Rodgauer Baggerseepiraten stürmen die Main-Kinzig-Halle

211
Henning Schopper trifft zum 29:28. (Foto: HSG)

Verdienter 34:30 (18:14) Auswärtssieg in Hanau

Als um 22 Uhr der Schlusspfiff in der Hanauer Main-Kinzig-Halle ertönte, kannte der Rodgauer Jubel keine Grenzen mehr. Wie schon vor fast genau einem Jahr behielten die Baggerseepiraten gegen den Bezirksrivalen wieder die Oberhand und entführten in einem unterhaltsamen Derby beide Punkte. „Das was wir vor allem offensiv in der ersten Halbzeit gezeigt haben, ist sehr nahe an unserem Optimum“, zeigte sich Trainer Redmann begeistert vom Auftritt seiner Mannschaft.

In der Tat fanden von der Au & Co. von der ersten Minute an immer wieder gute Lösungen gegen die starke Hanauer Deckung. Zwar lief man in der Anfangsphase meistens einem knappen Rückstand hinterher, doch das Bild änderte sich ab der 10. Minute. Über Treffer vom starken Brandt und einer sehr beweglichen Abwehr legten die Rodgauer einen kleinen Zwischenspurt zum 12:8 ein, was Heimtrainer Hannes Geist zu einer ersten Auszeit veranlasste. Doch auch im weiteren Verlauf blieben die Vorderleute vom erneut stark parierenden Marco Rhein hoch konzentriert. Dank einer nahezu fehlerlosen Abschlussquote hielten sie die Hanauer weiter auf Abstand und mit einer verdienten 4-Tore Führung ging es beim 18:14 in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff taten sich die Rodgauer zunächst schwer damit, in die Gänge zu kommen. Zwei Ballverluste in Folge brachten die Grimmstädter wieder heran und das gewohnt frenetische Hanauer Publikum peitschte seine Jungs weiter nach vorne. Vor allem mit Toptorschütze Bergold hatte die HSG-Defensive ihre Probleme, insgesamt erzielte er 13 Treffer und war damit der Aktivposten auf Gastgeberseite. Die Baggerseepiraten hielten voll dagegen, doch der Vorsprung schmolz weiter dahin.Beim 25:25 in der 44. Minute war die Partie wieder komplett ausgeglichen, nun ging es im offenen Schlagabtausch hin und her.

Nils Hassler und Filip Brühl bestachen dabei durch eine hohe Wurfeffektivität von Außen, während Johannes von der Au im Rückraum geschickt die Fäden zog. Trotzdem kam es in der 50. Minute zu einer kritischen Situation, als Simon Brandt in der ansonsten sehr fairen Partie für zwei Minuten auf die Bank musste und Bergold den fälligen Strafwurf zum 28:28 verwandelte. Nun brodelte es förmlich in der Halle, beide Fanlager veranstalteten einen Höllenlärm und in dieser wichtigen Phase nahm Marco Rhein einen freien Ball der Hanauer weg. Mit kühlem Kopfüberstanden die Rodgauer die Unterzahl, gingen ihrerseits sogar mit 31:28 in Führung. Den Grimmstädtern fiel in dieser Phase nicht viel gegen die HSG-Deckung ein und selbst eine erneute Unterzahlsituation -diesmal traf es Abwehrchef Wunderlich- konnte das Baggerseepiraten-Schiff nicht vom Kurs Auswärtssieg abbringen.

Brühl und der fehlerfreie Stenger netzten zum 33:29 ein. Die endgültige Entscheidung besorgten dann die Hanauer in Eigenregie, als sie nach erneut heftigem Reklamieren ihrerseits eine Zeitstrafe aufgebrummt bekamen. Damit war der berühmte Drops gelutscht und unter dem lautstarken Jubel der knapp 150 (!) mitgereisten HSG-Fans wurde nach dem Abpfiff der völlig verdiente 34:30-Erfolg gefeiert. Trainer Redmann zeigte sich hoch zufrieden, sowohl mit dem Ergebnis, als auch mit der gezeigten Leistung: „Wir haben uns heute voll auf unsere Spiel fokussiert. Selbst in der kritischen Phase sind wir ruhig geblieben und haben das Ding durchgezogen. Ich möchte eigentlich gar keinen herausheben, aber ein Extralob geht heute an Simon Brandt, der sich in den 1:1 -Situationen immer wieder kompromisslos reingehauen hat.“

Nach dem gelungenen Saisonauftakt mit 4:0-Punkten, haben die Rodgauer am kommenden Samstag (16.) erstmals keine Derbyaufgabe zu bewältigen, doch einfacher werden die Aufgaben auch nicht. Mit dem Aufsteiger aus Düsseldorf-Ratingen stellt sich um 19.30 Uhr eine komplett unbekannte Mannschaft in der RODAUSTROM Sportarena vor.

HSG Preagberg – Damen II 23:30 (11:16)

Am Sonntagmittag waren die Baggerseepiratinnen zu Gast bei der HSG Preagberg.
Von Beginn an waren die Rodgauerinnen wach und motiviert, in dieser Partie die ersten 2 Punkte einzufahren.

Die Abwehr war sehr konzentriert und stand kompakt, weshalb die Gastgeberinnen nur schwer ins Spiel fanden. Auch unsere gut aufgelegte Finja im Tor machte es den Gastgeberinnen nicht leicht. Mit viel Tempo und wenigen technischen Fehlern wurden Chancen im Angriff konsequent genutzt, sodass sich schnell ein Vorsprung erspielt werden konnte.

Zur Halbzeitpause konnten die Baggerseepiratinnen mit 11:16 in die Kabine gehen.
Aus der Kabine zurück, knüpften die Baggerseepiratinnen nahtlos an die Leistung der ersten Halbzeit an. Doch die Gegner ließen nicht locker und griffen immer wieder an, aber unseren Vorsprung haben wir uns nicht wegnehmen lassen. Immer wieder ging es ins Tempospiel, wodurch schnelle Tore erzielt wurden. Die Rodgauerinnen spielten ihr Spiel weiter und ließen Preagberg nicht herankommen und bauten den Tore Abstand immer weiter aus, womit am Ende ein verdienter 23:30-Sieg eingefahren wurde.

Zum Schluss ist noch zu sagen, dass die A-Jugend sich super in das Spiel und der Damen integriert haben und uns eine Unterstützung waren!

Als nächstes steht ein Heimspiel in der RODAUSTROM Sportarena gegen TV Flieden am 16.September um 15 Uhr an.

Es spielten: Degoutrie F. (Tor), Abdelzaher S. (1), Abdelzaher Y., Bärmann L. (1), Graf A., Rieke J. (12), Schuster H. (3), Tomashevska M., Weiß L., Weißbach L., Wohlfahrt M. A. (12), Wohlfahrt M. C. (1).

SG Bruchköbel II – Herren III 28:35 (13:18)

Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer großteils souveränen Vorstellung, feiern die Jungs der Dritten den ersten Sieg im ersten Spiel der neuen Saison 2023/24.

Der Spielbeginn startete ausgeglichen und die HSG hatte vor allem im Angriff noch mit einigen technischen Fehlern und den resultierenden Ballverlusten zu kämpfen. Nach knapp 12 Minuten wurden die Aktionen im Angriff sicherer und mit einem 4 zu 0 Lauf konnte man sich erstmals absetzen. Der Vorsprung konnte in der Folge gehalten und noch weiter ausgebaut werden. Highlight der ersten Halbzeit sicherlich der Kempa in der letzten Aktion vor der Pause, den Lars Spanheimer erfolgreich zum Pausenstand verwerten konnte.

Der Start in die zweite Hälfte verlief ähnlich wie der Beginn des Spiels ausgeglichen. Bruchköbel konnte den Rückstand etwas verkürzen, jedoch nie näher als auf 3 Tore herankommen.

Ein kleines Ausrufezeichen setzten die Baggerseepiraten dann in dreifacher Unterzahl. Tim Henkel mit einem Solo über das gesamte Spielfeld und einem weiteren Treffer sorgte dafür, dass die Unterzahlsituation mit 2 zu 1 an die Dritte ging. In den verbleibenden 20 Minuten zeigten die Jungs von Trainer Björn Hartmann dann eine souveräne und reife Vorstellung und spielten sich einen letztlich ungefährdeten Sieg gegen einen keinesfalls schlechten Gegner heraus.

„Zu Beginn der Saison ist es wichtig erfolgreich zu starten. Das haben wir geschafft und gleichzeitig schon sehr gute Ansätze in Angriff und Abwehr gezeigt“, zeigte sich Björn Hartmann erleichtert und zufrieden nach dem gelungenen Saisonstart.

Es spielten: M. Hoppenstaedt, M. Weiß; M. Seitel, A. Korinth 5, T. Henkel 4, E. Muratoglu 1, J. Wiest 2, R. Landskron 4, D. Wade 4, J. Schilling 1, L. Spanheimer 4, J. Roesler 2, N. Ruhmann 3, R. Schrod 5/4.

A-Junioren gewinnen 36:27 (15:12) gegen das Team vom TV Nieder-Olm

Die männliche A-Jugend startete erfolgreich in ihre 3. A-Jugendbundesliga Saison. Die Hausherren hatten sich viel vorgenommen und kamen motiviert aus der Kabine. Bei sommerlichen Temperaturen gelang den Gästen aber ein besserer Start. Schnell gingen die Pfälzer 0:3 in Führung, ehe Nils Haus das erste Tor der Hausherren in der Saison 23/24 erzielen konnte. Die 250 Zuschauer sahen weiterhin einen mutigen Gegner und eine nervöse Heimmannschaft. Erst nach 13. Minuten konnte das Team um Trainerduo Spieß/ Hain erstmals ausgleichen. Nach dem Ausgleich konnte Nieder-Olm bis zum 10:10 immer wieder in Führung gehen. Die HSG scheiterte immer wieder am gutaufgelegten Torhüter der Gäste. Die Nieder Röder hatten, aber auch einen motivierten und gut aufgelegten Torhüter Phillipp Bludau. Nach dem 11:11 durch Benedikt Weiland, legten die Nieder-Olmer die Grüne Karte. Offensichtlich fand das Trainerduo Spieß/Hain die richtigen Worte. Beide Rückraumspieler Riecke und Juric (beide auch die Haupttorschützen der HSG) hatten jetzt das Zielfernrohr justiert. Zweimal Juric, zweimal Riecke und die Abwehr stand die letzten 4 Minuten sicher, so konnte man mit 15:12 verdient in die Pause gehen.

Nach Wiederanpfiff kamen die Nieder-Röder konzentriert in ihr Spiel und machten da weiter, wo man in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Durch konsequente Abschlüsse konnte man die Führung immer weiter ausbauen. Die neue A-Jugend konnte nach 60 schweißtreibenden Minuten glücklich und zufrieden auf die Anzeigetafel schauen. Der zufriedene Trainer Lars Spieß sagte zu der Leistung seiner Mannschaft: Über den Sieg unserer Mannschaft bin ich sehr zufrieden. Trotz verpasstem Start haben wir es geschafft, uns über die Spielzeit zu steigern und aus einer besser werdenden Abwehr in Kombination mit einem überragenden Torwart auch immer wieder Akzente aus dem Tempospiel setzen können. Unterm Strich steht ein verdienter Sieg, der Aufschluss über Stärken und Schwächen gegeben hat . An diesen wollen wir die nächsten Wochen weiter arbeiten, um noch besser als Team zusammenzufinden.

Nächstes Spiel am 23. September um 15 Uhr gegen HSG Dutenhofen Münchholzhausen in der Rodaustrom Sportarena.

Mannschaft: Philipp Blümmel (TW), Philipp Bludau (TW), Sören Müller, Nils Zelser (2), Nils Haus (7/3), Benedikt Weiland (2), Colin Langner, Niklas Klein (4), Jonas Riecke (9), Lars Pfeifer, Lukas Juric (10), Mattis Willand, Benjamin Liebrecht, Jakob Gollan (1)

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)