Betrügerische Teerarbeiten in Bockenheim

173
(Symbolfoto: Pixabay)

Ein 56-jähriger Hauseigentümer in Frankfurt-Bockenheim ist am Dienstag (10.) von einer Gruppe von Betrügern getäuscht worden, die ihm günstigen Teer für seinen Hof aufschwatzten. Doch dann wurden sie zu gierig. Zwei Tage später erfolgte die Festnahme von sieben Arbeitern.

Einer der Tatverdächtigen erschien am vergangenen Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr persönlich beim späteren Geschädigten in der Flinschstraße und bot ihm Teer für seinen Hof an, den er angeblich noch von einer Baustelle übrig hätte. Man einigte sich auf einen Quadratmeterpreis von 35 Euro. Im Rahmen der Arbeiten bemerkte der 56-Jährige schließlich, dass eine viel größere Fläche von einem inzwischen achtköpfigen Team geteert wurde wie zuvor vereinbart und die geforderte Summe mittlerweile bei mehreren tausend Euro lag. Nach einer kurzen Diskussion mit dem beauftragten “Dienstleister” überwies der 56-Jährige das Geld.

Am 12. Oktober erschien die selbe Gruppe erneut an der Anschrift des Geschädigten und gab an, die unvollendeten Arbeiten fertigstellen zu wollen. Erneut verlangte man vom Geschädigten mehrere tausend Euro. Der 56-Jährige informierte daraufhin die Polizei, welche wenig später vor Ort sieben Tatverdächtige im Alter von 21 bis 53 Jahren festnahm und diese für die weiteren polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle verbrachte.

Nach erkennungsdienstlicher Behandlung wurden die sieben Männer wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie müssen sich wegen des Verdachts des Betruges verantworten. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

(Text: PM PP Frankfurt)