

In Klammern die Veränderung seit 1. Februar 2023.

(Text: PM Landkreis Darmstadt-Dieburg)