Darmstadt/Pfungstadt: Unfall mit Verletzten nach Verfolgungsfahrt *Update*

239
(Symbolfoto: jeshoots auf unsplash)

Update: Nachdem sich am Dienstagnachmittag, 22. August, ein Unfall mit Verletzten auf der A67 in Richtung Süden ereignete, dem eine Flucht zweier Männer vor der Polizei vorausging (wir haben berichtet), erfolgte am gestrigen Mittwoch (23.), auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt, die Vorführung des tatverdächtigen Duos vor einem Haftrichter.

Weil sie mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf der A 5 bei Gräfenhausen, den auf 100 km/h begrenzten Höchstgeschwindigkeitsbereich passierten, hatten die Insassen eines Audis gegen 14 Uhr, die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife der Autobahnpolizei Südhessen auf sich gezogen. Als die Beamten das Fahrzeug kontrollieren wollten, gab der Fahrer weiter Gas und fuhr davon. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, jedoch geriet das verdächtige Fahrzeug dabei außer Sicht. Die Fahrt des Fluchtautos endete auf der A 67 mit der Kollision eines vorausfahrenden Sprinters, infolgedessen die Insassen beider Autos verletzt wurden. Das weitere Vorhaben des Beifahrers sich der Kontrolle zu Fuß in ein angrenzendes Feld zu entziehen, währte nicht lang. Beide Frankfurter wurden noch vor Ort festgenommen. Zudem erfolgte die Sicherstellung einer mitgeführten Tasche, in der sich rund 1 Kilogramm Marihuana befanden. Da sich zunehmend der Verdacht des Drogenhandels erhärtete, erfolgten im Anschluss und auf der Grundlage erwirkter Beschlüsse des Amtsgerichts Darmstadts, die jeweiligen Wohnungsdurchsuchungen. Hierbei stellten die Ordnungshüter unter anderem Pfefferspray, einen Elektroschocker und einen Teleskopschlagstock sicher.

Beide Festgenommenen verbrachten die Nacht im Gewahrsam der Polizei und wurden unter anderem wegen des Verdachts des Drogenhandels, und des illegalen Autorennens am gestrigen Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den 21 Jahre alten Fahrzeugführer Haftbefehl und schickte den Mann in eine Justizvollzugsanstalt. Sein Begleiter wurde gegen Auflagen zunächst entlassen.

Beide werden sich nun in gleich mehreren Verfahren verantworten müssen.

(Text: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen)

Originalmeldung: Am gestrigen Dienstagnachmittag, 22. August, ereignete sich gegen 14 Uhr auf der A 67, kurz vor der Rastanlage und im Bereich der Anschlussstelle Pfungstadt nach einer Verfolgungsfahrt mit der Polizei, ein Verkehrsunfall.

Wenige Minuten zuvor hatte das Fluchtfahrzeug, die Aufmerksamkeit einer Streife der Autobahnpolizei auf der A5 bei Gräfenhausen auf sich gezogen. Dort hatte es mit stark überhöhter Geschwindigkeit den auf 100 Km/h begrenzten Höchstgeschwindigkeitsbereich passiert. Als die Beamten das Auto und seine Insassen im Rahmen einer Verkehrskontrolle überprüfen wollten, reagierte der Fahrer nicht auf die Anhaltezeichen, gab weiter Gas, fuhr mit unverminderter Geschwindigkeit davon. Dabei geriet er kurzzeitig außer Sicht. Die Fahrt endete auf der A 67 und mündete in eine Kollision mit einem vorausfahrenden Sprinter.

Infolge des Zusammenstoßes wurden vier Insassen des Sprinters nach derzeitigem Kenntnisstand verletzt. Zwei davon schwer und zwei leicht. Sie kamen in umliegende Krankenhäuser. Nach dem Aufprall, bei dem zusätzlich ein weiteres Fahrzeug seitlich touchiert worden sein soll, setzte der Beifahrer des Fluchtautos seinen Weg zu Fuß, in ein angrenzendes Feld, fort. Dort wurde er umgehend in einem Gebüsch sitzend von hinzueilenden Polizisten lokalisiert und festgenommen. Bei der Absuche seines Fluchtweges, bei der die Ordnungshüter von einem Diensthund unterstützt wurden, stellten die Beamten eine Tasche mit Drogen sicher. Beide Tatverdächtigen wurden festgenommen und aufgrund ihrer Verletzungen zunächst in Krankenhäusern ärztlich versorgt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern derzeit an und wurden von dem Kommissariat 34 übernommen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Fahrbahn in Richtung Süden, zwischen Pfungstadt und Gernsheim voll gesperrt. Hierzu ergingen Rundfunkwarnmeldungen mit Umleitungsempfehlungen. Die Autobahnmeisterei leitete den Verkehr ab der Anschlussstelle Pfungstadt ab. Gegen 16 Uhr konnten die Fahrbahnen für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Nach ersten Schätzungen wurde bei dem Unfall ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro verursacht.

Zeugen, die ergänzende und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiautobahnstation Südhessen, zu melden (Rufnummer 06151/969-8756-0).

(Text: PM PP Südhessen)