Kreis Offenbach: Hilfe im Brandfall

231
Symbolbild Waldbrand (Foto: Ylvers auf Pixabay)

Kreis sucht Land- und Forstwirte, die im Brandfall unterstützen

Zunehmende Trockenheit und Hitze führen zu immer mehr Wald- und Flächenbränden. Oftmals mangelt es den Einsatzkräften aber an Löschwasser und auch an bestimmten Großgeräten, beispielsweise Güllefässer für den Löschwassertransport, Scheibeneggen für die Bodenbearbeitung bei Flächenbränden sowie Radlader zum Abtransport von Schutt, um den Brand schnell und effektiv bekämpfen zu können. Der Kreis Offenbach bittet deswegen Land- und Forstwirte im Rahmen eines hessischen Pilotprojektes um Unterstützung.

Landwirte registrieren sich unter www.redfarmer.eu und hinterlegen in der Datenbank ihre Kontaktdaten sowie mit welchen Geräten sie im Ernstfall die Feuerwehr unterstützen könnten. Die Feuerwehr kann auf diese Daten zugreifen und im Einsatzfall die Landwirte um Mithilfe bitten. Die Hilfe bleibt freiwillig. Wenn ein Landwirt zum Beispiel auf seinem Betrieb unabkömmlich ist, weil die Ernte läuft, kann er die Anfrage ablehnen. Der Aufwand für die Registrierung und das Einstellen der Geräte beläuft sich auf wenige Minuten.

„Wenn es im Wald brennt, ist die Versorgung mit Löschwasser eine große Herausforderung“, sagt Landrat Oliver Quilling. „Durch die zunehmende Zahl an Hitzeperioden sind Brände in Wäldern und auf Äckern inzwischen häufige Einsatzlagen für unsere aktuell 29 Freiwilligen Feuerwehren. Umso wichtiger ist es, dass wir jede Chance auf Unterstützung nutzen.“

Die Idee stammt aus dem Kreisfeuerwehrverband Main-Spessart. Im vergangenen Jahr wurde in der Südpfalz die Initiative „Red Farmer“ ins Leben gerufen, um den Feuerwehren bei Bedarf mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Geräten zu helfen. Der Kreis Offenbach ist nun als erster Landkreis in Hessen für das Online-Portal freigeschaltet, so dass es genutzt werden kann.

Weitere Informationen sind unter www.kreis-offenbach.de/feuerwehr abzurufen.

(Text: PM Kreis Offenbach)