Eppertshäuser Storchenlauf etabliert sich

259
Gemeinsamer Start der Erwachsenenrennen über fünf und zehn Kilometer beim 3. Storchenlauf des TAV Eppertshausen. Der junge Volkslauf etabliert sich peu à peu. (Foto: jedö)

Auf der Website des TAV Eppertshausen läuft schon wieder der Countdown: Noch 369 Tage dauerte es am Montag bis zum 4. Storchenlauf des Turn-Athletik-Vereins. 24 Stunden vorher, am Sonntag, hatten die Eppertshäuser noch die dritte Auflage ihres 2021 just in der Corona-Zeit gestarteten Volkslaufs im Sportzentrum und auf einer überwiegend im Wald gelegenen Strecke nördlich der Gemeinde über die Bühne gebracht. Inzwischen etabliert sich die Veranstaltung – und wirkt im Ostkreis Darmstadt-Dieburg einem Negativtrend entgegen.

Denn ringsherum sind in den vergangenen Jahren mehrere Läufe mit breitensportlichem Ansatz weggebrochen. In Altheim entfiel der Spitz-Älthemer Volks- und Straßenlauf der Volkssportfreunde, in Münster der Gersprenzlauf des VfL. In Dieburg hatte der Crosslauf des Turnvereins im Schlossgarten nur ein kurzes Intermezzo; dort immerhin lockt im Sommer nach wie vor der Stadtlauf. Die Gründe für das Aus dieser Wettbewerbe sind vielschichtig, hatten indes nirgends mit der Pandemie zu tun und verschwanden teils schon vorher. Helfermangel, fehlende Rentabilität, Terminüberschneidungen mit anderen Läufen auf Kosten der eigenen Teilnehmerzahl ließen die genannten Rennen verschwinden. Eppertshausen bildet dazu einen Gegensatz.

Storchenlauf kommt ins Rollen

Die Idee zum Storchenlauf – vor 2021 hatte es in Eppertshausen keinen Volkslauf gegeben – hatte Samman Abdi, Leichtathletik-Trainer des TAV. Als die Vereinsvorsitzende Elke Arntz-Müller in Pension ging und mehr Zeit für ein neues Event hatte, packte der Mehrspartenverein (Leichtathletik, Turnen, Tennis, Handball, Tanz und Fitness) die Sache an, musste die für 2020 geplante Premiere coronabedingt zunächst aber noch um ein Jahr verschieben. Seither kommt der Storchenlauf ins Rollen. Neben Abdi und Arntz-Müller gehören Bert Hörhold, Matthias Gerbig-Löffler und die Leichtathletik-Abteilungsleiterin Sylvia Grewenig zum Organisationsteam.

Elke Arntz-Müller (vorn) und Samman Abdi (hinten rechts) belohnen beim 3. Storchenlauf des TAV Eppertshausen Teilnehmer des Bambini-Laufs mit einer Medaille. Beide zählen zum fünfköpfigen Organisationsteam, das neben genug Läufern und Sponsoren die Basis der Veranstaltung bildet. (Foto: jedö)

Dass das bestehen bleibt und sich sukzessive erneuert, sei neben den Helfern aus der Leichtathletik-Abteilung ein Teil der Basis, die es für den Storchenlauf brauche, erläutert Elke Arntz-Müller. Dazu kommt eine Mindestzahl an Teilnehmern: „Ich würde sagen, 150 Leute sollten es schon sein“, so die Vorsitzende. „Grundsätzlich wäre das mein Ziel, dann können wir das auch finanzieren.“ Am Wochenende liefen 51 Erwachsene, 78 Schüler und 20 Bambini mit, dazu walkten fünf Frauen und drei Männer über die kürzere der beiden Erwachsenenstrecken (fünf und zehn Kilometer). Macht in der Summe knapp mehr als 150 Ausdauersportler.

Dazu engagierten sich sieben größere und acht kleinere Sponsoren. Timo Klussmann, Geschäftsführer seines 100 Mitarbeiter großen Eppertshäuser Familienunternehmens AC-Motoren, rannte nebst fünf Kollegen selbst mit und erkundigte sich im Ziel bei Arntz-Müller, welcher Betrag nötig sei, um nächstes Jahr als Hauptsponsor auf den Startnummern aufzutauchen. Derzeit ist die Möbel Transport GmbH aus Groß-Zimmern, wo TAV-Coach Abdi arbeitet, Hauptsponsor.

Wie Klussmann lobten beispielsweise auch Gelegenheitsläufer Clemens Christoph (FV Epperthausen) und Ausdauerathlet Jamil Adak (TAV, gewann den Zehn-Kilometer-Lauf in 38:35 Minuten mit weitem Vorsprung) das neue Angebot. Adak versprach, für 2024 eine Reihe starker Läufer nach Eppertshausen zu holen. Schon im Vorjahr hatte er das Hauptrennen klar gewonnen.

Ein Blick auf die weiteren Ergebnisse

Zehn-Kilometer-Siegerin wurde Janine Heckwolf (45:56 Minuten, Old School Muckibude); über 5 000 Meter hatten Julian Bonert (22:09 Minuten, BSG Landesbank Hessen-Thüringen) und Christine Stensel (26:34 Minuten, vereinslos) die schnellsten Beine. Zumindest fast in Eppertshausen blieb der Sieg im 1 000-Meter-Schülerlauf, den bei den Jungs Lion Thom vom VfL Münster holte. Mit Lion Galinski und Lara Ulzheimer drückten auch zwei junge VfL-Athleten dem 800-Meter-Lauf ihren Stempel auf.

(Text: jedö)