Rodgauer Baggerseepiraten mit Sturmlauf zum 28:40-Auswärtssieg

205
(Symbolfoto: gremly auf Pixabay)

Bestens erholt von der deutlichen Niederlage in Krefeld zeigten sich die Rodgauer Handballer beim zweiten Auswärtsspiel in Folge. Gegen das Tabellenschlusslicht TSG Haßloch trumpften die Baggerseepiraten vor allem in der Offensive voll auf, erzielten erstmals in dieser Saison 40 Tore und ließen dem alles andere als schwachen Gastgeber keine Chance.

Auch am Tag nach dem verdienten Erfolg war Trainer Redmann voll des Lobes über seine Mannschaft: „Die Jungs haben von der ersten Minute an die richtige Einstellung an den Tag gelegt, sind sehr seriös mit den Aufgaben umgegangen und haben sich nie aus der Ruhe bringen lassen.“ Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein rasantes Spiel, in dem sich keines der beiden Teams absetzen konnte. Nach einem verworfenen 7-Meter der Haßlocher beim Spielstand von 7:7 in der 13. Minute kam die HSG-Angriffsmaschinerie so richtig in Gang. Innerhalb kürzester Zeit erarbeiteten sich die Rodgauer einen 4-Tore-Vorsprung, was den neuen Haßlocher Trainer Marcus Muth zu einer Auszeit zwang. Doch auch in der Folge gingen die Gäste weiterhin sehr konzentriert zu Werke. Ein Doppelschlag von Flügelflitzer Filip Brühl beendete schließlich den torreichen ersten Spielabschnitt. Mit 16:21 wurden die Seiten gewechselt und die 220 Zuschauer durften sich auf eine ebenso temporeiche zweite Halbzeit freuen.

Die stand zunächst ganz im Zeichen der Routiniers Stenger und Schopper. Gerade Rückraumschütze Henning Schopper zeigte dabei eine tadellose Leistung. Immer wieder ging der quirlige Linkshänder mit vollem Zug zum Tor und war von der Haßlocher Deckung kaum zu stoppen. Am Ende standen für ihn –ebenso wie für Filip Brühl- sieben blitzsaubere Feldtore auf dem Spielberichtsbogen. So zogen die Baggerseepiraten weiter ihre Kreise, hatten das Pulver noch lange nicht verschossen und vergrößerten den Vorsprung mit jeder Minute. Dabei half auch Kapitän Marco Rhein, der vor allem in der zweiten Halbzeit seiner Abwehr wieder ein großer Rückhalt war. Trainer Redmann nahm einige Wechsel vor, denn das „Höllentempo“ der ersten 40 Minuten hinterließ schon sichtbare Spuren beim ein- oder anderen Akteur. Und spätestens als „Bambi“ Roth zum 24:34 einnetzte war die Frage nach dem Sieger endgültig beantwortet. Schöne Randnotiz: Auch A-Jugendspieler Benedikt Weiland erzielte seinen ersten Pflichtspieltreffer!

So kam die bestens gelaunte Rodgauer Reisegruppe noch zu später Stunde im heimischen Gefilden an, mit der Erkenntnis im Gepäck, dass man mit 8:2 Punkten einen Saisonstart auf die Platte gelegt hat, den selbst die kühnsten Optimisten nicht erwartet hätten. Als i-Tüpfelchen haben die Baggerseepiraten am kommenden Samstag ein echtes Spitzenspiel gegen das HLZ Friesenheim-Hochdorf II vor der Brust. Mit den Fans im Rücken soll in der heimischen RODAUSTROM Sportarena der nächste Erfolg sichergestellt werden.

Männliche A-Jugend verliert deutlich mit 41:30 (19:17)

Am 3. Oktober spielten die beiden Mannschaften der HSG Rodgau Nieder-Roden und der HC Erlangen gegeneinander. In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. In der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber den Rodgauern in allen Belangen überlegen.

Trotz des schwachen Saisonstarts würden sich die Jung-Baggerseepiraten über Unterstützung beim nächsten Heimspiel freuen.

Nächstes Spiel am 7. Oktober um 17 Uhr gegen mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen in der RODAUSTROM Sportarena

Mannschaft: Philipp Blümmel (TW), Philipp Bludau (TW), Sören Müller, Nils Zelser, Nils Haus, Benedikt Weiland, Colin Langner, Niklas Klein, Jonas Riecke, Lars Pfeifer, Lukas Juric, Benjamin Liebrecht, Jakob Gollan, Mattis Willand.

TSV Pfungstadt – B1-Jugend 16:31 (8:18)

Die dritte Kaperfahrt in dieser Saison führte die Piraten am letzten September-Wochenende in den Darmstädter Raum zum TSV Pfungstadt. Beide Mannschaften standen mit 2:2 Punkten nebeneinander in der Tabelle, auch wenn dieses Bild sicherlich noch keine Einordnung der Leistungsfähigkeit zuließ. Für die Piraten-Crew rund um die Trainer André Seitz und Jonas Markert gab es jedoch einen kleinen Wermutstropfen bei diesem Spiel: Haftmittel waren in der Pfungstädter Halle nicht erlaubt.

Dennoch konnten die Jungs von Beginn an zeigen, wer den Ton in diesem Spiel angeben würde. Die Angriffe wurden konzentriert ausgespielt und die Abwehr stellte die Gastgeber vor unlösbare Aufgaben.

Falls der Angriff des TSV dennoch durchkam, segelte der Ball entweder am Tor vorbei oder wurde ohne große Probleme durch den Piraten-Torwart entschärft. Selbst die erste Auszeit der Pfungstädter in der 8. Minute bei einem Stand von 0:7 vermochte die HSG-Angriffswellen nicht zu unterbrechen. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass das HSG-Trainerteam in der 15. Minute beim Stand von 0:11 die Aufstellung der Mannschaft umorganisierte, um zum einen jedem Spieler etwas Wettkampf-Praxis zu verschaffen und zum anderen neue Konstellationen in Angriff sowie Abwehr auszuprobieren. Das Spiel wurde zu dieser Zeit etwas fahriger, die Abschlüsse saßen nicht so präzise wie in den ersten 15 Minuten und auch die Abwehr konnte ein ums andere Mal nicht rechtzeitig zupacken. Das Ergebnis war eine noch immer komfortable 18:8-Führung zur Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit musste die Piraten-Crew zunächst in doppelter Unterzahl bestreiten, doch auch hier brannte nichts an und man hatte die Situation vollständig unter Kontrolle. Das Spiel verlor auf Grund des großen Leistungsunterschieds beider Mannschaft aber leider immer weiter an Konsistenz. Die Piraten verwalteten den Vorsprung ohne Mühe und auch auf Seiten der Gastgeber spürte man, dass die Hoffnung auf Punkte längst an den Nagel gehängt wurde. Über 8:20 in der 35. Minute und 13:25 in der 20. Minute stellte die HSG mit einem kurzen Schlussspurt die Anzeigetafel auf den Endstand von 16:31.
Natürlich ist es schwierig, die Konzentration während eines Spiels auf solch unterschiedlichem Leistungs-Niveau aufrecht zu erhalten, dennoch sollte weiterhin daran gearbeitet werden, die fünfzehn vergebenen Chancen in Tore umzuwandeln. Denn spätestens in der voraussichtlich zu erreichenden Runde der besten sechs Mannschaften aus beiden hessischen Oberligen wird das Niveau der Gegner sicher ein anderes sein.

Der Blick wird nun nach vorne gerichtet, denn bereits am Dienstag, 3. Oktober, um 11 Uhr steht das nächste Spiel in heimischer Halle gegen den TuS Holzheim an.

Es spielten: David Helfrich (Tor), Gabriel Iacob (Tor), Elias Koch-Moran (Tor), David Böhm, Anton Hahn, Clark Henrich, Mats Hestermann, Ben Horlebein, Niklas Klein, Jannis Klein, Till Kleinsorge, John Koch-Moran, Laurenz Pulcher, Laurenz Schittenkopf.

B1-Junioren – TuS Holzheim 28:13 (13:5)

Am Dienstag, dem Tag der deutschen Einheit, trafen die Jung-Piraten auf die Mannschaft des TuS Holzheim. Man kannte sich bereits aus dem Qualifikations-Turnier zur Oberliga, welches im Juni dieses Jahres stattfand und von der HSG mit 30:17 für sich entschieden werden konnte. Obwohl die Tabellen-Situation zu Gunsten unserer Mannschaft ausschlug, taten wir uns zu Beginn des Spiels sehr schwer. Während der TuS in der 3. Minute zum ersten und einzigen Mal mit 1:0 die Führung übernehmen konnte, mussten die heimischen Zuschauer geschlagene sieben Minuten warten, ehe die Piraten-Crew mittels eines Siebenmeters den Gleichstand von 1:1 herstellen konnte. Zum Glück präsentierte sich die Abwehr und vor allem unser Torhüter deutlich besser, als der zu diesem Zeitpunkt etwas überfordert wirkende Angriff. Somit wurden die vergebenen Chancen egalisiert und wir konnten den Vorsprung immer weiter ausbauen. Aus einer sehr soliden Abwehr- und Torwart-Leistung heraus, fanden drei wunderbare Gegenstoß-Pässe ihren Abnehmer vor dem gegnerischen Tor und führten zu einer komfortablen 10:3-Führung in der 18. Minute. Aufbauend auf der starken Verteidigung gewann nun auch der Angriff mehr Selbstvertrauen und mit guten Kombinationen stellten die Baggerseepiraten die Anzeigetafel auf einen Halbzeitstand von 13:5.

Den Start in die 2. Halbzeit verpassten wir diesmal nicht, spielten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr souverän und ließen der TuS keine Chance, noch einmal heranzukommen. Letztendlich zeigte sich ein ähnliches Bild wie schon zwei Tage zuvor in Pfungstadt. Trotz hoher Überlegenheit sowohl im Angriff als auch in der Abwehr fehlte das letzte Quäntchen Konzentration, um die vielen, hart erarbeiteten Chancen, in zählbare Tore umzuwandeln. Daher fiel der Sieg mit 28:13 zwar akzeptabel aus, hätte aber durchaus auch höher sein können.

Die Crew um André Seitz und Jonas Markert hat dennoch erneut gezeigt, dass sie auf dem richtigen Weg ist und in dieser Oberliga-Gruppe in den Spitzenbereich der Tabelle gehört.
Erneut unter Beweis stellen müssen sie es nun am Sonntag, 8. Oktober, um 11 Uhr gegen die JSG Eschbach/Gonzenheim in heimischer Halle, wobei auch hier nichts anbrennen sollte.

Es spielten: David Helfrich (Tor), Gabriel Iacob (Tor), Elias Koch-Moran (Tor), David Böhm, Anton Hahn, Clark Henrich, Mats Hestermann, Ben Horlebein, Niklas Klein, Jannis Klein, Till Kleinsorge, John Koch-Moran, Laurenz Pulcher, Laurenz Schittenkopf.

B2-Jungpiraten nehmen weitere zwei Punkte aus Nidderau mit

Nach dem überzeugenden Sieg letzte Woche haben unsere Jungpiraten das feste Ziel, zwei Punkte aus der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nidderau mit ins heimische Nieder-Roden zu nehmen.

Zu Beginn des Spiels zeigt sich die männliche B2 unter der Führung von Lars Pfeiffer, Oliver Christan und Stefan Weiland im Angriff sehr konzentriert. Die ersten Minuten sind von Tempogegenstößen der Nieder-Röder Jungs geprägt, die sich leider nicht alle in Toren auf der Anzeigetafel zeigen. Dennoch haben sich die Jungpiraten ihre Führung zu keiner Zeit aus der Hand nehmen lassen. Die HSG-Jungs präsentieren sich dann mit einem starken Angriff und können in der achten Minute ihre Führung auf 2:6 ausbauen. Danach geht das Spiel auf Augenhöhe weiter und beide Teams können ihre Chancen verwerten. Somit gehen die Mannschaften mit einem Spielstand von 17:18 in die Kabine.

Besonders in der Abwehr zeigt sich die HSG in der zweiten Halbzeit deutlich präsenter und steht sicher am Sechs-Meter-Kreis. In der 35. Minute kann die Führung durch starke Abschlüsse zum ersten Mal auf sechs Tore zum 20:26 ausgebaut werden. Auch in der zweiten Halbzeit bleibt das Pendel stets auf der Seite der Baggerseepiraten und der Spielspaß der Jungs überträgt sich auf das Publikum und begeistert das Trainerteam. Mit einem Endstand von 31:34 segeln die Jungpiraten mit einer gehissten Flagge ins heimische Rodgau.

Am kommenden Samstag ist die JSG Hainhausen/Obertshausen/Heusenstamm in der RODAUSTROM Sportarena zu Gast.

Es spielten: Lenny Hardrick (TW), Paul Christan, Emil Fritsch, Tim Heide, Collin Liebrecht, Luca Möller, Tom Nelhübel, Henrik Probst, Jonas Schmachtl, Nico Weiland.

TuS Griesheim – mC1 Jugend 25:41 (13:21)

Zum dritten Saisonspiel in der Gruppe 3 der C-Jugend Oberliga ging es für die Mannschaft des Trainer-/Betreuerteams Andreas Knaf und Maike Weiland zum Turn-und Sportverein Griesheim.

In den ersten Minuten sahen die Zuschauer bis zum Stand von 3:3 ein ausgeglichenes Spiel, ehe unsere Jungpiraten den Turbo zündeten und bis zur Halbzeit einen Acht-Tore-Vorsprung herauswerfen konnten. Vor allem über die Außenpositionen gelangen einige sehenswerte Treffer.

Sichtlich entspannter aber weiterhin hochkonzentriert ging unsere mC1 dann in der 2.Halbzeit zu Werke. Die auf der Platte stehende Mannschaft wechselte dabei recht munter durch, ohne an Durchschlagskraft zu verlieren. In der Abwehr stand das Team nun recht sicher. Der Vorsprung wuchs von Minute zu Minute an, so dass am Ende ein recht deutlicher Vorsprung auf der Anzeigentafel zu sehen war.

Eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung, auf die unsere Nachwuchspiraten für das nächste Spiel am 15. Oktober um 12 Uhr vor heimischen Publikum gegen die HSG Bensheim/Auerbach aufbauen können.

Es spielten: Daniele Giannusa(TW), Jan Rhein(TW), Jonas Gernoth, Victor Gruhl, Tim Heide, Bennet Knaf, Leo Kompara, Norman Kotzur, Fabian Lutz, Luca Möller, Matti Müller, Niklas Preisendörfer, Mateo Schüler, Luca Stark.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)