Aktionswochen „Älterwerden“ in Frankfurt eröffnet

202
(Symbolfoto: Pixabay)

Sozial- und Gesundheitsdezernentin Elke Voitl eröffnete am heutigen Montag, 18. September, die diesjährigen Aktionswochen „Älterwerden“. Angeboten werden bis Sonntag, 1. Oktober, mehr als 170 Veranstaltungen – so viele wie noch nie zuvor. Die Aktionswochen stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Frankfurt begegnet sich“ und finden zum 21. Mal statt.

„Im Austausch miteinander, wenn wir uns begegnen, lernen wir uns gegenseitig kennen, erfahren andere Meinungen und Lebensweise und können dadurch Vorurteile abbauen. Wichtige Aspekte in Zeiten, in denen Demokratien zunehmend fragiler erscheinen und deshalb durch ein konstruktives Miteinander gestärkt werden müssen“, sagt die Stadträtin.

Organisiert werden die Aktionswochen vom Jugend- und Sozialamt der Stadt gemeinsam mit den Frankfurter Trägern, Vereinen und Initiativen. Sie und richten sich an ältere Menschen in der Stadt. Angeboten werden unter anderem Diskussionsrunden, Sport- und Kulturveranstaltungen, Kurse und Beratungsmöglichkeiten. Eingebettet in die Aktionswochen ist das Jubiläum des Seniorenbeirats.

Das 1973 gegründete Gremium feiert sein 50-jähriges Bestehen bei einer Schifffahrt auf dem Main am Dienstag, 26. September. Es ist geplant, dass die Stadträtin daran teilnimmt. „Mich interessiert, wie ältere Menschen die Begegnungsmöglichkeiten unserer Stadt wahrnehmen, nutzen und was ihnen gelingende Begegnungen vielleicht noch fehlt“, sagt Voitl.

Neu ist bei den Aktionswochen in diesem Jahr die Kategorie „Gut aufgestellt fürs Alter“. Sie bietet Veranstaltungen an, die helfen, an Wissen zu gelangen. „Denn nur wer gut informiert ist, kann selbstbestimmt Entscheidungen treffen, die zum eigenen Leben passen“, sagt die Stadträtin. Viele Veranstaltungen der Aktionswochen waren bereits kurz nach dem Erscheinen des Programmhefts im Juli komplett ausgebucht. Weitere Infos zur Eröffnungsveranstaltung am 18. September gibt es unter Eröffnungsveranstaltung Aktionswochen Älterwerden.

(Text: PM Stadt Frankfurt)