Mobil und selbständig: Rollator-Training in Rimbach

161
(Symbolfoto: cocoparisienne auf Pixabay)

Selbstständig mobil zu sein bedeutet ein Stück Lebensqualität. Soziale Kontakte pflegen, Besorgungen erledigen oder Ausflüge unternehmen ist kein Problem, solange man fit ist. Und wenn im Alter die körperlichen Kräfte nachlassen und kann zum Beispiel ein Rollator helfen. Er bietet beim Stehen und Gehen Halt und hilft, selbstständig mobil zu bleiben. Wird ein Rollator angeschafft, gibt es aber oft nur eine kurze allgemeine Einweisung. Häufig bleiben Fragen offen: Wie komme ich mit dem Rollator sicher den Bordstein hoch? Wie manövriere ich zwischen parkenden Autos? Und wie muss der Rollator überhaupt eingestellt sein, um eine sichere Unterstützung zu bieten?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, hat die psychosoziale Fachkraft auf dem Land (PauLa) des Kreises Bergstraße für die Gemeinden im Vorderen Odenwald (NOVO), Andrea El Abed im Rahmen ihrer präventiven Arbeit ein Rollator-Training initiiert. Das Training findet in Kooperation mit der ersten Vorsitzenden der TG Rimbach, Claudia Reuther, und dem Polizeihauptkommissar Ralf Drexelius von der Deutschen Verkehrswacht Darmstadt auf dem Gelände der Odenwaldhalle in Rimbach (Kleiststraße 11, 64668 Rimbach) statt.

Am Samstag, 30. September, haben alle Seniorinnen und Senioren von 9 bis 12 Uhr die Möglichkeit, unter fachlicher Anleitung ihren eigenen oder auch zur Verfügung gestellte Rollatoren auszuprobieren, Tipps zu erhalten und Tricks im Umgang zu erlernen.

Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich.

Für Rückfragen steht die „PauLa“ (Andrea El Abed) unter der Telefonnummer +49 (0) 6253 809-53 und unter der E-Mail-Adresse PauLa-novo@kreis-bergstrasse.de zur Verfügung.

Weitere Informationen zur psychosozialen Fachkraft auf dem Land gibt es auf www.kreis-bergstrasse.de.

(Text: PM Kreis Bergstraße)