SKTWK 2023 – Eine Woche voller Skateboarding in Frankfurt

331
SKaTeWeeK ist ein einwöchiges Festival, das die Skateboard Kultur feiert. (Foto: privat)

Eine Woche voller Skateboarding in der Stadt – die SkateWeek kommt vom 6. bis zum 10. September zurück nach Frankfurt. SKaTeWeeK ist ein einwöchiges Festival, das die Skateboard Kultur feiert. In der Woche kommt alles was die Skateboard Szene zu bieten hat in Frankfurt zusammen – internationale Top Skater, Künstler, Marken, DJ’s und Filmemacher. Los geht’s am heutigen Mittwoch ab 18 Uhr mit der SKTWK Vernissage, einer Kunst Ausstellung im Massif Central. Nach dem Motto ‚Well prepared but Freestyle at all Time‘ verwandeln Marcel Veldman (Instant Fotografie, Amsterdam) und Kogan Cult (Illustration, Nürnberg) einen würfelförmigen Raum zu einem permanenten Kunstobjekt.

Am Donnerstag finden offene Wettbewerbe in der Straße statt, ab geht es los 15 Uhr am Willy-Brandt-Platz. Neben dem amtierenden Deutschen Meister, Jost Arens, haben sich hierfür schon einige Ikonen wie Elissa Steamer und Brian Anderson angekündigt.

Der Freitag steht ganz im Zeichen der Skateboard Videos – ab 20 Uhr feiern verschiedene nationale und internationale Skateboard Video Projekte in einem großen Pop-Up Kino an Willy-Brandt-Platz Premiere. Neben Torsten Frank (Stuttgart) und Moritz Ueberall (Hamburg) werden auch Geoff Campbell (Melbourne) und Leo Baker (New York) ihre neuen Skate-Videos präsentieren. Das große Finale wartet am Samstag, wenn sich die Top-Skater aus aller Welt ab 14 Uhr im Osthafen Skatepark messen. Für den Wettbewerb haben sich unter anderem Vincent Matheron (Marseille), Alex Sorgente (Lake Worth) und der deutsche Meister und Olympiahoffnung Tyler Edtmayer (Lenggries) auf den Weg an dem Main gemacht.

Alle Veranstaltungen der SKTWK 2023 sind umsonst, frei und draußen. Jeder ist herzlich eingeladen zuzuschauen und die besten Tricks zu feiern. Alle Details findet man auf www.sktwk.de.

Die SKTWK wird unterstützt von der Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt und der Stadt Frankfurt.

(Text: PM Wirtschaftsförderung Frankfurt)