Vortrag „Seniorinnen und Senioren im Straßenverkehr“ in Wald-Michelbach

222
(Symbolfoto: Peter H auf Pixabay)

Autos müssen in der Regel alle zwei Jahre zum TÜV, während Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland dagegen nur einmal im Leben geprüft werden. Nämlich dann, wenn sie den Führerschein machen. Vor allem ältere Menschen stellen sich im Straßenverkehr oftmals Fragen wie „Was kann ich für meine Sicherheit tun?“, „Haben sich die Verkehrsregeln geändert?“ Und: „Was ist wichtig im alltäglichen Leben im Straßenverkehr?“. Um diese und weitere Fragen zu beantworten, hat die psychosoziale Fachkraft auf dem Land des Kreises Bergstraße (PauLa), zuständig für die Gemeinden im Vorderen Odenwald (NOVO), Andrea El Abed im Rahmen ihrer präventiven Arbeit eine Veranstaltung mit der Deutschen Verkehrswacht Hessen initiiert.

Der Vortrag „Seniorinnen und Senioren im Straßenverkehr“ richtet sich an ältere Menschen ab dem 60. Lebensjahr, die aktiv als Fußgänger oder Autofahrer am Straßenverkehr teilnehmen. Der Moderator des Vortrages, Ralf Drexelius, ist ausgebildeter Polizeibeamter (PHK) und verfügt über eine langjährige Praxiserfahrung. Seniorinnen und Senioren erhalten von ihm zu ihren Fragen praktische Tipps und Antworten.

Der etwa 90-minütige Vortrag ist kostenlos und findet am 13. September um 15 Uhr im neuen Begegnungszentrum am Alten Bahnhof in Wald-Michelbach (Ludwigstraße 162, 69483 Wald-Michelbach) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

(Text: PM Kreis Bergstraße)