Nächstes Derby für die Rodgauer Baggerseepiraten

153
Nach dem Derby ist vor dem Derby. (Foto: HSG)

Schwerer Gang nach Hanau am morgigen Freitag um 20.15 Uhr

Getreu dem Motto „Nach dem Derby ist vor dem Derby“ haben die Rodgauer Handballer am zweiten Spieltag laut Trainer Redmann bereits die nächste „Hammeraufgabe“ vor der Brust.

Wenn am morgigen Freitag um 20.15 Uhr der Anpfiff in der Main-Kinzig-Halle vor hoffentlich großer Kulisse ertönt, müssen die Rodgauer mindestens eine genauso gute Leistung wie beim Spiel gegen den TV Gelnhausen zeigen, um aus der Grimmstadt etwas Zählbares mitzunehmen. „Wir brauchen gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, das wird eine ganz schwere Aufgabe in Hanau“, so Redmann, der seine Jungs auf einen heißen Tanz einstellt. Beim souveränen Staffelsieger der letzten Saison hängen die Trauben traditionell hoch, sehr heimstark präsentiert sich das eingespielte Team um Torjäger Bergold. Die fast makellose Bilanz wurde im letzten Jahr nur ein wenig getrübt, das aber ausgerechnet durch die Rodgauer, die nach großartigem Kampf und einem Last-Second-Treffer von Henning Schopper beide Punkte aus Hanau entführten. In der Rückrunde revanchierte sich der spätere Meister, gestützt auf den überragend parierenden Adanir und gewann in Rodgau. Da beide Teams im Gleichtakt ihre Auftaktspiele siegreich gestalten konnten und mit 2:0-Punkten tabellarisch Seite an Seite stehen, ist die Frage nach dem Ausgang am Freitag völlig offen. HSG-Kreisläufer Wucherpfennig, der am Samstag zu reichlich Einsatzminuten kam, macht sich schon mal für einen echten Derbyfight bereit: „Wir haben schon gegen Gelnhausen gut dagegengehalten, aus dem Sieg schöpfen wir Selbstvertrauen und wollen auch mit breiter Brust in Hanau das Spiel lange offen halten.“

Die etwa 20 Kilometer kurze Anreise sollte für die Fans der Baggerseepiraten kein allzu großes Hindernis darstellen. Mit der notwendigen Unterstützung wollen Rhein & Co. eine ansprechende Leistung zeigen, um dann idealerweise auf der Nieder-Röder Kerb einen (Teil-)Erfolg zu feiern.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)